Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Kees Luykx opteert voor meer focus op gietwater bij ToBRFV-bestrijding:

"Jeder Produzent weiß, dass Bewässerungswasser eine große Kontaminationsquelle darstellt"

Alle Maßnahmen gegen den Tomato brown rugose fruit Virus (ToBRFV) in Betracht gezogen, sollte man erwarten, dass sich das Virus nicht weiter ausbreiten kann. Das Gegenteil ist jedoch der Fall, jetzt da es  in den Niederlanden mehr als erwartet und gehofft signaliert wird.

"Anscheinend gibt es andere Ursachen, wodurch ToBRFV in das Gewächshaus eindringen kann", erklärt Kees Luykx von Luykx Ultrasound. "Eine der offensichtlichsten Ursachen ist das Bewässerungswasser. Jeder Erzeuger weiß, dass dieses eine sehr große Kontaminationsquelle darstellt. Und ToBRFV kann lange im Wasser überleben."

Alle möglichen Hygienemaßnahmen werden heutzutage vorgenommen, um Krankheitserreger fernzuhalten. Insbesondere Tomatenunternehmen haben sich aufgrund der Maßnahmen, die ergriffen wurden, fast in Krankenhäuser verwandelt. Schuhe die desinfiziert werden, das Fernhalten von jedem, der nichts mit dem Unternehmen zu tun hat, Tragen von Spezialkleidung und (Ernte)Werkzeuge, die sterilisiert werden. Aber Bewässerungswasser? Kees glaubt, dass man da noch nicht genug drauf achtet. 

Kontaminationsquelle
"Durch das Bewässerungs- und Tropfsystem werden täglich viele Kubikmeter Wasser in das Gewächshaus gepumpt. Normalerweise wird dieses Wasser aus dem Becken entnommen und durch eine UV-Desinfektierung geleitet. Im Becken ist keine Bekämpfung von Krankheitserregern vorhanden, so dass diese in großen Mengen im Beckenwasser vorkommen.

Die Ausbreitung von Krankheitserregern (ToBRFV) von Becken zu Becken kann problemlos durch Enten, Vögel und andere kleinere Tiere erfolgen. Es ist nicht unvorstellbar, dass so gut wie alle Krankheitserreger im Beckenwasser vorkommen", sagt Kees. "Wenn dies der Fall ist, hat man eine große Kontaminationsquelle dicht beim Gewächshaus."

25 Millionen ToBRFV-Viren pro Kubikmeter Wasser
Trotz der Tatsache, dass viel Wasser durch ein UV-Desinfektierer fließt, gibt Kees an, dass man sich nicht blind darauf verlassen kann. "Laboratorien halten im Allgemeinen einen Spielraum ein. Wenn nach dem Desinfektierer weniger als eine bestimmte Anzahl Schimmel pro Milliliter vorhanden sind, wird davon ausgegangen, dass dieser Desinfektierer ordnungsgemäß funktioniert.

Da Viren noch schwieriger zu bekämpfen sind als Pilze, ist es nicht unlogisch, diesen Wert auch für Viren einzuhalten. Einige Labors gehen von weniger als 25 koloniebildenden Pilzen pro Milliliter aus, dann ist die Desinfektion gut. Unter der Annahme, dass für Viren die gleichen Zahlen gelten, sind dies jedoch 25 Millionen Viren pro Kubikmeter", betont Kees.

Mit jedem Kubikmeter Wasser, der in das Gewächshaus gelangt, können 25 Millionen Pilze oder Viren mit kommen. Dies wird als sicher angesehen. Jeder kann sich vorstellen, dass dies nicht der Fall sein kann. 25 Millionen ToBRFV-Viren pro Kubikmeter Wasser in das Gewächshaus zu pumpen, kann nicht sicher sein. Wenn eine solche Situation während des Anbaus nur einmal auftritt, kann das gesamte Gewächshaus kontaminiert sein und dies so lange bleiben, bis alles gereinigt und desinfiziert ist."

Eine andere Möglichkeit der Kontamination besteht darin, dass Insekten durch Kontakt mit Beckenwasser mit ToBRFV infiziert werden. "Diese Insekten können dann im Gewächshaus landen und die Ernte dort infizieren. Diese direkte Kontamination geht nicht durch ein UV-Desinfektierer oder was auch immer und ist daher unkontrollierbar."

Permanent das Wasser säubern
Laut Kees ist die permanente Behandlung der Wasserressourcen in einem Becken oder Silo eine gute Lösung für diese großen, wasserbedingten Kontaminationsrisiken. "Indem sichergestellt wird, dass das Beckenwasser so wenig oder gar keine Pilze oder Viren wie möglich enthält, ist die Wahrscheinlichkeit einer Kontamination sehr klein. Außerdem ist die Nachbehandlung des Wassers mit dem UV-Desinfektionsmittel weniger kritisch, da es weitaus weniger Pilze / Viren im Wasser gibt."

Luykx Ultrasound hat eine Kombination aus ultraviolettem Licht und Ultraschall entwickelt, um das Wasser in einem Becken oder Silo zu behandeln. "Mit diesem USAF-UV-Gerät wird das Wasser kontinuierlich aufbereitet, sodass die unerwünschten Krankheitserreger permanent kontrolliert werden. Das Gerät kann sehr einfach im Becken oder im Silo platziert werden und ist praktisch wartungsfrei."

Wenn in allen Becken ein USAF-UV-Kontrollsystem installiert ist, ist die gegenseitige Kontamination zwischen den Becken kein oder ein viel geringeres Problem, so Kees abschließend. "Neue Krankheitserreger werden immer in den Vordergrund rücken. Daher ist es unerlässlich, sie in der Wasserversorgung zu bekämpfen, ohne einen bestimmten neuen Pilz oder Virus bekämpfen zu müssen. Die USAF-UV-Einheit bekämpft alle Krankheitserreger vorbeugend und rund um die Uhr."

Für weitere informationen:
Luykx Ultrasound bv 
Dorsvlegel 10
1648 HX De Goorn - Niederlande
www.ultrasoundinfo.nl 
mail@ultrasoundinfo.nl  

Kees Luijkx
kees@ultrasoundinfo.nl 
+31 (0) 6 535 12 961


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet