Joost Eggebeen, Kraaijeveld:

"Bis Ende 2020 wird die Hälfte unseres Absatzes über die Online-Plattform laufen"

Mitte September 2019 präsentierte Kraaijeveld seine vollständig erneuerte Online-Bestellplattform MyKraaijeveld mit einer großen Kampagne. Wir fragten Joost Eggebeen, verantwortlich für E-Commerce und Marketing, nach dem Status der Plattform. "Schon bald nach dem Start sahen wir, dass der Markt für solch eine neue Umgebung bereit ist. Dies wurde auf der Messe in Berlin noch einmal bestätigt. Der Markt verlangt Übersicht, Schnelligkeit und Komfort."

"Nach der Live-Schaltung im September setzte sich die Einführung sofort durch. Das Erfreuliche daran war, dass viele neue Kunden zu uns kamen. Nach dem anfänglich starken Wachstum hat sich der Anmeldestrom logischerweise etwas abgeschwächt, aber die Zahl der Verkäufe nimmt weiterhin stetig zu. Hunderte von Paletten werden jede Woche über MyKraaijeveld abgewickelt. Wir haben jetzt etwa hundert Kunden, die strukturell online einkaufen. Ungefähr die Hälfte der Verkäufe wird Ende 2020 über unsere Online-Plattform erfolgen. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass die Aufträge schneller in das System gelangen, was bedeutet, dass das Lagerpersonal früher mit der Arbeit beginnen kann", sagt Joost. Das macht uns flexibler. Aufträge werden schneller ausgeführt, und wir können mehr Kunden wunschgemäß bedienen."

Jüngere Generation
"Kraaijeveld dient dem Einzelhandel, der Gastronomie und der Verarbeitung. Wir sehen, dass der Einzelhandel dazu neigt, Bestellungen automatisch über EDI-Verbindungen aufzugeben. Das ist auch nicht schlecht, denn damit machen wir auch einen Effizienzsprung. Das neue Bestellsystem ist bei den gastronomischen Großhändlern und der Verarbeitung sehr erfolgreich. Für diesen Mixhandel ist es ideal, schnell Aufträge zu erteilen", sagt Joost. "Gerade die jüngere Kundengeneration greift dies schnell auf."

"In den letzten Monaten wurden diese Segmente von der Corona-Krise natürlich stark in Mitleidenschaft gezogen, aber wir sehen derzeit wieder einen Anstieg der Aufträge. Das Tolle daran ist, dass man die Angebote pro Segment personalisieren kann. Blattlose Ananas zum Beispiel sind ein wichtiger Artikel in der verarbeitenden Industrie, und in der Gastronomie kann man mehr Kräuter, Kressen und Exoten verkaufen. Anhand der Daten und Bestellmuster werden dann Empfehlungen abgegeben. Das funktioniert! Wir sehen, dass Kunden, die online bestellen, nicht nur ein größeres Sortiment kaufen, sondern auch öfter bestellen", sagt der E-Commerce-Manager.

Wo viele Verkäufer einen Ansturm auf einen irrtümlich niedrigpreisigen Artikel auf der Bestellplattform befürchten, wurde dieses Szenario laut Joost nicht ein einziges Mal wahr. "Hierzu muss ich jedoch sagen, dass wir bei Kraaijeveld in den letzten Jahren in Richtung einer besseren Gruppe von Kunden gewachsen sind. Auch intern erforderte die neue Plattform wirklich ein Umdenken."


Klicken Sie hier für eine größere Ansicht.

Lieferanten-Plattform
"Das System ist natürlich niemals wirklich fertig. Letztendlich ist es das Ziel, dass die Verkäufer nicht mehr in einem separaten System verkaufen, sondern über MyKraaijeveld. Wir haben jetzt eine Handelsplattform, auf der Kunden bestellen, Bestelllisten erstellen, Bestellhistorie finden, Rückgabe der Verpackung melden, Zertifikate beantragen, Reklamationen einreichen und vieles mehr, aber das ist noch nicht alles. Wir haben das Vertragsmodul erweitert und arbeiten nun an einer Lieferantenplattform. Wir suchen immer noch nach weiteren Partnern, mit denen wir zusammenarbeiten können'', sagt Joost.

"Ich bin sehr froh, dass wir uns entschieden haben, ein maßgeschneidertes Paket zu entwickeln. Das war eine beträchtliche Investition, aber damit haben wir ein solides Fundament für eine stabile Plattform gelegt, auf der wir uns weiterhin schnell entwickeln können. Ich würde meinen Kollegen daher niemals raten, sich für ein Fix-Paket zu entscheiden", so Joost. "Ursprünglich haben wir uns für ein solches Paket entschieden, aber das war kein Erfolg. MyKraaijeveld wurde auf einer Low-Code Plattform entwickelt, mit der wir sehr flexibel sind, aber immer noch Tempo machen können. Damit ist auch sichergestellt, dass wir uns teilweise selbst um die weitere Entwicklung kümmern können."

In der Zwischenzeit haben einige Branchen-Kollegen Kraaijeveld besucht, um zu sehen, wie die Plattform in der Praxis funktioniert. "Auch dem stehen wir offen gegenüber. Wir betonen immer: Einen Laden zu bauen ist eine Sache, eine digitale Transformation ist ein viel größerer Schritt. Die Rolle des Marketings wird immer wichtiger. Wir haben jetzt ein Marketingteam von fünf Personen, mit denen wir Funktionalitäten konzipieren, gestalten und weiterentwickeln. Darüber hinaus inspiriert dieses Team die Kunden unter anderem mit Nachrichten, die mit der Bestellliste und dem Dashboard verknüpft sind. Zum Beispiel verwenden wir Banner, um jede Woche ein neues Produkt zu präsentieren. Hat der Kunde eine Bestellung aufgegeben? Dann sieht er eine persönliche Dankeschön-Seite und erhält eine inspirierende E-Mail. All dies ist mit unserem neuen CRM-System verknüpft, von dem aus wir den Kunden optimal bedienen. Auf diese Weise werten wir die Bestellplattform MyKraaijeveld auf. Überraschend geregelt, sagen wir dann!"

Wollen Sie mehr über MyKraaijeveld erfahren? Klicken Sie hier.

Für weitere Informationen:
Kraaijeveld
Herenlaan 27,
3155 DC Maasland - Niederlande
Tel: +31 10 750 43 00
info@kraaijeveld.com 
www.kraaijeveld.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet