Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Marc Evrard, Belgische Fruitveiling

"Wir liefern täglich Obst nach Italien und haben bisher noch keine Probleme gehabt"

"Diese Birnensaison zeichnet sich durch die hervorragende Qualität, Präsentation und Brix-Wert der Conferencebirne aus. Im Januar sahen wir eine etwas stärkere Preisbildung, und auch für die Birnen der Klasse 2 wurde ein guter Preis gezahlt", sagt Marc Evrard von der Belgische Fruitveiling. "Momentan kommen Importfrüchte aus der südlichen Hemisphäre auf den Markt, wodurch bestimmte Kunden in Deutschland oder Osteuropa auf argentinisches, chilenisches oder südafrikanisches Obst umsteigen. Das Preisniveau für die Birnen der extra Klasse und Klasse 1 ist jedoch nach wie vor gut. Der Druck auf den Preis der Birnen der Klasse 2 ist etwas größer, aber das kann man als Korrektur der starken Preise aus dem Januar sehen. Im Allgemeinen läuft die Saison sehr gut."


Marc Evrard

Auch über die Apfelsaison spricht Evrard begeistert. "Der Markt für Industrieäpfel hat einen akzeptablen Tiefstpreis, was bedeutet, dass die Preise 20 bis 25 Prozent höher sind als im vergangenen Jahr. Wir sehen auch, dass der Jonagold gut läuft und der Golden in Belgien seit einigen Jahren aufgewertet wird, aber auch der Boskoop ist in diesem Jahr sehr beliebt. Obwohl es einige schöne Partien von Tafeläpfeln gibt, gibt es auch einige Partien auf dem Markt, deren Qualität etwas geringer ist. Daher gibt es einige Unterschiede in Bezug auf die Preisgestaltung, aber ein Apfel guter Qualität wird in diesem Jahr sicherlich geschätzt."

"Wegen des Coronavirus gibt es eine gewisse Unruhe und Unsicherheit unter den Menschen, die hauptsächlich durch die Medien angeheizt werden. Es scheint, als ob die Menschheit sich auf Pessimismus verlässt und alle positive Berichterstattung ignoriert. Die allgemeine Nachfrage nach Obst ist besser als erwartet und sogar besser als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr. Es gibt einige logistische Herausforderungen, aber das sind eher Nebeneffekte der Situation. Wir sehen, dass die Menschen weniger Obst auf dem Markt und mehr im Supermarkt kaufen. Das ist eine Verschiebung, kein Rückfall. Der regionale Verkauf läuft gut, ebenso wie der Verkauf in Nachbarländer und an Drittländer. Wir versenden täglich Obst nach Italien. Auch wenn sich die Situation natürlich noch ändern kann, sieht es bisher gut aus. Ruhe bewahren ist die Botschaft", so Marc abschließend.

Für weitere Informationen:
Marc Evrard
Belgische Fruitveiling
Montenakenweg 800
3800 St. Truiden - Belgien
+32 11 69 34 11
marc.evrard@bfv.be       
www.bfv.be     


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet