Virtuelle Veranstaltung: "Ecuadors Kapazität zur Stärkung der globalen Ernährungssicherheit"

Ecuadors Bananenindustrie bleibt trotz der COVID-19-Herausforderungen solide

Am 2. Juni veranstaltete The Business Year eine virtuelle Veranstaltung mit dem Titel „Ecuadors Fähigkeit zur Stärkung der globalen Ernährungssicherheit“, bei der zwei virtuelle Diskussionsrunden stattfanden, um über die Rolle Ecuadors bei der Stärkung der globalen Ernährungssicherheit nachzudenken. Am ersten virtuellen Stammtisch diskutierte Vicente Andrés Wong, der kaufmännische Leiter von Reybanpac, über die Position der Bananenindustrie in Ecuador und darüber, wie die Branche arbeitet, um Ecuadors nationale Marke „Premium and Sustainable“ zu erfüllen.

Pandemie-Herausforderungen für die ecuadorianische Bananenindustrie
Während der Pandemie bestand eine der Herausforderungen darin, den Premium-Standard eines Produkts aufrechtzuerhalten und gleichzeitig seine kontinuierliche Versorgung sicherzustellen. Für Reybanpac, wie auch für viele andere Unternehmen, hat die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer oberste Priorität. erklärt Wong: „Als Unternehmen und als Industriezweig müssen wir in erster Linie die Sicherheit und Gesundheit unserer Arbeitnehmer gewährleisten. Zweitens haben wir die Verantwortung, Arbeitsplätze zu erhalten. Um dies zu erreichen, mussten wir die richtige Balance zwischen betrieblichen Maßnahmen finden, um den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die Ausbreitung des Virus zu verhindern.“

Er fügt hinzu: „Das Haupthindernis, auf das wir gestoßen sind, war die Abwesenheit von Personal in jedem Schritt der Lieferkette: in den Containerdepots, Hafenterminals und sogar bei den Lieferanten von Verpackungsmaterialien. Die große Herausforderung bestand also darin, die Eingangsmaterialien zu beschaffen, das Produkt rechtzeitig zu verpacken und fertig zu stellen, um den Export zu sichern. Ich kann sagen, dass die Regierung und die ecuadorianischen Beamten hart gearbeitet haben, um diese Prozesse zu erleichtern und gleichzeitig sicherzustellen, dass alle zu 100 % mit der Lebensmittelsicherheit und der Biosicherheit übereinstimmen.“

Aufgrund der zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen, die in der Bananenindustrie ständig durchgesetzt werden, um die Ausbreitung von TR4 zu verhindern, hatten die meisten Unternehmen keine großen Probleme damit, die neuen Vorsichtsmaßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus umzusetzen. „Als Industriezweig haben wir an der Umsetzung von Biosicherheitsmaßnahmen in allen Packstationen gearbeitet, was uns bei der Vorbereitung auf die Pandemie geholfen hat und es uns erleichtert hat, uns an die neuen Maßnahmen anzupassen, vor allem auf den Farmen“, sagt Wong.

Die größte Herausforderung, vor der die Branche mittelfristig stehen wird, ist nach Ansicht von Wong der Zugang zu Kreditlinien. Er erklärt: „Die Bananenindustrie in Ecuador produziert derzeit etwa 1.800 bis 2.000 Kisten Bananen pro Hektar und Jahr. Aber wir haben das Potenzial, diese Menge auf mindestens bis zu 3.000 Kisten zu erhöhen. Dies kann nur durch ständige Investitionen erreicht werden: in die Bewässerungssysteme, Düngeprogramme, Drainage und mehr. Ich erwarte, dass dies in den kommenden Zeiten aufgrund der anhaltenden Krise schwierig sein wird.“

Fokus auf Nachhaltigkeit
Bei Ecuadors Ländermarke „Premium and Sustainable“ ist der Fokus sowohl auf soziale als auch ökologische Nachhaltigkeit sehr wichtig. Eines der diskutierten Themen ist die Sicherung eines existenzsichernden Lohns für die Beschäftigten der Industrie. Wong sagt: „Dies ist in den letzten Jahren zu einem wichtigen Thema geworden, aber Ecuador hat seit 2010 eine Klausel für ‚angemessene Löhne‘ in unserem Arbeitsgesetz. Die FAO hat mit den bananenproduzierenden Ländern zusammengearbeitet, um ihren Mindestlohn mit dem existenzsichernden Lohn zu vergleichen und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen, aber aufgrund unserer Klausel über 'angemessene Löhne' in unserem Arbeitsgesetzbuch hat Ecuador sich bereits daran gehalten.“

Eine der Herausforderungen beim Erreichen von Nachhaltigkeitszielen ist die Umsetzung von Vorschriften. „In Ecuador gibt es fast 7.000 Bananenanbauer, so dass es sehr kompliziert sein kann, die Menge der zertifizierten Flächen zu erhöhen. Die Regierung hat an der Schaffung einer standardisierten ‚Zertifizierung der besten landwirtschaftlichen Praktiken‘ gearbeitet, um diesen Prozess zu erleichtern. Wir haben auch viel mit Präzisionslandwirtschaft gearbeitet, um unsere Erträge zu steigern und gleichzeitig den Wasser- und Chemikalienverbrauch zu reduzieren“, sagt Wong.

Einer der wichtigsten Aspekte der Nachhaltigkeit ist, dass sich die Märkte zusammen mit dem Rest der Industrie anpassen, betont Wong. „Wir alle setzen uns sehr für die Nachhaltigkeit ein - sozial, wirtschaftlich und ökologisch - aber das ist mit Kosten verbunden. Der gesamte Markt und alle seine Teilnehmer müssen zusammenarbeiten, um die Nachhaltigkeit der Branche zu erhöhen. Als Land sind wir voll und ganz der Nachhaltigkeit verpflichtet, aber auch die Verbraucher müssen sich voll und ganz engagieren und dazu beitragen, diese zusätzlichen Kosten im Endprodukt zu teilen.“

Raum für Expansion
Obwohl Bananen eine der am meisten konsumierten Früchte der Welt sind, gibt es laut Wong viel Raum für Expansion auf dem globalen Markt. „Betrachtet man zum Beispiel Deutschland, das ein stark etablierter Markt für Bananen ist, liegt der Pro-Kopf-Verbrauch bei etwa 17 Kilogramm pro Jahr. In der Türkei hingegen liegt diese Zahl mit etwa 4-5 Kilogramm deutlich niedriger. Es gibt also noch viel Potenzial, die Marktdurchdringung unseres Produkts auf vielen Märkten weiter zu erhöhen. Deshalb sind kontinuierliche Investitionen in Produktivität und Marktdiversifizierung Schlüsselelemente für den Erfolg“, so Wong abschließend.

Mehr Informationen:
Reybanpac S.A.
Tel.: (593 4) 3706900
www.reybanpac.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet