Beginn der türkischen Traubensaison in der ersten Augustwoche

"Türkische Fluglinie gibt Fruchtexporteuren einen Vorteil gegenüber anderen Ländern"

Die türkische Traubensaison steht unmittelbar bevor und die Türken scheinen einen Vorteil gegenüber ihren Konkurrenten zu haben. Eine Fluglinie, die ihnen im Grunde die Möglichkeit garantiert, ihre Produkte nach Übersee verschiffen zu lassen. Ein türkischer Exporteur freut sich auf die Saison, da er für dieses Jahr einen Anstieg der Verkäufe erwartet.

Es war ein turbulentes Jahr, auch für den türkischen Frischobst-Exporteur Aksun, sagt Marketingmanager Akin Soyleyen: "So offensichtlich es auch ist; dieses Jahr war eine ziemliche Achterbahnfahrt für die Welt, auch für die Frischobstindustrie. Bei all den Unbekannten war und ist es immer noch sehr schwer, die Marktnachfrage vorherzusagen. Obwohl die Unterbrechungen für die Lebensmittelindustrie minimal zu sein scheinen, da die Branche aufgrund ihrer Beschaffenheit meist als unelastisch gilt, stellt sich die Frage, ob die hochwertigen Artikel wie Frischobst angesichts der Logistik von Lebensmitteln ausreichend Angebot haben werden."

In nur wenigen Wochen beginnt die türkische Traubensaison. Soyleyen glaubt, dass die Pandemie eine Chance für einen erhöhten Obstkonsum hat: "Für unsere Trauben, wie für die meisten unserer Obstsorten, erwarten wir in dieser Saison einen Anstieg der Verkäufe um zehn bis fünfzehn Prozent im Vergleich zur letzten. Gegenwärtig sagen uns die Forschungsergebnisse, dass die Menschen dazu neigen, mehr Zeit zu Hause zu verbringen als im Freien. Das ist immer noch der Fall, auch wenn die meisten unserer Zielländer ihre Beschränkungen gelockert haben. Nichtsdestotrotz hat der Obstkonsum zu Hause vor allem bei bestimmten Waren zugenommen. In den letzten Jahren hat die Nachfrage nach Sultanatrauben, insbesondere aus europäischen Ländern, schrittweise und stabil zugenommen."

"Die Frucht ist klein, daher ist sie gut für Kinder, und da sie sowohl kernlos als auch süß ist, wird diese Frucht bei unseren Kunden von Jahr zu Jahr beliebter. Wir beabsichtigen, die Saison in der ersten Augustwoche mit ''Superior Seedless'' zu beginnen und werden dann nach der ersten Augustwoche mit Sultanas weitermachen. Es gibt drei Hauptregionen für die Sultanas, die ersten beiden Regionen hatten keine Probleme, aber die dritte Region hatte einige Hagelschäden. Es scheint jedoch, dass diese Schäden sehr minimal sind, und wir erwarten keine Unterbrechungen der Versorgung. Es wird erwartet, dass die Preise während der gesamten Saison stabil bleiben werden", sagt Soyleyen.

Viele Länder und Exporteure haben mit logistischen Problemen zu kämpfen, besonders wenn es um Luftfracht geht. Soyleyen ist der Meinung, dass Aksun einen Vorteil gegenüber seinen Konkurrenten hat, da Turkish Airlines angeboten hat, den türkischen Fruchtexporteuren zu helfen. "Da unser Unternehmen in hohem Maße von der Luftfracht abhängig ist, insbesondere bei den 1.500 Tonnen Sommerfrüchten, die wir jede Saison bewegen, sind wir bei der Luftfracht immer auf dem Laufenden. Es gibt immer noch Störungen, aber soweit wir sehen können, haben wir einen sehr großen Vorteil gegenüber anderen Ländern, nämlich unsere nationale Fluglinie 'Turkish Airlines'. Sie sind die größte Fluggesellschaft, die die meisten Ziele weltweit anfliegt. Das ist vor allem dann sehr wichtig, wenn man einer Pandemie mit all ihren Unsicherheiten gegenübersteht. Wir haben eine Fluggesellschaft, die unsere Fähigkeit garantiert, unsere Produkte zu bewegen. Gegenwärtig gibt es keinen Ort, an den wir nicht gelangen können, seien es große Städte wie Shanghai oder Singapur, aber auch abgelegene Inseln wie die Seychellen."

Die Hilfe der türkischen Fluggesellschaft ist jedoch nicht umsonst und die Preise für die Beförderung ihrer Fracht in der Welt sind erheblich gestiegen. "Die einzige Auswirkung, die wir erlebt haben, ist der Anstieg der Logistikkosten, der etwa 80 bis 200 Prozent beträgt. Dadurch sind sowohl die Preisinfrastruktur für das Obst als auch das Finanzmanagement etwas unter Druck geraten. Jetzt sehen wir uns die Logistikbudgets an, die für unsere Destinationen rund 212 Prozent höher sein werden als 2019. Es ist also finanziell schwieriger, diese Art von Finanzverbindlichkeiten zu kontrollieren und zu verwalten. Wir haben viel mehr Glück beim Transport auf dem Landweg, denn innerhalb unserer Gruppe besitzen wir auch unsere eigene LKW-Flotte. Wir bieten einen Tür-zu-Tür-Service für unsere Kunden innerhalb der EU mit verzollten Waren. Das ist besonders nützlich, wenn ein begrenztes Angebot an Lastkraftwagen zur Verfügung steht, die ausgelagert werden können. Dank ihnen sind wir also nie in Verzug mit unserem Lieferplan."

Mit Blick auf das nächste Jahr plant Aksun, Äpfel in sein Inventar aufzunehmen und noch mehr Sonnenkollektoren zu installieren, um so grün wie möglich zu werden: "Für das Jahr 2021 ist es unser Ziel, unsere Kapazität mit neu hinzugefügten Artikeln zu erhöhen. Gegenwärtig stehen wir kurz vor dem Abschluss eines Vertrags für eine neue Apfellinie. Seit dem letzten Jahr haben wir nicht mehr an Äpfeln gearbeitet, aber wir haben von unseren Kunden ein wirklich gutes Feedback erhalten. Angesichts dieses Feedbacks sind wir dieses Jahr einige Zahlen durchgegangen, um zu sehen, wie der Apfelmarkt für uns aussehen würde, wenn wir uns beteiligen würden. Wir haben einige sehr vielversprechende Zahlen gesehen. Wir sind sehr gespannt darauf und auf das, was es zu unserem Unternehmen beitragen kann. Eine weitere Gelegenheit wird für uns die Öffnung Thailands als Markt für türkische Äpfel sein. Wir haben bereits die Aufnahme in die Liste beantragt, um unsere Kunden in Thailand, einem der größten Märkte für Äpfel, beliefern zu können."

"Als wir vor drei Jahren in unser neues Packhaus umzogen, hatten wir die Vision, so umweltfreundlich wie möglich zu werden, und das erreichen wir sicherlich mit unseren Sonnenkollektoren. Sie produzieren rund 87 Prozent unseres Energiebedarfs. Mit der bevorstehenden Apfelinvestition möchten wir unser Solarpanelvolumen um weitere 50 Prozent erhöhen, um für die kommenden Investitionen den elektrischen Bedarf decken zu können", so Soyleyen abschließend.

Für weitere Informationen:
Akin Soyleyen
Aksun
Tel: +90 324 234 41 90
Mobile: +90 532 590 75 92
Email: akin@aksun.com.tr  
www.aksun.com.tr/en/  


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet