"Ein Wendepunkt für argentinische Zitrusexporte nach Europa"

Die EU verbietet die Einfuhr von Zitronen und Orangen aus Argentinien bis zum 30. April

Am 13. August beschloss die EU, die Einfuhr von frischen Zitronen und Orangen aus Argentinien durch ein Notfallverfahren vorübergehend zu verbieten. Das Verbot trat am Sonntag, dem 16. August, in Kraft und gilt bis zum 30. April 2021.

Bis zum 30. Juli wurden bei argentinischen Importen, insbesondere Zitronen, 117 pflanzengesundheitliche Erkrankungen wie Black Spot (Phyllosticta citricarpa), Zitruskrebs (Xanthomonas citri) und Zitrusschorf (Elsinoë) nachgewiesen. Die Situation ist viel ernster als im letzten Jahr, als nur 21 Funde gemeldet wurden.

„Dies ist ein außergewöhnliches Jahr in Bezug auf pflanzengesundheitliche Entdeckungen. Die Anzahl der Fälle von Citrus Black Spot hat enorm zugenommen, wir sehen sogar eine beispiellose Rekordzahl“, sagte José Antonio Carcía, Direktor von Ailimpo, der Interprofessionellen Organisation für Zitronen und Grapefruit.

Das am 1. Juli von Argentinien selbst eingeführte Exportverbot für Zitronen in die EU hatte nicht die gewünschte Wirkung, da in den letzten Wochen Chargen von Orangen, die von Black Spot betroffen waren, abgefangen wurden. Im Rahmen des neuen Verbots, das am 16. August in Kraft trat, wird die EU Anfang 2021 eine Prüfung des pflanzengesundheitlichen Garantiesystems für den Zitrusanbau in Argentinien durchführen. Je nach Ergebnis könnte die EU beschließen, das Ende der Beschränkungen auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

„Die Europäische Kommission hat zu lange gebraucht, um dieses Verfahren einzuleiten, da der Entscheidungsprozess leider sehr langsam und umständlich war. Die argentinische Zitrusfruchtsaison ist tatsächlich bereits vorbei und das Verbot wird daher keine Konsequenzen haben“, schilderte José Antonio.

Für den Manager von Ailimpo ist dies ein Wendepunkt für die argentinischen Zitrusexporte nach Europa. „Jetzt beginnt eine Phase, in der Argentinien der Eurpäischen Kommission über SENASA viele Erklärungen zu den Ereignissen in diesem Jahr geben muss. Dies erfordert eine lange technische und wissenschaftliche Debatte, um die neuen Zugangsbedingungen für argentinische Zitrusfrüchte in der EU festzulegen. Die verfügbaren Daten deuten sicherlich darauf hin, dass die Einfuhrbedingungen sowohl im Herkunftsland als auch am Bestimmungsort strenger sein sollten.“

Das Abfangen wurde in verschiedenen europäischen Häfen durchgeführt, beispielsweise in Spanien, Italien, Portugal, den Niederlanden und Frankreich. „Leider ist dies für argentinische Zitrus-Exporteure ein häufiges Problem. Obwohl Federcitrus einige unglückliche Aussagen über die Zuverlässigkeit pflanzengesundheitlicher Kontrollen in spanischen Häfen gemacht hat, insbesondere im Hinblick auf den Hafen von Cartagena, sollte beachtet werden, dass 50 der 117 Fälle in diesem Hafen entdeckt wurden. So fanden 67 Entdeckungen in anderen europäischen Häfen statt, dreimal so viele wie im letzten Jahr“, erklärte José Antonio García. „In jedem Fall ist es wichtig, dass die Pflanzenschutzkontrollen in allen europäischen Häfen auf die gleiche Weise genehmigt und durchgeführt werden.“   

Der Export von Zitronen aus Argentinien ist vollständig zum Erliegen gekommen. Zitronensendungen nach dem 1. Juli 2020 werden nicht mehr akzeptiert. Orangensendungen werden noch bis zum 4. September angenommen. Es wird erwartet, dass die EU Argentinien nachdrücklich auffordert, alle Sendungen auf dem Weg zu EU-Häfen unverzüglich einzustellen.


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet