Bert van der Beek, Van Oers United B.V.

Vom Kindheitstrauma bis zur modernen Küche: Die Geschichte des Rosenkohls

Obwohl Rosenkohl in den Niederlanden neben Möhren das am meisten gegessene Wintergemüse ist, ist diese kleine Grünkohlsorte jedoch für viele Kindheitstraumata verantwortlich. Sie kann so manche hitzige Diskussion am Esstisch auslösen. In den letzten Jahren hat sich das Image des Rosenkohls in den Küchen und bei den Verbrauchern jedoch deutlich verändert. Dieser Sprossenkohl ist zum Trend geworden.

Rosenkohl auf der Waage

Saison 2019
Der Markt ist in dieser Saison nicht sehr aufsehenerregend. „Die Saison läuft gut, die Preise sind stabil und die Hektarerträge sind für die Erzeuger finanziell solide", sagt Bert van der Beek von Van Oers United in Dinteloord, Niederlande. „Wir erwarten, dass die kleineren Rosenkohlarten bald geerntet werden. Die großen Mengen gehen ein wenig zurück, was für diese Jahreszeit normal ist.“

„Es gibt auch mehr B-Größen (zwischen 30 und 40 mm), die hauptsächlich für den Export nach Frankreich und Deutschland bestimmt sind. Die meisten A-Formate (23 bis 30 mm) werden in die Benelux-Länder exportiert. In den meisten europäischen Ländern essen die Menschen lieber die größeren Rosenkohlarten.“

Lastwagen an den Laderampen von Van Oers United

Neben diesen permanenten Exportmärkten hofft Bert, noch einen gewissen Beitrag zum britischen Markt zu leisten. „Im Winter ist Großbritannien autark, wenn es um großen Rosenkohl geht. Sie hatten jedoch erhebliche Probleme mit übermäßigen Regenfällen. Es besteht daher die Chance, dass der Rosenkohl aus den Niederlanden auf dem britischen Markt zusätzlich verkauft wird. Das heißt, wenn bei der Versorgung der britischen Supermärkte Lücken entstehen. Ich freue mich daher, dass sich Brexit ein wenig verzögert hat.“

Vor einigen Jahren ging der Exportwert der Rosenkohlsprossen aus den Benelux-Ländern nach Nordamerika durch die Decke, auch wenn es sich in absoluten Zahlen immer nur um eine geringe Menge handelte. „Unser Rosenkohl wird über mehrere Exporteure in die USA gebracht, wo wir immer noch eine klare Marktposition haben", sagt Bert. „Die Nachfrage dort steigt weiter, aber wir haben die Konkurrenz durch den in Kalifornien angebauten Rosenkohl bemerkt. Wir können jedoch gut mit diesem Produkt konkurrieren, da die Transportzeiten von Europa und Kalifornien zur amerikanischen Ostküste praktisch gleich sind“, so Bert.

Rosenkohl liegt in der niederländischen und belgischen Küche wieder im Trend

Wachsende Popularität
Bert hat bemerkt, dass der US-Trend seinen Weg nach Europa gefunden hat. „Nicht so sehr der Begriff ‚Superfood‘, den die Amerikaner dem Rosenkohl gegeben haben, sondern ich habe bemerkt, dass das altmodische Image des Rosenkohls langsam aus den Küchen verschwindet. In den letzten Jahren sind viele Sorten entwickelt worden, die nicht so bitter schmecken und diese milderen Sorten sind beliebter. Rosenkohl passt daher gut in die moderne Küche.“

Es ist nicht nur das Image, das diese Sprossen in den USA haben, das eine Rolle bei diesem Anstieg der Popularität spielt. Es gibt auch noch andere Faktoren, die dazu beitragen. „Kochshows und Supermarkt-Flugblätter zeigen neue Verwendungsmöglichkeiten für dieses Produkt. Die Supermärkte bieten auch mehr Packungen und Fertiggerichte an, in denen Rosenkohl verarbeitet wird. Dadurch erhöht sich die Menge an Rosenkohl, der im frisch verarbeiteten Segment verwendet wird“, erklärt Van der Beek.

Nischenmärkte: Bio- und violetter Rosenkohl
Bei der Nischenkultivierung von violetten und Kalettes-Sprossen ist eine Wende eingetreten. Diese Sorte wird auch als Blumensprosse bezeichnet. „Wir haben diese in diesem Jahr nicht angebaut. Der Absatz war im letzten Jahr enttäuschend und immer mehr Leute bieten sie an. Diese Sorten bleiben eine klare Nische in der Rosenkohl-Landschaft. Im Dezember haben wir mehr Verkäufe dieser Sorten gesehen, aber sie sind den Käufern immer noch zu unbekannt. Letztendlich war dies auch ein entscheidender Faktor, um den Anbau in diesem Jahr einzustellen.“

Der Bioanbau von Rosenkohl bleibt eine schwierige Aufgabe. „Es ist nicht einfach, Bio-Rosenkohl anzubauen. Wir machen ein wenig Fortschritte auf dem Frischmarkt, aber es ist nicht einfach. Es gibt mehr Bio-Rosenkohl im Tiefkühlbereich. Das ist etwas einfacher, weil der Tiefkühlwarensektor diese besser verarbeiten kann, indem die Sprossen blanchiert werden, wodurch sie ihre Farbe besser behalten können.“

Rosenkohl auf den Feldern

Der Landwirt
Früher wurde der Rosenkohl von Züchtern angebaut, die in den Wintermonaten etwas mehr herstellen wollten. Das ist schon lange nicht mehr der Fall. „Es gab eine echte Spezialisierung bei den Rosenkohl-Landwirten“, sagt Bert. „Man braucht gute Erntemaschinen, die mit einem Qualitätskamerasystem ausgestattet sind, die schlechte Sprossen auf dem Feld zurücklassen, sodass keiner von ihnen den anschließenden Sortierprozess übersteht.“

„Obwohl die Anbaufläche für Rosenkohl in diesem Jahr leicht zugenommen hat und der Ertrag pro Hektar gut ist, bedeutet dies nicht, dass es eine beträchtliche Ausweitung geben wird. Die Bilanz ist im Moment gut, aber wir müssen aufpassen, dass wir den Markt nicht überfordern. Das wird zu keinem Mehrwert führen“, so Bert abschließend.

Van Oers United
Bert van der Beek
Tel.: +31(0)880 644 866 
www.vanoersunited.com 
bvanderbeek@vanoersunited.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet