Die Spät- und Lane Navel-Orangenernte sinkt um 25 bis 30%

„Wir hoffen, dass die Märkte die hohen Preise für Mandarinen bezahlen können“

Der erste Teil der Saison für Mandarinen und Clementinen ist in der Comunidad Valenciana praktisch abgeschlossen, wobei die Produktion je nach Anbaugebiet um 35 bis 55% gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen ist. Der zweite Teil beginnt nun mit ziemlich hohen Preisen. Wird der Markt dafür zahlen?

„Wir sind mit der Clemenvilla fertig und beginnen jetzt mit dem Verkauf der ersten Nadorcott, Tango und Hernandina, die im Vergleich zu den Sorten des ersten Teils der Saison bessere Mengen ergaben“, erklärte Carlos Sancho, der Verwalter des valencianischen Unternehmens Madremia. „Die Preise waren bisher aufgrund der Knappheit der Früchte auf den Feldern und der hohen Nachfrage nach ihnen teuer. Die Wochen vor Weihnachten waren wirklich verrückt! Wir mussten unseren Kunden die Situation sehr genau erklären, damit sie es verstehen. Saisons sind immer dann kompliziert, wenn es zu viel oder zu wenig Angebot gibt.“

Laut Carlos Sancho war die Woche nach dem 6. Januar eine ruhige Verkaufswoche. Es war fast so, als gäbe es eine Art Kater nach dem Urlaub. Die Nachfrage wird jedoch in dieser Woche voraussichtlich wieder steigen. Die Produzenten sind immer noch unsicher, wie sich der Markt verhalten wird, wenn man die hohen Preise der späten, meist geschützten Sorten in Betracht zieht.

„Diese Sorten sind bereits jetzt teurer als die der ersten Saison, weil sie Lizenzgebühren zahlen müssen. Aufgrund des großen Mangels an frühen Clementinen gab es jedoch viele Spekulationen und wirklich hohe Preise auf dem Feld für die späten Sorten. Wir hoffen, dass die Märkte gut reagieren und dass sie diese Preise bezahlen können. Denn es war nicht einfach für den Sektor, uns zu beliefern, damit wir unsere Kunden nicht im Stich lassen.“

Madremia produziert und vermarktet hauptsächlich Zitrusfrüchte und Kakis. Deutschland, Frankreich und Italien sind die wichtigsten europäischen Märkte, obwohl das Unternehmen immer mehr in den Überseemärkten wächst.

25 bis 30% weniger Spät- und Lane Navel Orangen
Die frühe Orangenernte von Naveline brachte mehr oder weniger die übliche Menge, obwohl sie länger als im letzten Jahr war. Laut Carlos Sancho werden die Spät-Navel und die Lane Navel bald vermarktet und ihre Produktion ist um 25 und 30% zurückgegangen.

„Wir hatten einen stabilen Markt mit der Navelina, aber der Preis der Navel ist aufgrund des Mengenrückgangs bereits dreimal so hoch wie im letzten Jahr. Wir werden unseren Kunden erklären müssen, warum die Preise so hoch sind“, erklärte er.

Mehr Informationen:

 

 

 

Carlos Sancho

Madremia
Camí les Moles S/N
46650, Canals, Valencia, Spanien
Tel.: +34 96 224 11 76
Mobil: +34 687891249
madremia@madremia.es
www.madremia.es


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet