John Groen (La Huerta Xpana):

Größter Freilandgemüsebetrieb in Motril hat niederländischen Ursprung

Die spanische Region Motril ist vor allem für ihren Gurkenanbau bekannt. Dennoch gibt es, obwohl in kleinerem Umfang, auch Freilandgemüseanbau. Das größte Freilandanbauunternehmen von Motril wird von den Niederländern Maicel Kluijtmans, John Groen und Pater Broersen/Veggieland geführt. Zunächst als Teil des niederländischen Gemüseschneidebetriebs Heemskerk und seit 2016 als eigenständiges Unternehmen beliefert La Huerta niederländische Gemüseverarbeiter und Einzelhändler mit Produkten vom spanischen Freiland.


John Groen

"Unsere Hauptproduktgruppe ist Spinat, gefolgt von Endivien, Grünkohl, Spitzkohl, Sellerie und gekräuselter Petersilie, alles in einem Umkreis von 25 Kilometern. Letztes Jahr hatten wir, inklusive Doppelanbau, 225 Hektar Produktion auf einer Gesamtfläche von 140 Hektar", sagt John, der für den Handel zuständig ist und zwischen Spanien und den Niederlanden pendelt. Kollege Maicel fungiert als Geschäftsführer und lebt in Motril. Durch Pater Broersen / Veggieland ist die ganzjährige Produktion gewährleistet. Das spanische Unternehmen beschäftigt rund achtzig Mitarbeiter, von denen die Hälfte auf Abruf zur Verfügung steht. Ein Kern von etwa 25 Personen bildet das Stammpersonal.

Spinat, Produkt mit größtem Wachstum
"Spinat war in den letzten Jahren das Produkt mit dem größten Wachstum. Endivie hingegen nimmt in der Beliebtheit etwas mehr ab. Bei den Kohlarten haben wir in den letzten Jahren ein rasches Wachstum verzeichnet. Der Spitzkohl ist in den letzten zehn Jahren immer mehr zu einem beliebten Produkt geworden, und den Grünkohl, den wir rein als Ergänzung zur niederländischen Anbausaison führen, behalten wir auch", sagt John. "Wir sind zu 100% Anbauer und kaufen keine Produkte anderswo. Wir machen nur eine Ausnahme für den Import von Schnittbohnen aus Marokko."

Nicht zu vergessen, dass La Huerta Xpana im Jahr 2003 ursprünglich für den Anbau von Radicchio Rosso gegründet wurde. "Wir haben uns bewusst in Motril niedergelassen, weil es dort noch niemanden gab und wir dank des tropischen Klimas gute Möglichkeiten sahen, Gemüse im Freiland anzubauen. Der Radicchio kam aufgrund von Anbauproblemen nie in Gang, aber für andere Gemüsesorten erwies sich das Mikroklima der 'Costa Tropical' als ideal für den Gemüseanbau. Wir haben damals mit Endivie weitergemacht, fügten Staudensellerie hinzu und so wurde das Sortiment erweitert", sagt John.

Gemüsegarten
La Huerta ist spanisch für Gemüsegarten und das nicht ohne Grund. "Wenn Sie als Laie in diese Gegend kommen, werden Sie schnell feststellen, wie klein der Gemüseanbau im Freien ist. Völlig unvergleichbar, zum Beispiel mit einem Anbaugebiet wie Murcia", sagt John. "Unser Vorteil ist, dass wir uns in dieser Region wirklich hervorheben können. Viele Kunden suchen den Vertrieb nicht nur in den Produktionsländern, sondern auch in Spanien selbst. Deshalb machen sie gerne Geschäfte mit uns. Außerdem machen sie oft gerne Geschäfte mit Niederländern. Allerdings befinden wir uns hinsichtlich der Lage etwa 200 bis 300 Kilometer weiter weg und das macht uns in Bezug auf den Transport etwas teurer."

"Ein Vorteil dieses Gebietes ist, dass wir genug Wasser aus der Sierra Nevada bekommen können. Deshalb stört uns die Dürre auch nicht allzu sehr. Nun hat Spanien im vergangenen Jahr unter vielen Wetterextremen gelitten, aber in diesem Jahr sind wir einigermaßen gut davongekommen. Aber natürlich hat man keine Garantien, auch hier ist die Ernte manchmal ersoffen", sagt John. "Die Schwierigkeit dieses Gebiets besteht jedoch darin, dass wir unsere eigenen Anbau nicht hemmungslos erweitern können. Die Verfügbarkeit von geeignetem landwirtschaftlichen Land ist zu begrenzt. Wir bekommen auch mehr Konkurrenz durch Produkte wie Mangos und Avocados in dieser Region."

Verfügbares Land
"Unsere größte Herausforderung ist, ob wir in etwa fünf Jahren noch genügend geeignetes Land zur Verfügung haben werden. Jetzt mieten wir derzeit oft auf der Grundlage von Mehrjahresverträgen. Die Frage ist, ob wir infolge der zunehmenden Verstädterung und des zunehmenden Tourismus auch weiterhin solche Grundstücke finden werden, die es rentabel machen, Gemüse im Freien anzubauen. Viele Grundstücke werden von großen Projektentwicklern gekauft. Die gesamte Corona-Krise, die Spanien noch härter getroffen hat als die Niederlande, hat sie jedoch verlangsamt. Das kann in diesem Sinne für uns, aber auch für die Einbindung von gutem und motiviertem Personal in den kommenden Jahren, ein Vorteil sein."

Im Moment ist für das Unternehmen eine ruhige Phase eingetreten. "Unsere Hochsaison liegt zwischen dem 1. November und dem 1. Juni. In den Sommermonaten Juni bis August haben wir überhaupt kein Produkt zur Verfügung. Das mag aus geschäftlicher Sicht nicht ideal sein, aber es ist auch schön für die Organisation, ein paar Monate Ruhe zu haben, und es bedeutet nicht, dass wir nichts tun. Beispielsweise importieren wir das ganze Jahr über Schnittbohnen und bereiten unsere Parzellen im Sommer vor, um im September einen guten Start zu haben. Darüber hinaus sind wir zusammen mit Veggieland in der Lage, die Kundennachfrage das ganze Jahr über zu befriedigen."

Für weitere Informationen:
John Groen
La Huerta Xpaña, SL.
C/Mar Alborán 2
18613 Motril (Granada) - Spanien
Mob: +31 651 290 227
j.groen@xpana.net
www.xpana.net


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet