Globaler Frischfruchtmarkt wächst stetig

Der gesamte Welthandelsmarkt für Obst ist in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich 40% gewachsen, von 45 Millionen auf 63 Millionen Tonnen. Dieses Wachstum erfolgte schrittweise.

Der Anstieg der Exporte hält mit dem Wachstum der weltweiten Fruchtproduktion Schritt. Die weltweite Obstproduktion wiederum wächst schneller als die Weltbevölkerung. Derzeit stehen pro Person rund 120 kg Obst auf der Welt zur Verfügung.

Anteil der EU schrumpft weiter
Der Anteil der Länder der Europäischen Union an den Ausfuhren im weltweiten Fruchthandel nimmt allmählich ab. Der EU-Handel nimmt weiterhin zu. Allerdings steigen sowohl die Ausfuhren als auch die Einfuhren der restlichen Welt schneller an.

Größtes Wachstum in Asien
Der Anstieg des weltweiten Frischfruchthandels ist in Asien am stärksten. Die Exporte und Importe der südostasiatischen Länder von Obst haben sich in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt, außer Bananen. Westasien ist eine weitere Region, in der die Exporte von Frischobst überdurchschnittlich stark gestiegen sind.

Die Exporte und Importe der Länder dieser Region haben sich in den letzten zehn Jahren ebenfalls verdoppelt. Die Ausfuhren aus den afrikanischen Ländern sind etwas schneller als der Durchschnitt gewachsen. Die Frischobst-Exporte aus den lateinamerikanischen Ländern wachsen unterdurchschnittlich. Auch hier sind Bananen ausgenommen.

Die Exportleistung der EU-Länder ist schwach. Es gab einen Anstieg. Im Vergleich zum Rest der Welt ist dieses Wachstum jedoch bescheiden.

Bei den Einfuhren von Frischobst (ohne Bananen) ist, wie gesagt, in den asiatischen Ländern ein erhebliches Wachstum zu verzeichnen. Dieser Anstieg ist sowohl in Südostasien als auch in Westasien zu beobachten. Die Einfuhren aus Nordamerika und den Golfstaaten nehmen überdurchschnittlich stark zu.

Auch die Importe in die europäischen Länder nehmen zu. Allerdings wiederum mit einer geringeren Rate als in der übrigen Welt.

60% des Welthandels bleiben in der gleichen Region
Vom gesamten Welthandel mit Frischobst, ausgenommen Bananen, bleiben 60% in der gleichen Region. In der Europäischen Union liegt der Anteil des Intrahandels sogar bei 85%, ebenso in Südostasien.

Die lateinamerikanischen Länder konzentrieren darauf, 85% ihres Frischobstes in Länder außerhalb ihrer Region zu exportieren. Auch hier sind Bananen ausgeschlossen. Davon gehen nur 30% nach Nordamerika. Mehr als ein Drittel geht in die EU, und 12% sind für Länder in Südostasien bestimmt.

Die afrikanischen Länder exportieren Frischobst, ausgenommen Bananen, zumeist - zu 90% - in Länder außerhalb des Kontinents. 40% davon gehen in die EU, 18% nach Südostasien. Die Golfstaaten erhalten 15%.

Die Fruchtexporte aus Ozeanien zielen hauptsächlich auf Südostasien ab. Vor allem Neuseeland exportiert. Mit großem Abstand folgt dieser Region Nordamerika und erst danach die Länder der Europäischen Union.

Bananen machen ein Drittel der Gesamtexporte aus
Bananen machen einen beträchtlichen Teil des weltweiten Fruchthandels aus, ca. 30 %. Aus diesem Grund wurden für dieses Produkt gesonderte Untersuchungen durchgeführt.

In zehn Jahren ist der (Netto-)Export von Bananen fast so schnell gewachsen wie der der übrigen Früchte. Unter den großen Ländern verzeichneten insbesondere die Bananenausfuhren aus Guatemala einen deutlichen Anstieg. Auch in den großen Nettoimportländern gab es ein starkes Wachstum – das sind die Vereinigten Staaten, Russland und China.

Der deutsche Import dieses Produktes ist seit dem letzten Jahrzehnt einigermaßen konstant. Dies gilt auch für das Transitland Belgien. Die Niederlande wachsen sowohl als Importeur als auch als Re-Exporteur von Bananen stark.

Verlangsamter Anstieg der Exporte anderer wichtiger Produkte
Als wichtigstes Produkt hat sich die Banane in den letzten Jahren gut entwickelt. Von den anderen vier großen Fruchtproduktgruppen kann man das nicht behaupten. Der Welthandel mit Äpfeln, Orangen, Mandarinen und Trauben hat sich im Vergleich dazu nicht so gut entwickelt. Das gilt insbesondere für Äpfel.

Der weltweite Handel mit diesen Produkten ist schwankend, er hat seit Jahren nicht zugenommen. Auch der Weltexport einiger bewährter Früchte hinkt deutlich hinterher. Zu diesen Produkten gehören Ananas, Birnen, Melonen und Kiwis.

Die Ausfuhren von Grapefruit sind sogar zurückgegangen. Im weltweiten Obstsortiment gibt es mehrere bedeutende Produkte. Dazu gehören Wassermelonen, verschiedene exotische Früchte, Mangos und vor allem Avocados. Vor zehn Jahren wurden davon nur 700.000 Tonnen weltweit gehandelt. Im Jahr 2018 waren es bereits 2,2 Millionen Tonnen.

Mexiko, die Türkei, Vietnam, Thailand und Peru sind die großen Gewinner, aber auch Spanien macht sich gut
Mehrere Länder haben von dieser gestiegenen Nachfrage nach Frischobst am meisten profitiert. Dies sind Mexiko - Avocados in die Vereinigten Staaten und Vietnam, das hauptsächlich nach China exportiert. Dann ist da Thailand, das exotische Früchte nach Vietnam und China schickt, und Peru - Avocados und Trauben in die Niederlande und die USA.

Auch andere Länder haben von dieser wachsenden weltweiten Nachfrage profitiert. Dazu gehören die Türkei, die Zitrusfrüchte nach Russland und in den Irak exportiert, und Marokko - Mandarinen und Wassermelonen nach Russland und in die EU. In absoluten Zahlen hat die Türkei in den letzten zehn Jahren das größte Exportwachstum verzeichnet. Die Ausfuhren sind um 1,8 Millionen Tonnen gestiegen.

Mehrere traditionelle Exportländer haben an Bedeutung verloren, darunter die Niederlande. Innerhalb von zehn Jahren sind die Ausfuhren dieses Landes nur noch um 10% gestiegen. Das ist deutlich niedriger als die durchschnittliche Rate. Sowohl die niederländischen Importe als auch die Exporte waren im Jahr 2018 deutlich höher als im Jahr 2017.

Spanien ist ein weltweit bedeutender Exporteur von Obst, ausgenommen Bananen. Mit einer Steigerung von 30 % innerhalb von zehn Jahren schneidet dieses Land beim Exportwachstum recht gut ab. Andere Länder der Europäischen Union haben nicht annähernd so gut abgeschnitten, darunter Italien, Frankreich und Belgien.

Dieser geringere Anstieg der Exporte der EU-Länder ist erklärbar. Man könnte sagen, dass der einigermaßen gesättigte Markt der Europäischen Union weniger Raum für Wachstum bietet als die weniger entwickelten Märkte. Diese weniger entwickelten Märkte befinden sich hauptsächlich in Asien.

Es gibt auch mehrere traditionelle südamerikanische Fruchtexportländer. Das sind Chile, Argentinien, Brasilien. Diese Länder haben ebenfalls nicht von diesem weltweiten Wachstum des Frischobsthandels profitiert. Südafrika konnte sich gut behaupten. Seine Exporte stiegen im gleichen Maße wie die des Weltmarktes.

Der US-Markt wächst deutlich
Der wichtigste Weltimportmarkt für Frischobst sind die Vereinigten Staaten. Davon ausgenommen sind Bananen. Es ist auffällig, dass diese Einfuhren dramatisch zugenommen haben. In zehn Jahren sind sie um 3,2 Millionen Tonnen gestiegen. Das ist ein Zuwachs von 77%. Davon hat insbesondere Mexiko profitiert. Dieses Land exportiert Produkte wie Avocados in die USA.

Weitere Wachstumsmärkte sind China/Hongkong, Irak, Saudi-Arabien und Indien. Auch die Importe in die großen EU-Länder steigen, allerdings mit unterdurchschnittlichen Raten. Zu diesen Ländern gehören Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich. Der große russische Markt wuchs bis zur Durchführung des Boykotts im August 2014 stark. Danach schrumpfte er sogar schneller als er davor wuchs.

Das vollständige Factsheet finden Sie hier.

Quelle:
Jan Kees Boon
Fruit and Vegetable Facts
Website: www.fruitandvegetablefacts.com   
Email: fruitvegfacts@gmail.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet