Regen halbiert Kirschernte in Saragossa

"In diesem Jahr hoffen wir am meisten, dass gelbe Pfirsiche gut abschneiden werden"

In Saragossa endet die Kirschsaison, und der Regen halbiert die Produktion. Gleichzeitig hat die Aprikosenernte gerade erst begonnen und die Produktionsmenge sollte aufgrund der Auswirkungen des Frosts im Frühjahr 30% des Vorjahresvolumens erreichen.

„Sowohl Kirschen als auch Aprikosen sind für uns Produkte mit hohem Mehrwert, weshalb wir einen erheblichen Umsatzverlust verzeichnet haben“, sagt Sergio Alonso, aus der Verkaufsabteilung von Cosanse, dem größten kooperativen Hersteller von Stein- und Kernobst aus Saragossa.

 

„Aufgrund der geringen Ernte hat sich unsere Kirschsaison von den üblichen sechs Wochen auf nur drei Wochen verkürzt. Jedes Mal, wenn wir an der nächsten Sorte arbeiteten, begann es wieder zu regnen und die Früchte wurden beschädigt. In unserer Region hat es noch nie so viel geregnet. In diesem Jahr wird es auf den europäischen Märkten nur wenige Kirschen und Aprikosen geben“, sagte der Verkäufer der Genossenschaft.

Cosanse hat kürzlich begonnen, die ersten Nektarinen und Paraguayo-Pfirsiche zu pflücken und zu vermarkten. In ungefähr zehn Tagen sind die roten und gelben Pfirsiche an der Reihe.

„In diesem Jahr konzentrieren wir uns auf den gelben Pavia-Pfirsich, weil wir eine volle Ernte erwarten. Der gelbe Pfirsich ist möglicherweise die beste Option für spanische Supermärkte, um an Werbeaktionen teilzunehmen. Es ist eine Frucht, die traditionell in Spanien konsumiert wird und nach einigen Jahren an Bedeutung gewinnt, da Nektarinen und andere Pfirsichsorten Marktanteile gewinnen“, erklärt Sergio Alonso.

Die Preise für Nektarinen, Pfirsiche und Paraguayo-Pfirsiche waren seit Beginn der Kampagne in den früheren Gebieten aufgrund der guten Nachfrage hoch. „Obwohl immer noch Unsicherheit darüber besteht, wie sich die Kampagne nach so vielen Rückschlägen entwickeln wird, sehen wir, dass die Nachfrage des großen spanischen Einzelhandelssektors seit Beginn der Sperre sehr stark war. In diesem Jahr sind die Inlandsverkäufe mit geringeren Risiken und Gewinnen verbunden als die Exporte. Wir sind überzeugt, dass wir uns angesichts des Obstmangels auf den Inlandsmarkt konzentrieren und planen werden, weiter zu wachsen.“ 

„Trotz der Tatsache, dass wir in diesem Jahr aufgrund der Corona-Maßnahmen höhere Produktionskosten erwarten, werden wir so wenig Risiken wie möglich eingehen. Wir streben eine rationale Bewirtschaftung und Verteilung der kleinen Früchte an, die wir haben, und wir werden versuchen, Zwischenfälle so weit wie möglich zu vermeiden. Wir können uns jedoch an etwas Positives an der aktuellen Situation erinnern, nämlich dass der Agrarsektor verstärkt aus dieser Gesundheitskrise hervorgeht, weil er Produkte für den täglichen Grundbedarf liefert“, so Sergio Alonso. 

Für weitere Informationen:
Sergio Alonso Zaragoza
Sociedad Cooperativa Agraria San Sebastián(COSANSE)
T: +34 976600050
admincosanse@cosanse.com
www.cosanse.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet