Früchte gerade in München gefragt

Lebhafte Nachfrage nach hochwertigen Clementinen bremst den Orangenkonsum

"Die Zitruskampagne ist in vollem Gange, aber es fehlt an Produkten und das Wetter ist außer Kontrolle. Die Früchte sind nicht so reif, wie sie um diese Jahreszeit sein sollten, selbst die am stärksten pigmentierten finden es schwierig, ihre Farbe zu entwickeln. Wenn es um unsere Produktion geht, interessieren sich die Verbraucher zwar für Clementinen, aber das wiederum treibt den Konsum von Orangen nicht an", erklärt Primo Forcina, Verkaufsleiter bei La Forcina Antonio, einem Unternehmen mit Sitz in Fondi (LT), das sein Vater Antonio in den 1980er Jahren gegründet hat.

Forcina Antonio verfügt über eine breite Palette von Produkten und handelt jedes Jahr mit über 15 Tausend Tonnen, eine Zahl, die ständig wächst. Das Unternehmen spezialisiert sich auf die Verarbeitung und Vermarktung von: Aprikosen, Navel- und Tarocco-Orangen, Romanesco-Brokkoli, Blumenkohl, Kirschen, Clementinen, Erdbeeren, Zitronen, Kakis, Miyagawa-Tangerinen, Nektarinen, Pfirsiche und Pflaumen. Kürzlich wurden auch Annurca-Äpfel eingeführt, die unter der Marke La Timida verkauft werden.

Antonio Forcina, Einkaufsleiter des von ihm 1987 gegründeten Unternehmens.

"Wir verarbeiten immer noch gute Mengen von Clementinen aus Kalabrien (Corigliano Calabro) und Apulien (Palagiano). Wir begannen mit gewöhnlichen Clementinen, dann war ab dem 15. Januar die späte Sorte Hernandina verfügbar. Dank unserer zuverlässigen Lieferanten haben wir immer ausgezeichnete italienische Produkte zur Verfügung."

Die geringeren Mengen an verfügbaren Clementinen hatten eine doppelte Wirkung: Die Preise sind in die Höhe geschossen und viele Unternehmen mussten zwangsläufig Produkte aus Spanien beziehen. Die Produktionspreise bewegen sich zwischen 0,90 und 1,10 €/kg und erreichen in den Regalen 1,70-1,90 €/kg.

"Trotz des Produktionsrückgangs, der auf etwa 40% geschätzt werden kann, ist das einheimische Produkt von höchster Qualität, da es ansprechend ist und einen ausgezeichneten Geschmack hat. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Klima manchmal Wunder wirkt: Wir machen derzeit die Arbeit, die wir im Dezember erledigen sollten. Das letzte Mal, dass wir im Januar so milde Temperaturen hatten, ist 15 Jahre her. Dies begünstigte die Produktion und verursachte selbst bei den späten Produkten wenig Abfall."

"Es kommt selten vor, dass wir bis zu zwei Halbfabrikate (d.h. 50 Tonnen Produkte) ohne Abfall zu dieser Jahreszeit verarbeiten können! Gerade dank der milden Temperaturen ist die Qualität diesmal hoch und die Früchte sind vor allem in Brüssel, München und Polen sehr gefragt."

"Leider ist die Nachfrage nach Blutorangen zurückgegangen, da die Früchte nicht sehr pigmentiert sind. Das warme Wetter verlangsamte die Reifung und die Pigmentierung sogar in Palagonia (CT). Normalerweise werden Orangen den Clementinen vorgezogen, wenn letztere von schlechter Qualität sind, aber in diesem Jahr ist die Situation umgekehrt."

Forcina beliefert große Einzelhandelsketten und Großhändler in ganz Italien.

Der Export macht 50% des Umsatzes aus, und die Produkte werden hauptsächlich nach Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Malta verschickt, wobei das Obst auch nach Osteuropa und insbesondere nach Slowenien, Kroatien und Polen geliefert wird.

Kontakt:
La Forcina Antonio
Via della Torre, 91
Fondi (LT) - Italy
Tel.: (+39) 0771 513800
Cell.: (+39) 335 7730696
Email: info@antonioforcina.it
Web: www.antonioforcina.it 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet