"Vorerst müssen einige Karton- und Plastikformate nebeneinander existieren"

Laut der Studie „Verpackungsformate und -materialien: Wahrnehmung aus der Gesellschaft“, die vom Spanischen Verband der Hersteller von Wellpappeverpackungen (AFCO) durchgeführt wurde, ist Karton das am höchsten bewertete Verpackungsmaterial der spanischen Verbraucher, wobei Karton, Kunststoff und Holz die am häufigsten verwendeten sind. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass 75,2% der spanischen Verbraucher es vorziehen, Produkte in Kartonverpackungen zu kaufen, während sich nur 11% für Kunststoff entscheiden.

Leopoldo Santorromán, Präsident von AFCO, sagt, dass „von der gesamten Kartonproduktion in Spanien 15% für frisches Obst und Gemüse verwendet werden. Diese Zahl könnte steigen. Wir sind führend auf dem Inlands- und Exportmarkt.“

In den letzten zwei oder drei Jahren wurde Kunststoff in vielen westlichen Ländern von Verbrauchern verteufelt. Aufgrund dieses Umweltbewusstseins ist Karton immer beliebter geworden. „Es scheint, als sei Nachhaltigkeit bei Verpackungen eine Neuheit, aber die Wahrheit ist, dass sich der Papier- und Kartonsektor seit seiner Gründung für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft einsetzt“, sagt Leopoldo Santorromán.

„Karton ist ein Produkt, das aus der Natur kommt und wieder in die Natur zurückkehrt. Er stammt aus einem nachwachsenden, recycelbaren und biologisch abbaubaren Rohstoff. Wir pflanzen Bäume, aus denen wir Fasern für die Papierherstellung gewinnen. Aus diesem Frischfaserpapier und auch aus recyceltem Papier fertigen wir den Karton, aus dem wir die Kartons herstellen. Nachdem diese verwendet wurden, sind sie dank Recycling wieder im Kreislauf.“ 

Santorromán geht auf die Debatte ein, ob recycelbare Pappbehälter oder wiederverwendbare Kunststoffbehälter gewählt werden sollen, und betont, dass „sowohl die Umweltbelastung als auch die wirtschaftlichen Kosten, die mit ihrem gesamten Lebenszyklus verbunden sind, für den Pappbehälter erheblich geringer sind als für den wiederverwendbaren Kunststoff.“

„Karton und Papier sind eine gute Alternative, da Kunststoff von den Verbrauchern in den Vordergrund gerückt wurde. Es ist jedoch nicht in jedem Fall möglich, Kunststoff zu ersetzen. Für die Verpackung von Obst und Gemüse werden neue Kartonlösungen wie Schalen und Behälter entwickelt. Es gibt Formate wie rote Früchte oder Tafeltrauben, für die die Verwendung von Pappe nicht einfach ist. Wir haben jedoch bereits Forschungs- und Innovationsprogramme gestartet, um mittel- und langfristig einige Ergebnisse zu erzielen. Die ersten UNIQ-Qualitätssiegel-Kartonpackungen sind bereits auf dem Markt, und in Kürze werden sowohl offene als auch geschlossene Modelle auf den Markt kommen“, so der Präsident von AFCO. „Im Moment müssen einige Kunststoff- und Kartonformate nebeneinander existieren.“Obwohl einige Exporteure berichtet haben, dass Kartonverpackungen bei Langstrecken mit Kühltransporten an Wettbewerbsfähigkeit verlieren könnten, sagt Leopoldo Santorromán: „Wenn die Regeln und Qualitätsstandards des UNIQ-Siegels eingehalten werden, wird der Karton vollkommen ausreichend sein. Der Schlüssel liegt in der Wahl der richtigen Verpackung, abhängig vom Produkt, dem Gewicht, den Feuchtigkeits- und Temperaturbedingungen sowie der Entfernung, in die das Produkt versandt wird. Wird die Box mit UNIQ versiegelt, ist ihre gute Leistung garantiert. Darüber hinaus können Kartonagen über weite Strecken am Bestimmungsort recycelt werden, während wiederverwendbarer Kunststoff zurückgegeben werden muss, was zusätzliche Versand- und Hygienekosten zur Folge hat.“ 

Laut Leopoldo Santorromán hat Karton noch zwei weitere wichtige Vorteile. „Erstens, die Sicherheit und Hygiene, die damit verbunden ist, dass jedes frische Produkt in einen neuen Karton gelegt wird, wodurch das Risiko einer Kontamination durch frühere Anwendungen vermieden wird. Zweitens, die Fähigkeit, gedruckt zu werden. Kartonagen bieten eine bessere Präsentation, da ihr Druck eine individuelle Gestaltung ermöglicht, die ein Marketinginstrument für Marken ist, das es ermöglicht, Informationen zu vermitteln. Dies führt zu einem besseren Einkaufserlebnis für die Verbraucher und zu einer Steigerung des Umsatzes.“

Für weitere Informationen:
Joaquín Fernández
UNIQ/ AFCO
M: +34 670761992
joaquin.fernandez@paaspoint.com
www.grupouniq.com
www.afco.es


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet