Engpässe auf dem Zitronenmarkt und Anstieg der Produktionskosten

"Einige Kunden sollten verstehen, dass wir alles tun, was wir können"

Der Anstieg der Nachfrage nach Zitronen ist seit dem Ausbruch der Coronavirus-Krise sehr bemerkenswert, was zum Teil auf den Vitamingehalt zurückzuführen ist, der zur Stärkung des Immunsystems beiträgt. Die Panikkäufe, kombiniert mit Schwierigkeiten bei der Produktion aufgrund der Einschränkungen, mit denen die Ausbreitung des Virus verhindert werden soll, haben zu Engpässen bei der Vermarktung geführt, zusätzlich zu einem erheblichen Anstieg der Produktions- und Logistikkosten.

"Die Nachfrage in Spanien hat enorm zugenommen, aber die Situation beginnt sich zu beruhigen, weil die Verbraucher merken, dass die Regale am nächsten Tag wieder aufgefüllt werden. Jetzt werden diese Nachfragespitzen auch in anderen Ländern Nordeuropas verzeichnet, die auf Italien und Spanien folgen", sagt José Antonio García, Direktor des Lemon and Grapefruit Interprofessional (Ailimpo).

"Obwohl das Angebot aufrechterhalten wird und wir unsere Handelstätigkeit verstärkt haben, haben wir mit Schwierigkeiten in der Produktion zu kämpfen, da Aufgaben wie die Zitronenernte und die Verpackung aufgrund der Einschränkungen, die eingeführt wurden, um die Verbreitung des Virus zu verhindern, langsamer als üblich ablaufen. Außerdem müssen viele zu Hause bleiben, um sich um ihre Kinder zu kümmern, weil die Schulen geschlossen sind. Das führt dazu, dass wir viel höhere Kosten haben, und das gilt auch für die Logistik", sagt der Vertreter von Ailimpo.

"Niemand will, dass die Bestände ausgehen. Es gibt Panik und Unruhe auf Seiten der Käufer, die verstehen sollten, dass wir uns übermenschlich bemühen, die Märkte weiterhin zu beliefern. Wir bitten die Menschen um Geduld und um Verständnis dafür, dass die Preise höher sind, weil die Produktion unter diesen Umständen teurer ist. Gleichzeitig brauchen wir auch mehr Flexibilität in Bezug auf Größen und Qualitätsstandards. Wir versuchen, alle Aufträge zu erfüllen, aber das ist nicht möglich."

Der Sektor arbeitet hart an der Fino-Zitronenkampagne und wird im nächsten Monat mit der Ernte von Verna-Zitronen beginnen, für die eine gute Produktion erwartet wird. "Es liegen schwierige Wochen vor uns, aber es gibt genug Früchte an den Bäumen für alle", sagt José Antonio García.


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet