Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Will Teeuwen, Teboza:

"Hoffentlich kann das Gaststättengewerbe den letzten Monat mit niederländischem Spargel genießen"

Die niederländischen Spargelerzeuger bewegen sich auf das Ende der Saison zu. Es war eine bizarre und herausfordernde Saison, sagt Will Teeuwen von Teboza. Er berichtet von einer Saison, in der alle möglichen Situationen aufgetreten sind: knappe Personalverfügbarkeit, Verpacken in anderthalb Meter Abstand, hohe Einzelhandelsbestellungen und ein Osterwochenende, das leider mit einer knappen Verfügbarkeit zusammenfiel. "Ich hoffe, dass das Gaststättengewerbe den Spargel im Juni abnehmen wird."

"Wir mussten uns seit dem 15. März durch die neuen Vorschriften kämpfen. Die Verfügbarkeit des Personals war wirklich ein Problem. Nicht alle Mitarbeitenden konnten oder wagten zu kommen. Glücklicherweise konnten wir unseren Spargel aus dem Boden holen. Hier und da wurde eine Reihe von Parzellen nie geerntet, weil das Personal nicht da war oder weil die Logistik nicht möglich war", berichtet Will. "Draußen war es immer noch möglich, in anderthalb Meter Entfernung zu arbeiten. Dies stellte eine größere Herausforderung für den Transport zum Feld und den Verpackungsprozess dar."

"Es bedurfte einiger Anstrengungen, um einen Weg zu finden, die Aufträge rechtzeitig fertig zu stellen. Wir sind daher unseren Kunden und Geschäftsbeziehungen für das gezeigte Verständnis sehr dankbar. Glücklicherweise ging alles gut aus. Und wir sind mit den Verkäufen sicherlich nicht unzufrieden. Der Einzelhandel hat mindestens das im Voraus prognostizierte Volumen gekauft, manchmal sogar mehr, so dass wir den Verlust unserer Kunden im Catering- und Foodservice einigermaßen gut verkraften konnten. Viele Menschen wollten zu Hause luxuriöser essen und unsere Produktgruppe hat davon profitiert", bemerkt Will.

"Der Spargel ist nie ein Produkt, das täglich gegessen wird, aber in schwierigen Zeiten gönnen sich die Verbraucher oft eine Mahlzeit mit Spargel. Im Laufe der Jahre haben wir mehrere Krisen erlebt, die sich aber in der Regel kaum auf den Spargelkonsum ausgewirkt haben", so der Erzeuger. "Aber natürlich hoffen wir, dass wir so etwas wie das Coronavirus nie wieder erleben werden. Ich erwarte, dass die Verbraucher mehr Bewusstsein für lokale Lebensmittel und Gesundheit entwickeln. Ich hoffe, dass wir das beibehalten können."

"An sich war es recht gutes Wetter für den Spargel. Wir hatten kein übermäßig warmes Wetter. Wir hatten einige kalte Nächte, was zu einem Zusammenbruch des Angebots führte, insbesondere am Osterwochenende, an dem die Nachfrage am höchsten ist. Man kann alle möglichen Analysen dazu machen, aber es war einfach eine unglückliche Kombination von Umständen und niemand kann etwas dagegen tun", sagt Will trocken.

Er geht davon aus, dass bis zum 24. Juni genügend Spargel zur Verfügung stehen wird. Die frühen Parzellen sind jetzt erschöpft und die Mengen nehmen täglich ab. Die Preise werden dadurch sicherlich nicht sinken. "Letztes Jahr hatten wir eine sehr frühe Saison, jetzt sind wir auch nicht zu spät, aber wir liegen sieben bis zehn Tage hinter dem Vorjahr zurück. Für die regelmäßige Nachfrage haben wir genügend Produkt zur Verfügung und wir hoffen, dass auch das Gaststättengewerbe das Ende der Saison im Juni genießen kann", sagt Will abschließend.

Für mehr Informationen:
Will Teeuwen
Teboza
Zandberg 14b
5988 NW Helden
Tel: +31 (0) 77 307 1444
Fax: +31 (0) 77 307 7398
w.teeuwen@teboza.nl    
www.teboza.com    


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet