Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Indischer Importeur wird sich bei Apfelimporten an die Ukraine und Chile wenden

"Wir haben unsere Pläne für 2020 mit polnischen Äpfeln aufgegeben"

Der polnische Apfelmarkt könnte auf dem indischen Markt auf einige Schwierigkeiten stoßen. Laut einem indischen Exporteur Fruitways, der kürzlich die größten Obstmärkte Indiens besuchte, sind kaum polnische Äpfel zu finden. Schlimmer noch, zwei Konkurrenten könnten die Gunst der indischen Importeure erlangen, da deren Preise und Qualität laut Fruitways einfach besser sind als die polnischen.

Saurabh Tanwar ist der Direktor von Fruitways, einem indischen Frischobst-Exporteur. Nachdem er mit vielen polnischen Landwirten gearbeitet hat, die ihre Äpfel nach Indien verschiffen, hat er einen beunruhigenden Trend auf dem indischen Markt festgestellt: Polnische Äpfel sind nirgendwo zu finden. „Ich habe kürzlich eine Reise nach Indien unternommen, um alle möglichen Obstmärkte zu besuchen und die Produkte zu prüfen. Mir fiel auf, dass der Markt träge ist, denn indische Äpfel werden zwischen 0,50 und 0,60 USD pro kg verkauft. Das waren hauptsächlich importierte Äpfel aus der Türkei, wenn wir uns die einheimischen Äpfel ansehen, waren die Preise noch niedriger. Denken Sie in den Bereichen von 0,40 USD pro kg. Als ich mir diese Äpfel nun genauer ansah, stellte ich fest, dass die Qualität tatsächlich sehr gut war! Dies kam überraschend, da indische Äpfel meist von geringerer Qualität sind, nicht die richtige Härte haben und so weiter. Aber wenn man sich die indischen Äpfel jetzt anschaut, waren die Farbe und der Druck in diesem Jahr wirklich auf dem Punkt. Und was noch besser ist, dieses Jahr gab es eine Rekordernte, sodass große Mengen gibt.“

Da die indischen Preise so niedrig sind wie sie sind, ist es fast unmöglich, mit importierten Äpfeln Gewinn zu machen, sagt Tanwar. „Man muss an die Kosten für den Transport denken, um den Apfel ohne größere Schäden durch den Zoll zu bekommen. Nehmen Sie zum Beispiel die türkischen Äpfel. Nach der Verzollung haben diese Äpfel 27,58 USD für 18kg-Kisten gekostet. Die gleichen Äpfel werden dann auf den Obstmärkten zu 16,55 / 21,09 USD Bushel verkauft, sodass die türkischen Äpfel in diesem Jahr massive Verluste haben. Die Äpfel von den lokalen indischen Bauern sind im Moment wirklich gefragt und da die Produktion auch sehr hoch ist, kann man sich vorstellen, dass die Kühlkammern bis in die letzten Winkel gefüllt sind.“

Hier könnte es für die polnischen Apfelexporteure, die Indien als Hauptexportmarkt haben, ein wenig brenzlig werden. „Die Polen lagern ihre Äpfel traditionell in Kühlkammern und warten darauf, dass die indischen Vorräte zu Ende gehen. Auf diese Weise bekommen sie bessere Preise für ihre Produkte, was völlig sinnvoll ist und niemand würde ihnen das vorwerfen. Normalerweise wären dem indischen Markt die heimischen Äpfel im Dezember oder Januar, kurz nach dem Ende des großen Nationalfests, ausgegangen. Dieses Jahr sind die Mengen so unglaublich hoch, dass wir nicht erwarten, dass unsere Vorräte bis zum Monat März erschöpft sein werden. Bis dahin wird es also keine Nachfrage nach polnischen Äpfeln geben“, erklärt Tanwar.

Dies wird natürlich Auswirkungen auf die polnischen Apfelbauern haben, die ihre Produkte in Kühlkammern lagern. Aber sie könnten doch einfach ein paar Monate warten, oder? Tanwar ist sich nicht allzu sicher, da ein neuer Akteur vielleicht bald Zugang zum indischen Markt erhält. „Ich habe gehört, dass die Ukrainer zugestimmt und ihre erste Testlieferung von fünf Containern nach Indien geschickt haben. Sobald diese Container übergeben sind, ist der indische Markt offiziell für die Ukraine geöffnet. Jetzt haben die Polen traditionell günstige Preise für ihre Äpfel. Die Äpfel der Ukrainer sind jedoch noch billiger. Sie werden sich als wichtige Konkurrenten für die polnischen Exporteure erweisen.“

Da polnische Äpfel für Fruitways immer weniger eine Option sind, wird Tanwar bald auslaufen. Sein Ziel wird Südamerika sein, genauer gesagt Chile. „Wir haben nach Alternativen gesucht und Chile ist ein ziemlich prominenter Kandidat für die Position. Das Lustige ist, dass die Saison in der Regel Ende Februar beginnt, was unter Berücksichtigung der 50 Tage Transitzeit perfekt passen würde. Das bedeutet, dass wir unseren Markt mit Äpfeln versorgen könnten, wenn unsere Vorräte in den Kühlkammern ausgehen. Tatsächlich planen die Landwirte, mit denen ich in Chile zu tun habe, ihre Saison etwas früher im Jahr 2020 zu beginnen. Die Ernte könnte bereits Mitte Januar beginnen!“

So könnte Chile in Zukunft zum Hauptlieferanten für Äpfel in Indien werden. Tanwar geht sogar so weit zu sagen, dass sie die Zusammenarbeit mit polnischen Apfelexporteuren nach dem Januar einstellen werden: „Wir erwarten die erste Lieferung am 8. Februar. Ihre Qualität scheint bisher wirklich großartig zu sein, mit großem Brix- und Druckniveau. Denken Sie mal kurz darüber nach. Da Indien bis März Bestände hat und Chile ab diesem Zeitpunkt übernehmen kann, wo bleibt dann Polen? Sie haben den Monat Januar, um ihre Äpfel nach Indien zu schicken, dann werden die Preise noch nicht zufriedenstellend sein. Als Unternehmen haben wir unsere Pläne für 2020 mit polnischen Äpfeln aufgegeben und werden nur noch bis Ende Januar mit ihnen Geschäfte machen. Die Tatsache, dass unsere letzte Sendung, ein einziger Container aus Polen, zu 70 Prozent mit beschädigten Royal Galas gefüllt war, war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Chile wird das neue Projekt von Fruitways“, sagt Tanwar abschließend.

Mehr Informationen:
Saurabh Tanwar
Fruitways
Tel.: +48 503 939 974
E-Mail: saurabh@fruitways.pl 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet