Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Erklärung von Tim O'Malley von Nationwide Produce:

"Wo werden wir Arbeiter für unsere Industrie finden?"

Es ist schwierig zu wissen, wo man mit der jüngsten Politik des Innenministeriums beginnen soll, um gering qualifizierte Arbeitskräfte aus Europa effektiv zu blockieren. Beginnen wir mit der Heuchlerei dieser Politik. Der Beratende Ausschuss für Migration (ein öffentliches Gremium, das die Regierung in Migrationsfragen berät und vom Innenministerium gefördert wird) hat 2018 einen Bericht über die Auswirkungen der Migration aus dem Europäischen Wirtschaftsraum in Großbritannien verfasst. Wir wollen Sie nicht mit allen Einzelheiten langweilen, sondern nur zusammenfassen:

  • Es gibt keine Hinweise darauf, dass EU-Migranten die Löhne senken oder britische Arbeitsplätze annehmen. Keine Abstriche bei der Ausbildung oder Auswahl britischer Arbeitnehmer
  • Produktivität - EU-Migranten sind in der Regel sehr produktiv - sie arbeiten härter als britische Arbeitnehmer
  • Steuern und Sozialleistungen - insgesamt zahlen EU-Migranten jährlich 2.300 Pfund mehr ein, als sie aufnehmen, so dass sie keine öffentlichen Mittel verschwenden. Insgesamt kommen so jedes Jahr 4,7 Milliarden Pfund in die Kassen.
  • Gibt es eine Belastung des öffentlichen Dienstes?
    • NHS - EU-Migranten sind eher Nettozahler als Nehmer. Sie sind in der Regel jung und gesund.
    • Schulen - EU-Migrantenkinder sind in der Regel sehr leistungsstark, und es gibt keine Hinweise darauf, dass sie den Ergebnissen britischer Kinder geschadet haben.
    • Kriminalität - keine signifikanten Auswirkungen auf die Kriminalitätsrate
    • Sozialer Wohnungsbau - eher zur Miete. Es gibt nur wenige Hinweise darauf, dass Migranten aus der EU die Wohnungspreise in die Höhe treiben.

Also sind EU-Migranten eine Kraft für das Gute? Das sollte man meinen, aber die Empfehlungen des Berichts lauteten, dass wir einen besseren Zugang für hoch qualifizierte Arbeitnehmer ermöglichen und den Zugang für gering qualifizierte Arbeitnehmer, die weniger als 30.000 Pfund pro Jahr verdienen, stark einschränken sollten. Der Straßengüterverkehrsverband nannte sie „ignorant und elitär.“

Ich nehme an, wir sollten zumindest dankbar sein, dass die Regierung die Schwelle auf 25.600 Pfund gesenkt hat, aber das Problem bleibt, wo sollen wir Arbeiter für unsere Industrie finden? Ich akzeptiere nicht das Argument, dass wir den Briten einfach mehr bezahlen. Hier ist eine kontroverse Aussage für Sie:

„Britische Arbeiter gehören zu den schlimmsten Müßiggängern der Welt - zu viele Menschen in Großbritannien bevorzugen das Faulenzen gegenüber harter Arbeit.“
Jeder, der einen Verpackungsbetrieb betreibt oder Arbeiter in der Landwirtschaft beschäftigt, wird mit dieser Aussage sympathisieren. Wir haben einen Zwiebelpackbetrieb in Lincs. Auf einer kalten, staubigen Produktionslinie zu stehen und verfaulte Zwiebeln zu pflücken - nicht die schönste Arbeit, aber jemand muss sie machen. Unser osteuropäischer Anteil an der Erwerbsbevölkerung schwankt zwischen 90 und 100 % - die Briten wollen diese Art von Arbeit einfach nicht machen. Also, zurück zu der obigen Aussage - meiner Meinung nach hat es nie ein wahreres Wort gegeben. Aber wer hat es gesagt? Es stammt aus einem Buch namens Britannia Unchained, das von fünf konservativen Abgeordneten, darunter Außenminister Dominic Raab und Innenminister Priti Patel, geschrieben wurde. Und die haben sich das nicht einfach so ausgedacht!

Ich war vor kurzem in den Staaten und dort war Arbeit das wichtigste Thema. Seit Trump den Zustrom mexikanischer Arbeitskräfte eingeschränkt hat, sind die Löhne auf etwa 18 Dollar pro Stunde gestiegen. Aber den Amerikanern mehr Geld anzubieten, ist nicht die Lösung, von der sie mir erzählen. Amerikaner wie die Briten wollen einfach keine Arbeit in der Landwirtschafts-/ Packhausbranche leisten, was zu einem Arbeitskräftemangel und steigenden Kosten geführt hat.

Ich denke, die unvermeidliche mittel- bis langfristige Auswirkung davon ist, die Produktion im Ausland weiter voranzutreiben. Wir importieren bereits 67% unseres frischen Obstes und Gemüses - eine Zahl, die ich nur noch steigen sehe. Die Gemüseproduktion in Großbritannien befindet sich bereits in einem Stadium, in dem der britische Erzeuger nur noch geringe/negative Erträge erzielt. Eine Regierungspolitik wie diese wird viele Landwirte dazu veranlassen, zu denken: „Ich habe mit meiner Zeit, meinem Land und meinem Geld etwas Besseres zu tun, als Gemüse anzubauen.“ Die Ironie dabei ist, dass wir eine Regierung haben, die auf Kohlenstoffneutralität drängt und gleichzeitig eine Politik befürwortet, die unweigerlich zu einem Anstieg der Importe führen wird.

Was ist die Lösung? Robotik/Mechanisierung ist die Offensichtliche, aber das ist eine langsame Angelegenheit. Dieses Problem steht bereits vor uns und wird in wenigen Monaten, nicht erst in Jahren, von der Regierungspolitik in den Fokus gerückt. Ich glaube nicht, dass irgendein Maß an politischer Lobbyarbeit die Regierung dazu bringen wird, ihre Meinung zu ändern. Die Landwirtschaft hatte nach dem Krieg einen Anteil von etwa 6% am BIP - heute sind es etwa 0,6%, was uns unbedeutend macht. Es fällt auf, dass für das neue Punktesystem entscheidende Zusatzpunkte für die Arbeit in einem Sektor mit einem Mangel an Arbeitskräften zur Verfügung stehen, zu dem derzeit Krankenpflege, Bauwesen, Psychologie und klassischer Ballett-Tanz gehören - die Landwirtschaft wird überhaupt nicht erwähnt. Ich denke also, wir müssen realistisch sein... Wir müssen den Trend umkehren... und anfangen, die Inflation wieder etwas in die Frischprodukte zu drängen. Lassen Sie uns mit einer positiveren Note enden - vielleicht ist dies die Ausrede, die wir gesucht haben, um zurückzustoßen und zu sagen „genug ist genug!“

Mehr Informationen:
Tim O'Malley
Nationwide Produce PLC
E-Mail: tim@nationwideproduce.com 
www.nationwideproduce.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet