Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Luc Berden: "Mengen in Richtung LEH gut, aber wir vermissen die Gastonomie"

"Knollensellerie-Markt ruhig, jedoch geringe Lagerbestände"

Auf dem Markt für Knollensellerie ist es derzeit ruhig. "Zu Beginn der Corona-Maßnahmen gab es aufgrund des bekannten Hamsterverhaltens in den Supermärkten eine kurze Belebung, danach gingen die Umsätze wieder etwas zurück. Im Einzelhandelssektor sind die Mengen stabil oder sogar steigend, aber in Richtung Gastgewerbe liegt alles still. Und genau dorthin sind ziemlich viele Knollen gegangen", bemerkt Luc Berden van Berden Agro.

"Wir sehen, dass der Markt seit letzter Woche etwas besser wird, aber der Preis ist viel zu niedrig. In diesem Jahr sind nicht allzu viele Knollen auf Lager, so dass ich davon ausgehe, dass der Lagerbestand, sobald es einmal läuft, schnell schrumpfen wird", fährt der Produzent fort. "Die Qualitätsunterschiede sind ebenfalls groß, die Haltbarkeit einiger Chargen ist schwach. Darüber hinaus sind die Bestände in anderen Ländern recht gering oder sogar erschöpft. Wenn der Markt nach dieser Periode wieder anläuft, erwarte ich einen rapiden Bestandsrückgang, der zu einer gewissen Verknappung auf dem Markt führen könnte, denn bis zur neuen Ernte in diesem Jahr wird es noch einige Zeit dauern."

Der Frühling war sehr wechselhaft: zuerst viel zu nass, dann ein paar heftige Nachtfröste, dann wärmer und sonniger, aber immer noch schlechtes Wetter mit Nordostwinden. Kurz gesagt, die frühe Ernte wird in diesem Jahr nicht extrem früh sein. Ich gehe davon aus, dass der alte Bestand bis dahin erheblich geschrumpft sein wird", sagt der Landwirt aus Venlo.

"Wir bauen wie gewohnt in den Niederlanden und in Deutschland an, aber in diesem Jahr nicht in Spanien. Wir haben diese Wahl bereits im November getroffen, weil wir genügend Vorräte auf Lager hatten. Im Nachhinein betrachtet war das gut, denn es wäre in dieser Corona-Krise nicht einfach gewesen, zum Anbau nach Spanien zu reisen. Zum Glück war das nicht nötig. Wir werden es wahrscheinlich unseren Vorräten schaffen, obwohl ein bevorstehender Mangel lauert."



In der Zwischenzeit wird eifrig gepflanzt. "Dies sind besondere Zeiten, aber die Arbeit im primären Sektor geht weiter. Virus oder kein Virus, es muss gepflügt, gesät und geerntet werden. Die Pflanzen von heute sind die Ernte von morgen, und nichts ist wichtiger als Nahrung. Hoffentlich trägt diese Krise dazu bei, dieses Bewusstsein dafür zu verschärfen, so dass die Vergütung besser im Einklang ist mit den Risiken und Kosten", sagt Berden. "In Krisenzeiten können die Niederlande sich auf Knollen verlassen, denn nichts ist so gesund wie Knollensellerie."

Für weitere Informationen:
Luc Berden
Berden-Agro
Heymansstraat 81
5927 NP  Venlo - Niederlande
info@berdenagro.com
www.berdenagro.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet