Übersicht Weltmarkt Zwiebeln

Mitte September verhängte Indien ein Exportverbot für seine Zwiebeln, was die Nachfrage nach niederländischen, spanischen, ägyptischen, türkischen und chinesischen Zwiebeln in Asien und im Nahen Osten steigerte. Dies ist für die Niederlande besonders günstig, weil so ein Überangebot an roten Zwiebeln in diesem Jahr verhindert werden könnte. Darüber hinaus ist die neue Ernte in Europa und den nordwestlichen Bundesstaaten der Vereinigten Staaten von Amerika durch kleinere Kaliber gekennzeichnet. Dies schafft Chancen für andere Erzeugerländer wie Italien, wo die Auslandsnachfrage in diesem Jahr gestiegen ist. Darüber hinaus nahmen die Zwiebelexporte in Australien und Neuseeland zu, und die Saison in Peru begann drei Wochen früher.

Die Niederlande: Chancen für niederländische Exporteure nach dem indischen Exportverbot
Die Niederlande hatten erneut eine besondere Wachstumssaison mit einem sehr trockenen Frühjahr, was zu einem schlechten Ertrag führte. Darauf folgte doch noch Regen, sonst wäre die Ernte katastrophal gewesen. Die Erträge unterscheiden sich jedoch enorm und auch die Qualitätsprobleme nahmen zu. Nach Angaben der Exporteure äußert sich die Auswirkungen des Coronavirus vor allem in Zahlungsproblemen. Die niederländischen Exporteure sehen in dieser Saison die notwendigen Chancen auf dem Weltmarkt. Gegenwärtig kommt die Nachfrage nach niederländischen Zwiebeln hauptsächlich aus zwei Richtungen: aus Westafrika und dem Fernen Osten. Westafrika ist jetzt mit niederländischen Zwiebeln überschwemmt, aber der von Indien gesetzte Exportstopp führt unerwartet zu einer erhöhten Nachfrage aus Asien. Letztes Jahr kam Indien bereits wie ein Kaninchen aus dem Zylinder und dieses Jahr scheint es wieder zu geschehen. Übrigens sagen die Exporteure auch, dass dies dringend nötig sei, weil das Wachstum der Fläche für rote Zwiebeln sonst zu einem Überangebot führen würde. Auf dem Zwiebelmarkt wird jetzt jedoch vor Spekulanten gewarnt, die wieder auftauchen, um sich ihren Anteil zu holen.

Deutschland: Durchschnittliche Ernte mit wenigen großen Zwiebeln
Zu Beginn dieses Monats begann die Ernte der norddeutschen Zwiebeln, in südlicheren Anbaugebieten (Bayern, Pfalz) wurde bereits früher geerntet. Aufgrund der Trockenheit vor der Ernte erwartet man eine durchschnittliche Produktion mit wenigen dicken Größen.

Vor allem im norddeutschen Niedersachsen wird die Anbaufläche zügig ausgeweitet. "Jedes Jahr gibt es einige wenige Erzeuger, die sich aus finanziellen Gründen für den Zwiebelanbau entscheiden. Solange die Zwiebelpreise in den kommenden Jahren auf einem hohen Niveau bleiben, wird sich dieser Trend fortsetzen", heißt es.

Vereinigtes Königreich: Trotz der Wetterbedingungen läuft die Saison relativ gut
2020 wird als eine herausforderndere Wachstumsperiode für Zwiebeln mit einem der feuchtesten Winter, gefolgt von einem sehr heißen und trockenen Frühling, in die Geschichte eingehen. Die Temperaturen stiegen im Juni und Juli auf Rekordhochs, was zu einer unglaublich unterschiedlichen Zwiebelernte führte. Glücklicherweise war das Wetter vor der Ernte allgemein gut, und jetzt, da der größte Teil eingebracht wurde, sieht man dass die Zwiebelqualität und der Ertrag allgemein positiv sind. Die britische Zwiebelsaison läuft also relativ gut, auch in Anbetracht der Qualität des Produkts. Es gibt jedoch einige Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen der hohen Bodentemperatur und insbesondere wegen des Fusarium und Rosa Wurzel, die während der Lagerzeit genau überwacht werden.

Aufgrund des Coronavirus gab es im Frühjahr eine hohe Nachfrage nach Zwiebeln. Die Verkäufe erholten sich jedoch im Mai und Juni auf stabilere Niveaus. Es bleibt abzuwarten, welche Einschränkungen während der Wintermonate folgen werden, um das Virus einzudämmen, und welche Auswirkungen dies auf den Preis für Zwiebeln auf dem britischen Markt haben wird.

Frankreich: Gute Erträge, Sorgen um den Markt
Die diesjährige Ernte in Frankreich ist sowohl vom Volumen als auch von der Qualität her gut. Auch die französischen Landwirte sind mit der Größensortierung und den Wetterbedingungen während der Ernte zufrieden. Es gibt jedoch noch einige weitere Bedenken hinsichtlich des Absatzes, insbesondere im Gastgewerbe und in der Gastronomie, die im Land derzeit noch begrenzt sind.

Österreich: Moderates Erntejahr 2020
Wegen der Hitze neigt sich die Ernte der österreichischen Zwiebeln dem Ende zu. In einigen Teilen des Landes liegt die Produktion etwa 20% unter dem Durchschnitt. Sowohl die Binnennachfrage als auch die Exporte bleiben stabil. Die Preise bewegen sich um 0,12 bis 0,15 €/kg.

Italien: Große Nachfrage aus dem Ausland, aber der Inlandsmarkt hinkt hinterher
In Italien hat die Saison begonnen, aber wo die Nachfrage auf dem Inlandsmarkt noch etwas zögerlich ist, gibt es bereits eine große Nachfrage nach italienischen Zwiebeln aus dem Ausland, mehr als in den vergangenen Jahren.

"Auf europäischer Ebene liegen die Anbauflächen von Zwiebeln mehr oder weniger auf dem Durchschnitt der letzten Jahre. Der Markt in Italien bleibt gleich, während es mehr Nachfrage aus dem Ausland gibt", sagt ein Betreiber aus Norditalien. "Es gibt eine hohe Nachfrage nach qualitativ hochwertigen italienischen Zwiebeln in Frankreich, Belgien, Deutschland und den Niederlanden, ein Zeichen dafür, dass das Premium-Segment im übrigen Europa knapp ist. Da der Wettbewerb aus Spanien begrenzt ist, wenden sich europäische Anbieter zunehmend an italienische Anbieter."

Ein Unternehmer aus Kampanien stellt fest, dass der Inlandsmarkt, wie zu Beginn der Saison prognostiziert, schon sehr schwach ist, da das Angebot nicht der Nachfrage entspricht. "Aufgrund der geringen Nachfrage auf dem heimischen Markt sind riesige Mengen an unverkauften Produkten verfügbar, und viele Großhändler beklagen sich über die enttäuschende Entwicklung des Handels. Auch die Preise sind nicht ermutigend: Der Preis ist im Vergleich zum letzten Jahr um 30% gesunken."

Spanien: Zwiebelernte etwa 40% niedriger als im Vorjahr
Die Anbaufläche für spanische Zwiebeln ist in diesem Jahr um 14% geschrumpft. Aufgrund der Hitzewellen in den Hauptanbaugebieten waren die Größen im Allgemeinen recht klein. Normalerweise besteht 30 % der spanischen Produktion aus großen Zwiebeln, aber in diesem Jahr beträgt die Verfügbarkeit nicht mehr als 10 %. Infolgedessen ist die spanische Zwiebelernte etwa 40% niedriger als im letzten Jahr.

Der Markt ist daher auf der Suche nach Zwiebeln, und die Nachfrage ist erheblich gestiegen, ebenso wie die Preise für Produzenten und Händler. Es wird ein erheblicher Mangel an Großkalibern erwartet, was zu einem Preisanstieg führen wird. Der Catering-Service erholt sich seit der Wiedereröffnung der Schulen nach den Sommerferien etwas, was zur Belebung der Nachfrage in Spanien beiträgt. Bemerkenswert ist auch das indische Exportverbot für Zwiebeln, das die Nachfrage nach spanischen Zwiebeln (rot und weiß) im Nahen Osten und in Asien, aber vor allem in Europa, erhöht hat, da niederländische Exporteure große Mengen in Märkte außerhalb Europas schicken.

Indien: Exportstopp, November wird entscheidend
Nachdem die Preise auf dem Inlandsmarkt deutlich zu steigen begannen, beschloss die indische Regierung einzugreifen und kündigte ein Exportverbot für Zwiebeln an, um den Preisanstieg für die Verbraucher zu bremsen. Dies ist das zweite Mal in Folge, dass die indische Regierung diesen Schritt unternommen hat. Die Aktion wurde aufgrund einer enttäuschenden Ernte in Bangalore aufgrund starker Niederschläge eingeleitet. Dies setzt die Ernte in Nashik stark unter Druck. Der November wird spannend für die weitere Fortsetzung des Exportstopps. Alles hängt vom Volumen der Ernte in Kharif ab. Sollte dies ungünstig sein, wird der Exportstopp wahrscheinlich beibehalten.

China: Preise steigen weiter
Der Exportpreis für Zwiebeln ist in den letzten Wochen stark angestiegen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zunächst einmal ist die Sperre aufgrund des Coronavirus vor einiger Zeit aufgehoben worden, und die Nachfrage aus dem Gaststättengewerbe beginnt zu steigen. Gleichzeitig hat sich die Logistik in den Häfen wieder normalisiert, was bedeutet, dass der Export reibungslos läuft. Darüber hinaus kaufen die Menschen aktiv während der neuen Saison, wovon die Zwiebeln jetzt auf dem Markt sind. Unter der kombinierten Wirkung dieser drei Faktoren sind die Marktpreise ständig in die Höhe getrieben worden.

Mitte dieses Monats kündigte Indien ein Verbot für den Export von Zwiebeln an. Sobald das Verbot in Kraft trat, richteten Importeure aus ganz Südostasien und Südasien ihre Aufmerksamkeit auf China. Kurzfristig ist die Marktnachfrage stark gestiegen, und die Nachfrage nach Zwiebeln hat das Angebot überstiegen, was zu einem Preisanstieg geführt hat. Der Anstieg der Nachfrage auf den Überseemärkten hat auch einen gewissen Einfluss auf die Inlandsverkäufe gehabt. Gegenwärtig ist auch der Preis für Zwiebeln auf dem heimischen Markt weiter gestiegen.

Vereinigte Staaten: Anstieg der Selbstkostenpreise für Landwirte im Nordwesten
Das Angebot an heimischen Zwiebeln nimmt langsam wieder zu, da immer mehr neue Anbaugebiete in die Saison kommen. Die Ernte begann Anfang des Jahres in den Bundesstaaten Washington, Idaho und Oregon, während noch Lieferungen aus Utah, Colorado und Michigan eintreffen. Die Versorgung sieht normal aus, aber mit wenigen großen Formaten aus dem Nordwesten. Weitere Chargen in diesem Größenbereich werden in zwei Wochen erwartet. Die Nachfrage aus dem Einzelhandel, wo ein hoher Bedarf an den kleineren Größen besteht, ist nach wie vor groß. Viel hängt von der Öffnung von Schulen und Institutionen ab, wenn der Lockdown in den USA vorüber ist.

In diesem Jahr werden die Landwirte jedoch auch mit einer Reihe von Herausforderungen zu kämpfen haben. Beispielsweise wirkt sich der Rauch der Waldbrände in Kalifornien auf die Aushärtung der Zwiebeln aus und verlangsamt die Ernte an manchen Orten um 7 bis 10 Tage. Darüber hinaus ist der Sektor mit einem Mangel an Arbeitskräften konfrontiert, und in diesem Jahr ist durch die Schließung eines großen Transportunternehmens ein Mangel an Lastwagen hinzugekommen. Dies treibt die Transportpreise in die Höhe. Auch der Einsatz von Verpackungslinien muss manchmal rechtzeitig geplant werden. Nichtsdestotrotz bleiben die Preise stabil und liegen bei einigen Größen unter dem Break-even-Punkt, wie z.B. bei den gelben Jumbo-Zwiebeln. 

Peru: Früher Beginn der neuen Saison, Marktchancen US
Perus Zwiebelsaison begann im Juni, drei Wochen früher als normal. Es wird erwartet, dass die Saison nicht früher endet, sondern bis Januar andauert, was normal ist. Die allgemeine Marktnachfrage ist infolge der Pandemie gestiegen. Die bisher in dieser Saison ausgelieferten Parteien liegen im Zeitplan, vielleicht sogar leicht über dem Durchschnitt. Im Allgemeinen werden die Volumina aus Peru in dieser Saison kontinuierlich sein. In Verbindung mit einer steigenden Nachfrage wird dies den Markt stark unter Druck setzen, die Preise sind höher als normal. Um die 40. Woche herum wird mit einem leichten Mangel gerechnet, da zu Beginn der Saison aufgrund der Pandemie ein Arbeitskräftemangel herrschte und weniger Zwiebeln gepflanzt wurden - diese Zwiebeln werden in etwa zwei bis drei Wochen erntereif sein und geringere Mengen aufweisen. Nach einigen Wochen sollte sich das Volumen wieder normalisieren. Die amerikanische Saison der Vidalia- und Walla-Walla-Zwiebeln endete etwas früher als normal, und dies schuf eine großartige Gelegenheit für Peru, in den amerikanischen Markt einzutreten. Gegenwärtig exportiert Peru seine Zwiebeln in etwa 17 Häfen auf der ganzen Welt.

Australien: Deutliche Zunahme der Exporte
Die australische Zwiebelproduktion stieg im Zeitraum 2018-2019 um 4% auf 258.195 Tonnen, mit einem Wertzuwachs von 16% auf 191,2 Millionen AUD (115,9 Millionen Euro). Die Exporte stiegen deutlich auf 47.490 Tonnen - ein Anstieg um 56%, wobei der Wert um 81% zunahm. Frischexporte machten 18% der Gesamtproduktion aus, von denen 7% an die Verarbeitung und 75% an die Frischversorgung gingen. Gelbe Zwiebeln machten 79% der Sorten aus, rote Zwiebeln 19%, weiße Zwiebeln 1% und Schalotten / Frühlingszwiebeln weniger als 1%. 4.983 Tonnen Zwiebeln wurden in Australien importiert, die meisten davon aus China.

Neuseeland: Zwiebeln mit Rekordexportwert
Den neuesten Zahlen zufolge gab es einen Rekordexportwert von 170,3 Millionen NZD (95,4 Millionen EUR), von denen 75% (71,7 Millionen EUR) in drei Märkte exportiert wurden: Kontinentaleuropa 46,3 Millionen Euro, Indonesien 15,6 Millionen Euro und das Vereinigte Königreich 9,9 Millionen Euro. Zwiebeln waren das viertgrößte Exportprodukt von Gartenbauprodukten in Neuseeland, und im Vergleich zu 2018 bedeutete dies einen Anstieg des Exportwertes um 43,1 Millionen Euro.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Avocados


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet