Lieferverträge sollen trotz erschwerter Bedingungen erfüllt werden

Erntestart der Spreewald-Gurken

Wegen der Corona-Krise und schlechter Wachstumsbedingungen ist die Gurkenernte im Spreewald in diesem Jahr unter schwierigen Voraussetzungen angelaufen. Vor allem der noch nicht gesicherte Bedarf an notwendigen Erntehelfern machte nach Angaben des Spreewaldvereins den Anbaubetrieben zu schaffen. Die Entscheidung der Bundesregierung und weiterer EU-Mitgliedsstaaten, die Einreise von Saisonkräften ab Mitte Juni wieder zu ermöglichen, sei gerade rechtzeitig gekommen, hieß es vom Verein am Dienstag.

Der Einsatz ukrainischer Erntehelfer sei allerdings noch problematisch, teilte der Verein weiter mit. Ukrainer, die nach Deutschland einreisten, müssten erst einmal 14 Tage in Quarantäne. Gegenwärtig führten Anbaubetriebe Gespräche mit den Gesundheitsämtern, um für die ukrainischen Erntehelfer eine sogenannte Arbeitsquarantäne zu ermöglichen. Insgesamt benötigen Spreewälder Anbau- und Verarbeitungsbetriebe den Angaben zufolge rund 3000 Helfer jährlich für die Ernte und Veredlung der Spreewälder Gurken.

Die Corona-Krise erschwert nach Angaben des Vereins auch die Erntebedingungen. Die besonderen Anforderungen bei Vorsorge, Hygiene, Arbeitsschutz und Unterbringung zum Schutz vor Ansteckung mit dem Sars-CoV-2-Virus erforderten aufwendige Maßnahmen. Das erhöhe den Kostendruck für die Branche "erheblich".

Auch das Wetter machte den Anbaubetrieben in diesem Jahr einen Strich durch die Rechnung und sorgte für einen späteren Erntebeginn. Laut Spreewaldverein verursachten die Eisheiligen im Mai mit bis zu minus 6 Grad Frostschäden auf den Gurkenflächen, die bereits bestellt waren. So habe nachgepflanzt und noch einmal ausgesät werden müssen. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Witterung bis Mitte Juni hinein relativ kühl geblieben und habe das Wachstum des Gemüses verzögert. Zudem führte der falsche Mehltau stellenweise zu Ernteeinbußen.

Die Größe der Anbaufläche mit rund 500 Hektar bewegt sich laut Verein auf dem Niveau des Vorjahres. Davon werden auf etwa 50 Hektar Bio-Einlegegurken geerntet. Im vergangenen Jahr bauten die Betriebe im Spreewald die berühmten Gurken auf rund 560 Hektar Ackerfläche an.

Trotz Corona erwartet der Verein wie im vergangenen Jahr einen Ernteertrag von insgesamt 30 000 Tonnen Einlege- und Schälgurken. "Die Anbaubetriebe fühlen sich trotz der erschwerten Bedingungen verpflichtet, die Lieferverträge zu erfüllen", sagte Sprecher Andreas Traube am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Sie stimmten sich dabei eng mit den Verarbeitungsbetrieben ab.

Quelle: dpa


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet