Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Marktbericht Früchte und Gemüse des Schweizer Bundesamt für Landwirtschaft

Clubäpfel - ein erfolgreiches Vermarktungskonzept?

Mit einem Jahresabsatz von ca. 60 000 Tonnen gehören Äpfel zu den beliebtesten Früchten im Schweizer Detailhandel. Vor über 20 Jahren kamen als Produktions- und Vermarktungskonzept die Clubäpfel auf. Diese konnten sich seitdem stabile Marktanteile am Apfelabsatz von ca. 15 % im Detailhandel erobern und sind mit über 20 verschiedenen Varianten am Markt vertreten. Von diesen kommt bisher keine an die Absätze der beliebtesten klassischen Sorten wie Gala, Braeburn oder Golden Delicious heran. Da Clubäpfel allerdings teurer sind als andere Sorten, erwirtschaften sie insgesamt rund ein Fünftel des Apfelumsatzes im Detailhandel.

Hier finden Sie den vollständigen Marktbericht.

Clubapfel als Produktions- und Vermarktungskonzept
Ende der 90er Jahre kamen bei den Äpfeln die sogenannten Clubäpfel bzw. Clubsorten auf. Das sind Äpfel, deren Handelsname markenrechtlich geschützt ist. Der Club legt die Produktions- und Vermarktungsregeln fest, beispielsweise wie viele Äpfel produziert werden, wie gross sie sein und wie sie farblich aussehen müssen oder wie die Äpfel verpackt und beworben werden. Nur Produzenten, die eine Lizenz erwerben, dürfen diese Apfelsorten unter dem Markennamen vertreiben. Mit der Lizenzgebühr werden Forschung und Marketing der entsprechenden Clubäpfel finanziert.

Clubäpfel weisen meist vorteilhafte Eigenschaften für den Verkauf auf. Beispielsweise sehen sie farblich ansprechend aus, werden weniger schnell braun oder haben ein gefragtes Geschmacksmuster. Sie sind aufgrund der Exklusivität und des Marketingaufwands teurer als klassische Sorten. So kosteten Clubäpfel im Detailhandel in den letzten drei Jahren durchschnittlich 4.43 CHF/kg und waren damit 29 % teurer als die klassischen Sorten Gala, Braeburn und Golden Delicious, die durchschnittlich 3.44 CHF/kg kosteten.

Jeder siebte Apfel ist heute ein Clubapfel 
Auch mit dem höheren Preis bewähren sich Clubäpfel auf dem Markt und sind von November 2018 bis Oktober 2019 mit 40 Mio. CHF für 20 % des Apfelumsatzes im Schweizer Detailhandel verantwortlich. In diesem Zeitraum wurden 9 168 Tonnen Clubäpfel abgesetzt, das entspricht 15 % aller abgesetzten Äpfel. In den letzten drei Jahren blieb dieser Anteil recht konstant.

Die Beliebtesten heissen Jazz und Pink Lady
Die beliebtesten Clubäpfel im Schweizer Detailhandel von November 2018 bis Oktober 2019 waren «Jazz» mit 2 966 Tonnen, dicht gefolgt von «Pink Lady» mit 2 871 Tonnen. Weitere beliebte Clubäpfel sind «Diwa» (773 t), «Greenstar» (690 t) und «Kanzi» (494 t).

Hier finden Sie den vollständigen Marktbericht.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet