Solider Start, aber Nachfrage und Preise gehen zurück

Griechische Wassermelonensaison vom Wetter beeinflusst

Die griechische Wassermelonensaison hat eine schwierige Zeit hinter sich, aber das hat nichts mit der Pandemie zu tun. Obwohl das Wetter zu Beginn der Saison ideal zu sein schien, hat sich das Wetter seither verschlechtert und die Nachfrage ist infolgedessen gesunken.

Nach einem soliden Start hatte die griechische Wassermelonensaison mit einer geringeren Nachfrage und niedrigeren Preisen zu kämpfen, so Christos Varvaresos von Greek Fruits. "Die Wassermelonensaison hatte einen großartigen Start mit einer großartigen Nachfrage und großartigen Preisen für die Produzenten. Das lag vor allem an dem sehr guten Wetter in Europa und einer kurzen Periode mit extrem heißem Wetter, was die Nachfrage nach Wassermelonen in die Höhe schnellen ließ. Danach gingen die Nachfrage nach Wassermelonen und folglich auch die Preise zurück, wodurch die Exporte verstopften und ein Großteil der Ernte auf dem Feld zurückblieb. Es liegt in der Natur der Wassermelonen, dass sie zum Zeitpunkt der Ernte innerhalb von maximal drei bis vier Tagen geerntet werden sollten, danach haben wir Probleme mit der Überreife und sie sind für die Kunden nicht mehr ansprechend."

Beim Anbau der Wassermelonen sah für die vier Sorten, die Greek Fruits exportiert, alles gut aus: "Das Wetter während der gesamten Wachstumsperiode war schön und offen gesagt ideal. Dadurch hatten unsere Felder einen ordentlichen Ertrag. Wir produzieren hauptsächlich vier Wassermelonensorten, die sich in zwei Kategorien einteilen lassen: längliche Wassermelonen und runde Wassermelonen. Die länglichen sind die Sorten Samantha und Cleopatra und die runden sind Florida und Obla. Wir exportieren alle vier Sorten in ganz Europa. Wir streben eine perfekte Qualität an, indem wir mit unseren Produzenten kooperieren, die exklusiv für uns arbeiten, alle verwendeten Pestizide - falls erforderlich - kontrollieren und sicherstellen, dass sie richtig und zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden", erklärt Varvaresos.

Zu Beginn der Wassermelonen-Saison schien die größte Herausforderung die Schließung der Grenzen zu sein, aber diese geringe Nachfrage ist in Wirklichkeit der Grund dafür, dass die Saison noch viel schlechter geworden ist. "Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre zu urteilen, haben wir eine gute Saison erwartet, aber das Wetter ist nicht auf unserer Seite, weil es warm oder heiß sein muss, damit die Verbraucher Wassermelonen möchten. Auch wenn die Ernte vom Feinsten ist, sind die Exporte begrenzt, sie sind wegen des schlechten Wetters und der mittleren bis niedrigen Temperaturen für diese Jahreszeit in ganz Europa begrenzt. Unsere größte Angst war die Schließung der Grenzen während der Pandemie, aber das Wetter hat sich als unser größter Feind erwiesen. Diese ganze Schlechtwetterlage verursacht eine geringe Nachfrage", sagt Varvaresos.

"Logistik war bisher kein Thema, aber je länger der Sommer dauert und je mehr sich die Aufmerksamkeit der Logistikunternehmen auf andere Teile Europas verlagert, desto schwieriger wird es, Lastwagen zu finden, die unsere Aufträge erfüllen können. Unser Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, 6.000 Tonnen Wassermelonen zu exportieren, und wir gehen davon aus, dass wir dieses Ziel bis zum Ende der Saison erreichen werden."

Auch wenn es für die Exporteure in diesem Jahr schwieriger werden könnte, sind die Produzenten diejenigen, die wirklich etwas zusätzliche Unterstützung benötigen: "Dieses Jahr war ein schwieriges Jahr. Die griechischen Erzeuger hofften auf eine ausgezeichnete Saison, in der das Wetter ihre Ernte begünstigt, aber als die Zeit für die Ernte gekommen war, waren sowohl die Preise als auch die Nachfrage auf einem wirklich niedrigen Niveau. Alle Exportunternehmen, auch wir selbst, und alle Makler, die mit Exporten oder dem lokalen Markt zu tun haben, müssen die Produzenten, mit denen wir zusammenarbeiten, unterstützen und sich um sie kümmern. Wir als Unternehmen tun unser Bestes, um uns um sie zu kümmern, auch wenn das bedeutet, dass unsere Gewinnspanne kleiner wird. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Hauptrolle in der Produktionskette die Produzenten sind und dass sie in dieser schwierigen Zeit Unterstützung brauchen. Wenn die Dinge so weitergehen, wie sie sind, haben uns viele unserer Produzenten erklärt, dass sie die Produktion von Wassermelonen aufgeben werden", so Varvaresos abschließend.

Für weitere Informationen:
Dimitris Kousogiannopoulos
Greek Fruits
Tel: +30 262 305 5200
Mob: +30 697 941 5007
Email: info@greekfruits.gr
www.greekfruits.gr 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet