Jesús Abenza, kaufmännischer Direktor von Alimer:

"Ich erwarte, dass der Druck auf die Wassermelonenverkäufe abnehmen wird, wenn sich das Wetter bessert"

Die Freiland-Ernte spanischer Wassermelonen ist jetzt in verschiedenen Produktionsgebieten in vollem Gange. Das kühle und regnerische Wetter in weiten Teilen Mittel- und Nordeuropas drückt die Nachfrage und der Sektor ist auch in geringerem Maße vom Verlust eines großen Teils des Horeca-Kanals betroffen.

Alimer, die größte landwirtschaftliche Genossenschaft in der Region Murcia, arbeitet derzeit an der Wassermelonen-Kampagne. Mit landwirtschaftlichen Betrieben in ganz Murcia hofft sie, in diesem Jahr rund 58 Millionen Kilo Wassermelonen zu produzieren. Von Mai bis September beliefert die in Lorca ansässige Genossenschaft die Märkte in ganz Europa mit verschiedenen Sorten aus Freilandanbau, sowohl im konventionellen als auch im biologischen Segment, und passt ihre Produktion an neue Verbrauchertrends an.

"Die Qualität der Früchte in diesem Jahr ist außergewöhnlich gut; allerdings haben wir es mit einer geringen Nachfrage zu tun; wahrscheinlich eine Folge des derzeitigen Wetters in Europa. Das Wetter ist ein sehr wichtiger Faktor für den Verbrauch von Wassermelonen. Die Prognosen deuten auf eine Verbesserung hin, aber die Wahrheit ist, dass es im Juli bisher alles andere als ideal war", sagt Jesús Abenza, kaufmännischer Direktor von Alimer.

Trotz der Tatsache, dass die diesjährige Wassermelonenanbaufläche in Spanien voraussichtlich um 10% abnehmen wird, sagt der kaufmännische Direktor dieser Genossenschaft, dass Murcia keinen nennenswerten Rückgang verzeichnet hat. "Die Wassermelonen-Anbaufläche in der Region ist stabil geblieben und das Volumen und die Hektarzahl werden ähnlich wie in der vergangenen Saison sein. Dennoch hat sich die Art und Weise, wie das Obst angebaut oder vermarktet wird, verändert. Es wird immer mehr geplant und es gibt immer weniger Produktion von einzelnen Produzenten, die nicht die Unterstützung einer Vermarktungsgesellschaft haben."

"Vor Jahren verstand Alimer, dass es notwendig war, den Käufern von Wassermelonen einen globalen Service zu bieten. Wir sind möglicherweise der erste Produzent von gelben Wassermelonen mit einer Ernte von rund 3.000 Tonnen. Wir bauen auch kernlose Mini-Wassermelonen und Mini-Wassermelonen mit Mikrokernen an und liefern zwischen 8.000 und 9.000 Tonnen pro Saison. Darüber hinaus produzieren wir rund 4.500 Tonnen Bio-Wassermelonen. Der Rest des Volumens entspricht den schwarzen und weißen Sorten", sagt Abenza, der betont, dass die Stürme, die Levante im Frühjahr heimgesucht haben, wenig Einfluss auf das Volumen hatten, das die Genossenschaft ernten wird.

Eine der bemerkenswertesten Verpflichtungen von Alimer war die Bio-Produktion dieser Sommerfrüchte, die sie auch in kernlosen und Minisorten vermarktet. "Es ist die fünfte Saison, in der wir mit Bio-Wassermelonen arbeiten. Wir sind sehr glücklich und wir expandieren weiter, weil sie sich wirklich gut machen. Allerdings sind wir eingeschränkt, da die verfügbaren Flächen knapp sind", sagt der kaufmännische Direktor. "Wir haben vor fünf Jahren in diesem Segment begonnen. Es war spät, aber ich glaube, wir waren pünktlich."

Wassermelonen sind, genau wie andere Obst- und Gemüseprodukte, von den Auswirkungen der Pandemie betroffen. Laut Abenza ist der landesweite Absatz in den Supermärkten aufgrund der geringeren Zahl von Werbeaktionen zurückgegangen und große traditionelle Absatzkanäle wie das Gastgewerbe und die Straßenmärkte sind ebenfalls verloren gegangen und beginnen gerade erst wieder mit der Wiederaufnahme ihrer Aktivitäten.

"Ich möchte optimistisch sein und gehe davon aus, dass, wenn sich das Wetter bessert, die Nachfrage steigen wird und der Druck auf den Wassermelonenverkauf nachlässt", sagt Jesús Abenza.

Für weitere Informationen:
Jesús Abenza
Alimer S.Coop.
Camino de Villaespesa, s/n. Lorca (España)
T: +34 968 460 812
j.abenza@alimer.es
www.alimer.es
Für weitere Informationen:


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet