Dramatische Situation für spanische Kaki-Produzenten und -Vermarkter

Es wurden Kakis auf den Bäumen gelassen, weil es nicht profitabel ist, sie zu ernten und niemand scheint Interesse daran zu haben, sie zu kaufen. Die Situation für spanische Produzenten und Handelsunternehmen, die mit diesem Produkt arbeiten, ist dramatisch.

"Anders als bei der 2018/19 Kaki-Kampagne, als Frost und Hagel den Verlust von mehr als der Hälfte der Produktion bedeuteten, gibt es in der gegenwärtigen Kampagne eine vollständige Ernte. In diesem Zusammenhang sollte darauf hingewiesen werden, dass die Bäume, die vor 4 oder 5 Jahren gepflanzt wurden, jetzt Früchte tragen und ihre Erträge in der Zukunft ansteigen werden", sagt Eduardo Cifre, Gründer von OKA Fruits und Ribercaqui. "Der sintflutartige Regen in Woche 49 forderte sein Tribut von den Plantagen, die nicht ordentlich ausgerüstet waren, aber das wird keinen großen Einfluss auf die verfügbaren Volumina haben", sagt er.

Mit dem Wissen, dass mehr Früchte verfügbar sind als letztes Jahr, haben große Händler versucht, die Preise zu drücken. "Viele Erzeuger wurden panisch und gaben schnell nach und verkauften sehr günstig. Letztendlich führte das zu einem Preiskollaps innerhalb weniger Wochen nach Beginn der Kampagne. Es gibt viele Früchte auf den Feldern, die weiter unverkauft bleiben und für die nur 5 bis 7 Cent pro Kilo bezahlt werden, während sich die Produktionskosten auf circa 25 Cent pro Kilo belaufen", sagt der valencianische Produzent und Exporteur.

Laut Eduardo Cifre verkaufen die Vertriebsgesellschaften erstklassige Kakis zu Warenhauspreisen von ungefähr 0,60-0,62 Euro pro Kilo ohne Transportkosten und zweitklassige Früchte für circa 0,35 Euro pro Kilo. "Die Händler arbeiten mit Margen zwischen 1 und 2 Cent, also kann ein einziges Problem einen wichtigen Teil der Kampagne ruinieren. Die Situation zwischen Produzenten und Vertriebsgesellschaften ist sehr angespannt, genau wie die zwischen ihnen und den großen Händlern. Währenddessen haben die meisten Supermarktketten die Kaki-Preise auf einem ähnlichen Niveau wie letztes Jahr gehalten und damit sogar höhere Margen eingefahren."

Spanien ist Spitzenreiter bei der Produktion und dem Export von Kakis, eine Pflanze, die hauptsächlich in Valencia angebaut wird. Diese Angebotskonzentration sollte den Zusammenschluss der Produzenten zu einer gemeinsamen Front für die Festlegung eines Mindestpreises vereinfachen. "Wenn wir nicht zusammenarbeiten und unsere Mentalität ändern, wird es bald keine Zukunft mehr für das Produkt geben. Es ist eine Tatsache, dass, wenn das Wetter es nicht verhindert, die Situation im nächsten Jahr die gleiche wie dieses Jahr sein wird. In Frankreich haben sie es geschafft, ihre Produzenten vor solchen Situationen zu schützen, in dem sie einen Mindestpreis festlegten, der die Profitabilität der Produktion sicherstellt, also weshalb nicht hier?"

"Es gibt Erzeuger, die bereits ihre Bäume entwurzeln, weil sie zu viel Geld verloren haben und manche Vertriebsgesellschaften haben ein hohes Insolvenzrisiko. Die Perspektive ist, dass es am Ende der Kampagne viele Nichtzahlungen an die Produzenten geben wird", sagt Eduardo Cifre. "In diesem Sektor gibt es viel Verzweiflung und Anspannung bis zu dem Punkt, an dem manche sich sogar mehr Frost und Hagel gewünscht hätten", sagt er.

Für mehr Informationen:
Eduardo Cifre
OKA FRUITS
+34 639 628 670 
contact@okafruits.com 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet