Mark Vernooij, Urfruit:

"Guter Durchschnittspreis für Birnen in dieser Saison, nur konnte nicht jeder Erzeuger davon profitieren"

Die Birnensaison 2019-2020 nähert sich ihrem Ende. Mark Vernooij von Urfruit zieht vorsichtig Bilanz. "Nach einem gesunden Start mit guten Früchten und fairen Preisen kam es Ende September/Anfang Oktober zu einem - unserer Meinung nach - ungerechtfertigten Preisverfall. Diese Abnahme wurde durch die Versteigerungen, bei denen Obst in ausgedienten Behältern vor die Uhr gestellt wurde, noch verstärkt. Es ist traurig zu sehen, dass, zum Teil deshalb, eine Menge Geld von hart arbeitenden Landwirten verdunstet ist. Erst im Dezember sahen wir eine leichte Erholung der Preisbildung, die im Januar zu einer positiven Stimmung führte."


Mark Vernooij und Kollegen auf der Fruit Logistica in Berlin

Versteigerungspreis vs. Kistenpreis
"Leider war dieser schöne Aufschwung nur von kurzer Dauer, und wir sahen im Februar schmerzliche Durchschnittspreise bei den Versteigerungen, während die 'Kistenpreise' in den Niederlanden und Belgien ziemlich stabil blieben. Aufgrund des Preisdrucks, den die Genossenschaften auf dem Markt zuließen, war es schwierig, die richtigen Preise herauszuholen. Dies war unserer Meinung nach eine echte Schande, da wir wussten, dass es aufgrund der geringen Ernte in Italien mehrere Möglichkeiten gab, unser Produkt auf gesunde Weise zu verkaufen", fährt der Exporteur fort.

"Im März mussten wir uns mit dem Corona-Virus befassen. Niemand wusste, was einen erwartete. Würden die Grenzen schließen? Werden die Supermärkte geöffnet bleiben? Über alle Gesundheitsfragen hinaus kamen die wirtschaftlichen Fragen", sagt Mark. "Unmittelbar nachdem der Ernst der Lage bekannt wurde, haben wir in und um unsere Packstation herum einige Anpassungen vorgenommen. Denken Sie z.B. an Fahrer, die ihr Auto nicht mehr verlassen durften, keine Besucher von außerhalb, die ständige Desinfektion der Türklinken usw. Nach all den Anpassungen in Bezug auf die Sicherheit sahen wir, dass nach einer kurzen Periode der Hamsterkäufe, die Aufträge eigentlich recht gut liefen. Zusammen mit all unseren Mitarbeitern und Partnern sind wir stolz darauf, dass wir in dieser herausfordernden Zeit die Menschen in Europa täglich auf eine möglichst sichere Art und Weise mit Birnen versorgen konnten."

Auflebung
"Nach dem März wurde dann deutlich, dass es in Europa tatsächlich einen deutlich geringeren Lagerbestand gab als in den Jahren zuvor. Dies führte zu einem stark ansteigenden Markt mit Preisen von bis zu 0,90-1,00 € pro Kilo für Lagerbirnen, was mehr als 25-30% höher ist als in einem normalen Jahr. Ein schöner Schub für diejenigen, die die Birnen, oder einen Teil davon, noch nicht verkauft hatten. Leider hat diese Preiserhöhung, die über die gesamte Saison hinweg einen guten Durchschnittspreis gewährleistet, nicht für alle zu einem positiven Jahr geführt. Viele Erzeuger hatten ihr Obst schon früh verkauft und haben daher in dieser Saison einen deutlich niedrigeren Durchschnittspreis", sagt Mark.

"Wir befinden uns jetzt in der Endphase der Saison. Wir werden unsere Kunden bis Woche 31 beliefern. In dieser Phase werden die Mengen und Preise festgelegt, und es ist wichtig, alle Verträge ordentlich abzuwickeln. Abgesehen von einer gelegentlichen Zelle mit einigen Problemen können wir sagen, dass die Qualität gut ist. Haltbarkeit und Farbe sind immer noch gut."

Ganzjährig
"In den Obstgärten erlebten wir in diesem Jahr einen sehr starken Blattfall. Dies hat so hier und da einige Sorgen bereitet. Normalerweise werden im Juni viele Menschen zum 'Ausdünnen' beschäftigt. In diesem Jahr wird dies nicht geschehen. Wir müssen in keinem unserer eigenen Obstgärten ausdünnen, das hat die Natur für uns getan. Es sieht langsam so aus, als ob das, was wir jetzt sehen, tatsächlich an den Bäumen bleibt. Es ist noch früh, aber mit dem Wissen, das wir jetzt haben, rechnen wir nicht mit einer großen Ernte. Wie es jetzt aussieht, werden wir ab Woche 31/32 mit unseren frühen Birnensorten beginnen, was bedeutet, dass wir die Jahreszeiten wieder miteinander verknüpfen und unsere Kunden das ganze Jahr über mit Birnen beliefern können", so Mark abschließend.

Für weitere Informationen:
Mark Vernooij
Urfruit
Marketing 45
6921 RE Duiven - Niederlande
T. +31 (0)575 472 473
m.vernooij@urfruit.nl
www.urfruit.nl


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet