Sardische Zitrusfrüchte: -60% bei Clementinen, -30% bei Orangen

"In diesem Sommer hatten wir für die Region Sardinien einen drastischen Rückgang der Zitrusproduktion vorhergesagt. Jetzt, da die Ernte begonnen hat, sind wir uns der tatsächlichen Prozentsätze bewusst", erklärte Orazio Casalino, ein sardischer Agronom. "Es gab einen erheblichen Rückgang, vor allem bei den Clementinen, sowohl bei den früh- als auch bei den spät reifenden. Die am stärksten betroffenen frühen Sorten sind definitiv Caffin und Corsica 2, während es sich bei den späteren Sorten um die mandarinenartige Mandalate handelt. Wir können einen Rückgang von -60% gegenüber den Vorjahren berechnen, basierend auf einem regionalen Durchschnitt der letzten 4-5 Jahre."

"Die Prozentsätze der Orangenproduktion liegen zwischen -20 und -30%. Im Allgemeinen haben fast alle Gebiete der Insel einen Rückgang der Zitrusfrüchteproduktion erlitten, mit ähnlichen Anteilen auch in den vorteilhaftesten Gebieten. In den letzten Monaten ist es uns gelungen, den Mangel an diesem Produkt in eine Qualitätssteigerung in Bezug auf Größe und Geschmack umzusetzen. In diesem Jahr sind die sardischen Zitrusfrüchte ausgezeichnet und die Kulturen nicht von Pflanzenkrankheiten betroffen. Die Hersteller, die sich entschieden haben, Nährstoffe und Pflanzenschutz zu überwachen, können mit einigen weiteren Prozenten des Produkts rechnen."

"Die Preise sind immer noch recht interessant, obwohl sie letzte Woche um 0,20/0,30 €/kg gesunken sind. Die Einführung kalabrischer und apulischer Produkte in Sardinien hat in den letzten Tagen zu einem weiteren Rückgang von 0,15/0,20 €/kg geführt. Im Moment scheint diese Situation die lokalen Erzeuger nicht zu beunruhigen, gerade weil die Verbraucher angesichts des geringen Preisunterschieds lokale Früchte bevorzugen, die am Tag zuvor geerntet wurden, und nicht solche, die erst 3-4 Tage nach der Ernte auf Paletten ankommen. Tatsächlich haben nicht-sardische Produkte eine ausgeprägte Frische und Geschmack, vor allem aber eine sehr schlechte Haltbarkeit. Angesichts der Qualität unserer Produktion hoffen wir, den Mengenmangel durch leicht über das übliche Maß gehobene Preise hinaus ausgleichen zu können."

"Die Insel hat ihre Vor- und Nachteile. Etwa 90% der sardischen Zitrusfrüchteproduktion wird in Sardinien selbst verkauft. Transportkosten, die für sardische Unternehmen beim Export nach Italien und ins übrige Europa anfallen, haben auch Unternehmen, die Produkte auf die Insel schicken wollen."

Kontakt:
Agronomist Orazio Casalino
Tel.: (+39) 333/1665957


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet