José Antonio Gómez von der Genossenschaft Espárrago de Granada:

"Die Nachfrage nach grünem Spargel ist ziemlich stark zurückgegangen"

Grüner Spargel ist eines der am stärksten von der Coronavirus-Krise betroffenen Obst- und Gemüseprodukte. Die Nachfrage ist aufgrund der Ausbreitung dieser Pandemie und der Eindämmungspolitik der einzelnen europäischen Länder deutlich zurückgegangen. Trotz allem bleiben die Erzeuger und Exporteure von grünem Spargel aktiv, wobei das Angebot des Produkts in dieser Zeit am höchsten ist.

"Die Zahl der Bestellungen ist ziemlich stark zurückgegangen, aber wir setzen unsere Ernte- und Marketingaktivitäten fort", sagt José Antonio Gómez, Präsident der Genossenschaft Espárrago de Granada.

"In diesem Jahr haben wir bereits im Februar mit der Spargelernte begonnen, viel früher als sonst. Bis die Zahl der Coronavirus-Fälle in Europa in die Höhe schnellte, lief der Verkauf von Spargel recht gut. Jetzt, da die Verbraucher auf ihr Haus beschränkt sind und nicht täglich kaufen, gibt es deutliche Höhen und Tiefen beim Verkauf."

Laut dem Präsidenten der Genossenschaft ist der Umsatzrückgang darauf zurückzuführen, dass "die Verbraucher, weil es sich nicht um ein Grundnahrungsmittel, sondern um ein luxuriöses und teures Produkt handelt, ihre Einkaufskörbe mit billigeren, einfacheren Produkten wie Tomaten oder Kartoffeln füllen."

Normalerweise gibt es zu dieser Jahreszeit genügend Produktverfügbarkeit und Nachfrage, wenn Ostern näher rückt, weil das die beste Zeit für den Sektor ist.

"Die Preise sind nicht auf dem Niveau, auf dem sie zu dieser Zeit sein sollten, aber sie sind nicht ganz schlecht, obwohl wir mehr Verbrauch benötigen könnten. In diesem Jahr wissen wir bereits, dass unsere Verkäufe zu Ostern nicht die gleichen sein werden. Zumindest haben die relativ niedrigen Temperaturen und die wolkigen Tage die Produktion verlangsamt und wir ernten jeden zweiten Tag, anstatt jeden Tag", sagt José Antonio Gómez.

"Wir haben dieses Jahr eine gute Ernte und wir versuchen, unseren Spargel zu verkaufen, denn die Existenz vieler Familien in Granada hängt von ihnen ab. Glücklicherweise sind Peru und Mexiko nicht mehr auf den Märkten vertreten und die Kunden bevorzugen europäische Produkte. Es gibt auch kein großes Angebot an italienischem Spargel in Europa, weil Italien von dieser Pandemie am schlimmsten betroffen ist und mit mehr Problemen für den Versand seiner Produkte über die Grenzen hinweg zu kämpfen hat, sowie mit größeren Einschränkungen bei der Verfügbarkeit von Arbeitskräften, wie andere europäische Länder", sagte der Präsident von Espárrago de Granada.

Weitere Informationen:
José Antonio Gómez Aguilera
Espárrago de Granada, S.C.A.
T: +34 958513061
M: +34 658770678
joseantonio@esparragodegranada.es
www.esparragodegranada.com 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet