Polnischer Apfelsektor stoppt Exporte, bis neue Ernte im September eintrifft

"Nicht alle Regionen sind von den Frühjahrsfrösten betroffen"

In zwei Monaten wird die neue Apfelernte Polens auf den Markt kommen. Es war eine sehr merkwürdige Saison, in der das Wetter nicht mitspielte und die Pandemie die Stabilität des Sektors gestört hat. Die Preise stiegen in den letzten vier Monaten um 240%, weil die polnischen Verbraucher begannen, Reserven bei sich zu Hause zu lagern.

Da die neue Saison bereits vor der Tür steht, ist Emilia Lewandowska, Verkaufsleiterin des polnischen Apfelexporteurs Fruit-Group, immer noch unsicher, wie das Jahr aussehen wird. Sicher ist, dass die Situation in den Apfelanbaugebieten Polens anders aussieht: "Wir erwarten, dass wir in unserer Region Grójec etwas mehr Äpfel ernten werden als in der Saison 2019/2020. Soweit ich weiß, waren andere Regionen im Süden Polens in diesem Jahr erheblich von den Frühjahrsfrösten betroffen, wodurch die Ernten in diesen speziellen Regionen im Vergleich zum Vorjahr zurückgehen werden. Nicht alle Regionen waren von diesen Frösten betroffen, so dass es einen Unterschied zwischen den polnischen Obstgärten geben wird. Aus diesem Grund ist es derzeit sehr schwer vorherzusagen, wie die Mengen der kommenden Saison aussehen werden. Einige Obstgärten haben nur 20% ihres normalen Volumens, andere haben etwa die Hälfte. Es gibt sogar Obstgärten, die kaum Verluste erlitten haben und dieses Jahr eine normale Ernte haben werden."

Das Wetter spielte eine große Rolle bei den Problemen, die sich in dieser Saison ergeben könnten, sagt Lewandowska. "Wir hatten in diesem Jahr einen sehr trockenen Winter und Frühling, gefolgt von zu viel Regen im Mai und Juni, was zu Wasser auf den Feldern führte. Wir werden eine längere Vegetationszeit haben und die Landwirte sind gezwungen, mehr Investitionen im Zusammenhang mit dem Schutz ihres Obstgartens zu tätigen. Die Sorte Champion hat Frostdefekte auf der Schale und die Äpfel werden größer sein."

Nach einer turbulenten Saison ist es für die Fruit-Group vorrangig, ihre Stabilität bei ihren Kunden zu erhalten und neue langfristige Partner für die kommende Saison zu finden: "Unser aktuelles Ziel ist es, die Zusammenarbeit mit unseren beständigen Kunden aufrechtzuerhalten und diesen Herbst 2020 mehr Äpfel zu verkaufen als 2019. Wir streben auch eine langfristige Zusammenarbeit mit potenziellen Kunden an. Es ist ein Kompliment, wenn Kunden wiederholt Bestellungen aufgeben und immer wieder auf unsere Produkte zurückkommen. Da die Äpfel noch immer nicht geerntet sind, konzentrieren wir uns derzeit auf unsere Weichobstabteilung mit Blaubeeren und Himbeeren. Es wäre großartig, wenn unsere Umsätze mit diesen Früchten auch in dieser Saison steigen würden."

Vor kurzem sind die Preise für Äpfel in Polen in die Höhe geschossen. Obwohl der Anstieg im März langsam einsetzte, kam es in den folgenden Monaten zu einem Anstieg von nicht weniger als 240%: "Bis zum März waren die Preise für Äpfel ziemlich stabil. Monat für Monat begannen die Preise leicht zu steigen, aber es war ein Anstieg von etwa 1 bis 4%. Im April und Mai verdoppelten sich dann unsere Bestellungen, da die meisten Verbraucher begannen, einige Reserven bei sich zu Hause zu lagern, was die Preise in die Höhe trieb. Wenn wir uns die Preisdifferenz in diesen vier Monaten ansehen, sind sie um 240% gestiegen. Mein Vater ist seit 1990 in diesem Geschäft tätig, und er kann sich nicht erinnern, dass die Preise jemals so hoch waren. Diese Situation wurde durch den Frost verursacht, den wir im April und Mai 2019 hatten und der in diesem Jahr zu geringeren Ernten führte. Natürlich spielte bei all dem auch die höhere Nachfrage der Verbraucher während der Covid-Pandemie eine große Rolle". erklärt Lewandowska.

Für weitere Informationen:
Emilia Lewandowska
Fruit-Group
Tel: +48 603 303 488
Email: biuro@fruitgroup.pl 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet