Griechenland ist ein knallharter Konkurrent, wenn es um Kiwi geht

"Die Menge griechischer Kiwis, die in Deutschland und Spanien verkauft werden, wächst jedes Jahr."

"Alle europäischen Länder steigern ihr Kiwi-Angebot, aber Griechenland ist von 50.000 auf 150.00 Tonnen in nur zehn Jahren angewachsen", berichtet Stefano Pezzo, Präsident von Fruitimprese Veneto.

"Griechenland ist in circa zehn Jahren von 75.000 auf 220.000 Tonnen gewachsen. Der heimische Verzehr ist sehr niedrig, weshalb die Produktionskosten auch niedrig sind und die Exporte von 50.000 auf 150.000 Tonnen angestiegen sind und an manchen Stellen das italienische Angebot ersetzt haben."

Das vergrößert selbstverständlich das Problem, das mit dem russischen Einfuhrverbot entstanden ist: Vor 2014 verkaufte Griechenland 33% seiner Kiwis an Russland, während 40% für den europäischen Markt gedacht waren. In den letzten fünf Jahren haben die Griechen ihre Produktion erhöht und der Prozentsatz der Produkte, die für Europa bestimmt sind, erreichte 70%.

"Die Menge der griechischen Kiwis, die in Deutschland und Spanien verkauft werden – die früher Produkte aus Italien gekauft haben – wächst jedes Jahr."

Italien hat ein Produktionspotential von 600.000 Tonnen, obwohl die Quantität 2018 bei knapp 400.000 Tonnen bliebt. Veneto ist die fünfte italienische Region, wenn es um Produktion und Obstplantagen geht. Die Durchschnittsproduktion fällt gerade auf unter 40.000 Tonnen aufgrund eines Rückgangs der Reben.

"Italien exportiert circa 70% seiner Produktion, aber wir müssen uns verbessern, um nicht zurückzufallen."


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet