Corona-Krise wirkt sich auf das Tagesgeschäft am Dortmunder Großmarkt aus

"Steigender Bedarf an Zitrus und Ingwer, rückläufiger Absatz beim Standard-Gemüse"

Auch am Dortmunder Großmarkt sind die Folgen der aktuellen Corona-Krise nun zwangsläufig zu spüren. Durch die Schließung der Gastronomie sei die Abholkundschaft wohl weniger geworden, Wochenmarkt- sowie Facheinzelhändler kaufen dennoch wie gewohnt am Handelsgelände am Heiliger Weg ein. Auf Produktebene seien jedenfalls einige interessante Trends zu spüren, sieht Großhändler Mustafa Aksoy, Firmeninhaber der dort ansässigen Firma Marlene Meya GmbH.

Ingwer lässt sich im aktuellen Tagesgeschäft rasch und zu guten Preisen verkaufen, so Herr Aksoy. „Manche Kunden sind bei chinesischer Ware noch etwas zurückhaltend. Generell ist die Nachfrage jedoch groß und die Preise im recht hohen Bereich.“ Auch die vollständige Bandbreite an Zitrusfrüchten – ob Orangen, Clementinen oder Zitronen – seien nun sehr gefragt, beobachtet der Händler. „In den letzten Wochen sind die Preise um 20-30 Prozent hochgegangen. Bei türkischen Zitronen wurde letzte Woche ein Einfuhrverbot eingeführt. Das heißt, wir sind nun größtenteils auf die Versorgung aus Spanien angewiesen.“


Links: Vater Seref Aksoy beim Großmarktbesuch 2018
Rechts: Mustafa Aksoy während der letztjährigen Fruit Attraction

Erhöhte Transportkosten
Durch die aktuelle Lage auf der iberischen Halbinsel sei auch dort das Personal deutlich knapper geworden, ob im Anbau oder in der Logistik, was sich dementsprechend auf die Versorgungslage auswirke. „Die Transportkosten bei den sämtlichen spanischen Erzeugnissen sind schon um 20-30 Prozent erhöht worden, auch weil mein keine Rückfrachten hat. Diese Mehrkosten ziehen auch die Großhandelspreise nach oben“, skizziert der Dortmunder. Trotz der aktuellen Auswirkungen der Krise sei vorerst von Lieferengpässen noch keine Rede. „Wie sich das später in der Saison entwickeln wird, lässt sich im Moment schwierig prognostizieren.“

Schließung der Gastronomie
Durch die Schließung der Gastronomie habe das nächtliche Großmarktgeschäft auch in Dortmund an Lebendigkeit eingebüßt. „Auch wir bemerken die Folgen dieser Notmaßnahme, weil die sämtlichen Gemüse-Artikel durch den Wegfall der Gastronomie nun deutlich weniger verkauft werden. Währenddessen ist der Absatz auf den regionalen Wochenmärkten sowie im Facheinzelhandel unverändert hoch“, sagt er.

Weitere Informationen:
Marlene Meya GmbH
Mustafa Aksoy
Heiliger Weg 60-G
44135 Dortmund
Tel. +49 (0)231 52 89 99
M: +49 178 98 04250
m.aksoy@marlene-meya.de  
www.marlene-meya.de/  


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet