Abhijeet Sethiya (Santosh Exports):

"Die Nachfrage nach Kokosnussstücken in Europa steigt wieder an"

Die Kokosnussstücke aus Indien haben in Europa an Popularität gewonnen. Dieses Jahr war jedoch ein wenig anders, da Codiv-19 die Nachfrage für eine kurze Zeit drückte. Jetzt, wo Europa sich wieder öffnet, kehrt auch die Nachfrage auf ein gesundes Niveau zurück.

Santosh Exports hat erst vor etwas mehr als 18 Monaten begonnen, seine Kokosnussstücke zu exportieren. Während sie mit kleineren Mengen begann, stieg die Menge der exportierten Stücke innerhalb kurzer Zeit um mehr als das Zwanzigfache, erklärt Abhijeet Sethiya, Inhaber von Santosh Exports: "Die Saison hat fabelhaft begonnen. Wir hatten einen erstaunlichen Kickstart, als wir starteten, und begannen zunächst mit 100-200 kg pro Woche. Jetzt verarbeiten wir das ganze Jahr über etwa 4.000-5.000 kg pro Woche. Im Januar 2019 haben wir mit der Verarbeitung frischer Kokosnussstücke begonnen. Die Mengen steigen von Jahr zu Jahr, was sinnvoll ist, da die Kokosnussstücke eigentlich sehr gesund und reich an Fasern sind und auch das Immunsystem verbessern könnten."

Da die Pandemie immer noch ihre Spuren auf der ganzen Welt hinterlässt, hat es sich als schwieriger erwiesen, die Kokosnussstücke nach Europa zu liefern als im vergangenen Jahr, erklärt Sethiya. "Der Hauptabsatzmarkt für Kokosnussstücke liegt in Europa. Der Vertrieb in alle europäischen Länder erfolgt von den Niederlanden aus. In letzter Zeit ist es jedoch schwieriger geworden, da die Nachfrage seit März aufgrund von Covid-19 zurückgegangen ist. Jetzt, da sich Europa wieder öffnet, scheint die Nachfrage auch wieder auf das normale Niveau zurückzukehren. Was Covid betrifft, so wird die Situation in Indien im Moment jedoch immer schlechter. Wir haben insgesamt etwa 1 Million Fälle. Obwohl alle Sorgfalt und Vorsichtsmaßnahmen zu treffen sind, dürfen wir immer noch als Unternehmen tätig sein."

Die zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen, die Verpacker und Exporteure treffen müssen, erschweren die erforderliche Arbeit, erklärt Sethiya. Dennoch ist es Santosh gelungen, ihr Angebot zu diversifizieren, indem sie Maiskolben einbeziehen: "Das Coronavirus beeinträchtigt uns definitiv, vor allem bei der Arbeit. Bei Santosh Exports glauben wir daran, dem Markt frisch geschnittene Produkte anzubieten, die manuell verarbeitet werden. Daher benötigen wir eine große Anzahl von Mitarbeitenden, die kollektiv arbeiten. Unsere Produkte, sowohl Granatapfelkerne als auch Kokosnussstücke, werden alle manuell bearbeitet. Wir expandieren jedoch nach wie vor, zum Beispiel verpacken wir jetzt Maiskolben in Einzel- und Doppelpackungen. Bei Raumtemperatur haben sie eine Haltbarkeit von 18 Monaten! Bisher war Russland ein bedeutender Importeur des Maiskolbens aus Indien, aber wir sind der Meinung, dass Europa ein großes Potenzial hat, und deshalb wollen wir dieses Jahr auch auf den europäischen Markt kommen."

Für weitere Informationen:
Abhijeet Sethiya
Santosh Exports
Tel: +91 880 51 51 151
Email: abhijeet@santoshpackaging.com 
www.santoshpackaging.com 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet