"Auch in Deutschland stehen Großmärkte im Mittelpunkt der Wertschöpfungskette von Frischprodukten"

Nur 17 Großmärkte in Deutschland gegenüber 134 in Italien

Trotz der Tatsache, dass Deutschland 80 Millionen Einwohner hat, also rund 20 Millionen mehr als Italien, hat es nur 17 Großmärkte gegenüber 134 in Italien.

Andmi, der Verband der Großmarktleiter unter dem Vorsitz von Pietro Cernigliaro, arbeitet mit der Union der deutschen Märkte zusammen, um ihre Zusammenarbeit zu verstärken. „In den letzten 10 Jahren (2007-2017) ist der traditionelle italienische Vertriebskanal von 50% des Marktes auf 37% gestiegen, was wiederum 4,18 Millionen Tonnen gegenüber 2,97 Millionen bedeutet. 11% der Volumina gehen über Märkte in Deutschland, 15% in Großbritannien, 20% in den Niederlanden, 28% in Spanien und 31% in Frankreich.“

„Auch in Deutschland stehen Großmärkte, Handelsplattformen und Stadtlogistik im Mittelpunkt der Wertschöpfungskette von Frischprodukten. Innerhalb des Lebensmittelvertriebssystems machen die Großmärkte 32% der Obst- und Gemüsesorten, 14% der Pflanzen und Blumen sowie 5% der Fisch- und Fleischwaren aus. Die deutschen Großmärkte haben Alleinstellungsmerkmale, stehen aber alle vor den gleichen Herausforderungen, zu denen auch die Unterschätzung der Großmärkte auf wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und Ernährungsebene gehört“, schrieb Frank Willhausen, GFI-Berater für die Union der Deutschen Märkte im aktuellen Andmi-Newsletter.

Auch in Deutschland stehen Großhandelsmärkte und Handelsplattformen in direktem Wettbewerb mit den monopolistischen Ketten der großen Einzelhändler, die auch auf europäischer Ebene von der Hilfe einer großen politischen Lobby profitieren. Die deutschen Großmärkte erhalten keine staatlichen Mittel oder Beiträge.

„Aus diesem Grund sind wir noch stolzer auf die Tatsache, dass Betreiber Gewinne erzielen können. Wir haben dieses Ziel dank eines effizienten Marktmanagements erreicht, das die notwendigen organisatorischen und infrastrukturellen Voraussetzungen schafft und garantiert, die es den Betreibern ermöglichen, wettbewerbsfähig zu sein.“

Andmi tut was er kann, um eine Marktbeobachtungsstelle einzurichten und sie wirksam zu machen. Dabei geht es nicht so sehr darum, die Zahl der Märkte zu verringern, sondern vielmehr darum, sie so zusammenwirken zu lassen, dass sie weiterhin in der Nähe der Verbraucher mit frischen Qualitätsprodukten sein können.

„Wir begrüßen die Einrichtung einer Beobachtungsstelle in Italien. Das von Andmi ins Leben gerufene und von Uniontrasporti vorgestellte Projekt ist innovativ und dringend erforderlich. Es wäre wichtig, dass die italienischen Marktteilnehmer so schnell wie möglich über die Ziele, Merkmale und den Aufbau der Stelle informiert werden.“

„In Deutschland gibt es so etwas aufgrund der Größe und der begrenzten Anzahl von Großmärkten nicht und es wäre nicht einmal notwendig, da 17 Märkte leicht überschaubar sind. Der Informations- und Koordinationsaustausch wird durch den Verein GFI Deutsche Frischemärkte gewährleistet, der die Geschäftsführer und Marktleiter vereint. Wir erheben und verwenden die Daten und Informationen und können sogar auf Daten von externen Partnern zugreifen.“

Kontaktdaten:
Pietro Cernigliaro
ANDMI
E-Mail: pcernigliaro@hotmail.it
Website: www.andmi.it


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet