"Viele Verarbeitungsunternehmen stehen unter beispiellosem Druck, ihre Produktivität zu verbessern"

Tomra Food wendet sich an Gemüseverarbeiter auf der ganzen Welt, um sie bei der Bewältigung der Herausforderungen durch die COVID-19-Pandemie zu unterstützen. Durch den Start einer Informationskampagne und den Online-Austausch von Tipps für Betriebsleiter, Produktionsleiter, Prozessingenieure und Qualitätsmanager unternimmt das Unternehmen Schritte, um zu erklären, wie die neuesten, hochmodernen Sortiertechnologien zur Lösung der betrieblichen Probleme beitragen können, die durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie verursacht oder verschlimmert wurden.

Die erzwungene Schließung von Fast-Food-Läden und Restaurants sowie die in vielen Ländern verhängten Beschränkungen haben die Einkaufsgewohnheiten der Verbraucher in Bezug auf Lebensmittel beeinträchtigt. Da die Menschen immer häufiger zu Hause kochen, hat die Nachfrage des Einzelhandels nach Gemüse aller Art - frisch, tiefgefroren und in Dosen - erheblich zugenommen. Die Nachfrage überstieg rasch das Angebot, als die Beschränkungen in Kraft traten, und der Gemüseverkauf liegt vielerorts immer noch um etwa 30-35% über dem Niveau von 2019.

Für eine Branche, die das Umsatzwachstum normalerweise im einstelligen Bereich misst, bedeutet dies einen großen Unterschied. Viele Verarbeitungsbetriebe stehen daher unter einem beispiellosen Druck, die Produktivität zu verbessern und den Durchsatz zu erhöhen. Gleichzeitig müssen sie sich jedoch dagegen wehren, dass Produkte so schnell auf die Linie gebracht werden, dass die Produktqualität beeinträchtigt werden könnte. Aber nicht alle Verarbeitungsunternehmen verfügen über die Technologien oder das Personal, um das zu bewältigen.

Eine weitere Herausforderung besteht darin, dass sich die seit langem bestehenden Schwierigkeiten, Arbeitskräfte zu rekrutieren und zu halten, mit zunehmender Arbeitsbelastung der Verarbeiter verschärft haben. Internationale Reiseverbote haben den Zugang für Saisonarbeitskräfte blockiert und Berichte über COVID-19-Ausbrüche in Lebensmittelverarbeitungsbetrieben haben die Menschen vor Ort davon abgehalten, diese Art von Arbeit zu übernehmen. Das ist besonders für traditionellere Unternehmen eine Herausforderung, die darauf angewiesen sind, dass Menschen die Förderbänder der Linie überprüfen, um Fremdmaterial und unvollkommene Produkte zu entfernen.

Die dritte Herausforderung, um die Arbeitskräfte vor künftigen Ausbrüchen zu schützen, besteht darin, dass die Verarbeitungsbetriebe soziale Distanzierungsmaßnahmen einführen und die Arbeitskräfte mit persönlicher Schutzausrüstung ausstatten müssen. Dadurch werden die Unannehmlichkeiten und Kosten der manuellen Ausführung von Linienarbeiten, die mechanisiert und automatisiert werden könnten, noch weiter erhöht. Und selbst wenn die Reisebeschränkungen aufgehoben werden und die Furcht vor COVID-19 schließlich überwunden ist, werden Arbeitskräfte weiterhin fehlen. Die meisten ungelernten Arbeitskräfte in den Industrieländern ziehen die Sicherheit einer Festanstellung saisonalen Verträgen vor, während die Arbeitskräfte in den Entwicklungsländern zunehmend aus wünschenswerteren Arbeitsformen wählen können.

Bewährte Lösungen für diese Herausforderungen stehen jedoch zur Verfügung. Genau hier setzt Tomra Food mit der Kommunikationskampagne an, die die Fähigkeiten optischer Sortier- und Dampfschälmaschinen in Verbindung mit ferngesteuerten Inbetriebnahmen und ferngesteuerter technischer Unterstützung in den Vordergrund rückt, wo Gemüseverarbeitungsbetriebe diese mehr denn je benötigen.

Ashley Hunter, Senior Vice President und Leiterin von Tomra Food Sorting, kommentierte das so: "Unsere Technologien können die Herausforderungen angehen, die durch die COVID-19-Pandemie hervorgerufen oder verstärkt werden. Die hochentwickelten Sortiermaschinen von heute können die Abhängigkeit von manueller Arbeit verringern, die Linienkapazität maximieren und große Mengen Gemüse verarbeiten, wenn nötig rund um die Uhr, und gleichzeitig die Lebensmittelsicherheit und -qualität gewährleisten. In diesen schwierigen Zeiten ist es heute wichtiger denn je, dass sich die Gemüseverarbeitungsbetriebe dieser Möglichkeiten bewusst sind."

Einige Sortiermaschinen, wie z.B. Sentinel II von Tomra, befinden sich auf der Empfangsseite der Verarbeitungslinie. Diese Vorsortierer verhindern, dass große Fremdmaterialien wie Nagetiere, Schlangen und Kröten, aber auch Steine, Plastik und Glas auf die Linie gelangen. Andere Sortierer, wie Tomra 5B, sind stromabwärts positioniert, wo sie eine Vielzahl von Aufgaben erfüllen können: Unkraut einschließlich des giftigen Stechapfels und der Nachtschattengewächse aufspüren, selbst kleinste Fragmente von Fremdmaterial entfernen und Quetschungen oder Verfärbungen auf der Schale des Gemüses erkennen - die Art von Mängeln, die, wenn sie es bis in die Produktkiste geschafft hätten, die Käufer vom Kauf abhalten würden und die in sozialen Medien schnell viral gehen und kommerziellen Schaden anrichten können.

Ein weiterer, wichtiger Vorteil dieser Maschinen ist ihre aufkommende Rolle bei der Digitalisierung von Produktionslinien, die mit automatisierter Datenerfassung und -analyse vernetzt und fernsteuerbar werden. Die Fähigkeit, Daten zu erfassen, zu analysieren und schnell darauf zu reagieren, ermöglicht die Einstellung und kundenspezifische Anpassung von Maschinenparametern mit einer bisher unvorstellbaren Präzision.

Die Anwender dieser Maschinen profitieren auch von der Online-Fernunterstützung durch Tomra Services, um die Anzahl der Personen zu minimieren, die auf die Produktionsanlagen zugreifen: Ferndemonstration neuer Technologien, Fernunterstützung bei der Installation und Inbetriebnahme von Produktionslinien sowie Fernunterstützung bei technischen Problemen. Mit einem voll ausgestatteten Helpdesk in mehreren Ländern und einem globalen Außendienstteam von Ingenieuren kann das Tomra-Team allen Kunden an jedem Ort innerhalb von Minuten helfen.

Gemüseverarbeitungsbetriebe sind eingeladen, mehr über die Möglichkeiten zu erfahren, wie Tomra Food ihnen während der COVID-19-Krise und weit darüber hinaus helfen kann, indem sie sich mit dem Unternehmen in Verbindung setzen und die Website des Unternehmens besuchen, um sich die Ratschläge anzusehen, die von Blogs in der Rubrik Food News veröffentlicht werden.

Für weitere Informationen:
Marijke Bellemans
TOMRA Food
Tel: +32 (0)16 74 28 17
Mobile: +32 (0)476 74 19 18
Email: marijke.bellemans@tomra.com 
www.tomra.com/food  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet