Die Reaktionen reichen von ziemlich groß bis zu gar keinen Auswirkungen

Welche Auswirkungen hat der Coronavirus auf den Handel von Obst & Gemüse von und nach Italien?

In Norditalien wurden strenge Maßnahmen ergriffen, um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Eine Reihe von Städten wurde geschlossen, und die italienischen Behörden haben beschlossen, alle Schulen und Universitäten bis Mitte März zu schließen. Welche Auswirkungen hat dies auf den Handel von O&G mit Italien? Eine Rundfrage an einige Importeure und Exporteure und einen niederländischen Radieschen-Produzenten in Italien.


Von links oben im Uhrzeigersinn: Willem-Jan Coolbergen, Sandra Bogaard, Frits de Mooij, Gabriel Ghita und Rob de Lijn

Sandra Bogaard, Fris-Co
"Leider hat es eine ziemlich große Auswirkung, besonders seit dieser Woche stellen wir deutlich fest, dass Urlaube und Reservierungen in Restaurants abgesagt werden", sagt Sandra Bogaard von Fris-Co aus Venlo. Wir haben Kunden, die das Gaststättengewerbe beliefern, aber auch Kunden, die Institutionen wie Schulen und Betriebskantinen bedienen und die jetzt keine Aufträge erhalten, weil diese Institutionen selbst geschlossen sind."

"Außerdem haben wir eine Reihe von Geschäftsreisen abgesagt, um zu verhindern, dass Menschen sofort unter Quarantäne gestellt werden! Alles in allem keine schöne Situation, aber leider haben wir selbst keinen Einfluss darauf, also bleiben wir vorerst ruhig und geraten nicht in Panik", sagt Sandra.

Rob de Lijn, Unitrade Holland
Rob de Lijn von Unitrade Holland, ebenfalls exklusiver Exporteur auf dem italienischen Markt, stellt fest, dass es etwas ruhiger ist, aber die Folgen sind seinen Worten zufolge noch nicht allzu drastisch. "Es ist nicht so, dass wir jetzt 50 % weniger Handel wegschicken. Die Schulen und Restaurants werden geschlossen, aber die Supermärkte bleiben trotzdem geöffnet, weil die Menschen sowieso essen müssen", stellt Rob nüchtern fest. "Es hilft uns auch, dass die Saison für Massenprodukte noch nicht wirklich begonnen hat. Was das betrifft, so ist es Glück im Unglück, dass dies Ende Februar und nicht Ende Mai geschieht." 

Er hat bisher keine Panik unter seinen Kunden wegen der Verbreitung des Virus bemerkt. "Aber natürlich verursacht es Unruhe. Es ist also eine schwierige Situation. Und niemand kann garantieren, dass wir in zwei Wochen in den Niederlanden nicht in der gleichen Situation sein werden. Ich hatte geplant, diesen Monat nach Italien zu reisen, aber ich habe diese Pläne für eine Weile auf Eis gelegt, da die Reiseempfehlungen für Italien offiziell geändert wurden."

Gabriel Ghita, Alegriafruit
"Wir leiden sicherlich unter der Situation in Norditalien", sagt Gabriel Ghita von der belgischen Firma Alegriafruit. "Die Großhandelsmärkte im Norden sind immer noch offen, aber es ist möglich, dass sie nächste Woche geschlossen werden. Natürlich hoffen wir das nicht!"

"Der Verkauf geht derzeit weiter, und es gibt immer noch Lieferungen nach Italien, aber wir haben weniger Bestellungen als normal. Die Situation ist sehr unsicher, die Berichterstattung ändert sich alle fünf Minuten, niemand weiß, woran man ist. Wir werden abwarten müssen", sagt Gabriel.

Frits de Mooij, Vita Verde
Auch Frits de Mooij von Vita Verde aus Maasdijk, der einen großen Teil seines Sortiments direkt bei italienischen Gärtnern einkauft, nennt den Handel etwas ruhiger. "In dieser Zeit ist es sowieso immer etwas ruhiger, aber bisher geht der Handel weiter. Ich habe einen deutschen Kunden, der keine italienischen Produkte mehr kaufen wollte, aber zum Glück ist das alles.

"Die Gärtner können alle ihre Produkte verladen, auch in Norditalien, so dass auch wir keine Probleme mit der Versorgung haben. Auf den italienischen Großhandelsmärkten ist es derzeit jedoch sehr ruhig, was bedeutet, dass mehr Produkte für den Export zur Verfügung stehen", so Frits.

Willem-Jan Coolbergen, Ortolanda
Willem-Jan Coolbergen von der italienischen Radieschengärtnerei Ortolanda in Borgo Grappa stellt fest, dass die Auswirkungen der Verbreitung des Virus auf den Handel "Null Komma Null" sind. "Jetzt konzentrieren wir uns voll auf den Export, aber wir merken nichts von der Zurückhaltung unserer Kunden, italienische Radieschen zu kaufen. Die Menschen werden weiterhin Gemüse essen."

Seiner Meinung nach ist die Entscheidung, alle italienischen Schulen zu schließen, typisch italienisch. "Das macht natürlich keinen Sinn, aber sie haben einen anderen Grund gefunden, mehr Urlaub zu machen. Es gibt hier absolut keine Panik. In der Gegend, in der wir uns befinden, geht alles seinen normalen Gang. Wir haben nur ein paar Spender Desinfektion für das Gewächshaus gekauft."


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet