Deutsche Kartoffelernte auf Rekordniveau

Kommt die Kartoffelernte in Deutschland auf eine Rekordmenge?

In Deutschland könnte die Kartoffelernte nach immer weiter ausgedehntem Anbau auf eine Rekordmenge kommen. Mit der Situation der Pommes frites-Branche hat die Wirtschaft aber eine enorme Bürde zu schultern, so die AMI (Agrar-Markt-Informationsgesellschaft).

Nach zwei extrem schwachen Jahren könnte dieses Jahr die Kartoffelernte in Deutschland auf Rekordniveau liegen. Im August haben die Experten ihre Prognose aufgrund der Hitze allerdings nach unten korrigiert. Nach der Erntezeit der Frühkartoffel, die bereits im Mai startet, wird seit Mitte August die Speisekartoffel in Deutschland geerntet. Die Haupternte geht bis in den November.

Kleine Kartoffelpflanzen durch Hitzesommer
„Die Kartoffelpflanzen haben in den letzten 2 Jahren durch die Hitze stark gelitten. Aufgrund der Trockenheit konnten die Pflanzen nicht gut wachsen“, so unser Experte Torben Sander, Verkaufsleiter der Heide-Kartoffel. „Kartoffeln bestehen zum großen Teil aus Wasser. In den Hitzemonaten war das Wasserkontingent zum Beregnen in einigen Regionen begrenzt. Es werden in diesem Jahr große Mengen an kleinen Speisekartoffeln in den Handel kommen. Hauptabnehmer der großen Kartoffeln ist die Gastro.“

Fehlender Pommesabsatz durch leere Fußballstadien
Das Gesamtangebot ist allerdings nur die eine Seite der Marktmedaille. Die Nachfrage zeigt diese Saison sehr unterschiedliche Entwicklungen, je nachdem ob man den Export, den Frischkartoffelverbrauch oder die Verarbeitung betrachtet. Viel ist der Corona-Pandemie geschuldet, so die AMI. Denn leere Fußballstadien und kaum Veranstaltungen = fehlender Pommesabsatz.

Quelle: Großmarkt Hamburg


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet