Generalstreik am 19. November

Erzeuger in Almería protestieren gegen niedrige Preise und eine schlechte Position

Nach Ansicht von Verbänden und landwirtschaftlichen Erzeugern sind die strukturellen Probleme, die dazu führen, dass die Preise unter die Produktionskosten sinken, auf die Verwaltungen, den unlauteren Wettbewerb, die Macht großer Ketten und das Fehlen von Krisenmanagementinstrumenten zurückzuführen.

Schlechte Preise
Der Verkauf von spanischem Gewächshausgemüse läuft in dieser Saison nicht gut. Die Preise sind sehr niedrig, besonders für Auberginen und Paprika. Gurken und Zucchinis schneiden ebenfalls nicht gut ab - nur Tomaten und Blattgemüse sind akzeptabel.

Bei Gesprächen mit verschiedenen Gesprächspartnern der Union unabhängiger Produzenten ist die Schlussfolgerung ähnlich: „Jeder ist betroffen. Jetzt ist es wichtig, einig zu sein, da das Risiko bei vielen Gesellschaften in der mangelnden Struktur und mangelnden Koordination besteht. Es ist wichtig, sich gegen strukturelle und keinesfalls vorübergehende Probleme zusammenzuschließen“, sagt Andrés Góngora Belmonte, Generalsekretär der Erzeugerorganisation COAG.

Er sagt, dass das Problem viel tiefer gehe als nur eine schlechte Kampagne mit katastrophalen Preisen. „Die auffälligsten Preisunterschiede bestehen bei Auberginen und Paprika. Die Kürbiskampagne war wirklich schlecht, und die Gurkenpreise sind stark gesunken. Die Reduzierung der Tomatenanbaufläche hat sich nicht im Erntepreis niedergeschlagen, obwohl die Preise zu Beginn der Kampagne in der Regel besser sind.“

Andrés Góngora Belmonte, Generalsekretär der COAG

„Landwirtschaft wird durch EU-Politik abgebaut“ 
Laut Andrés Góngora gewährleistet die Europäische Union die Ernährungssicherheit und baut gleichzeitig ihre produktiven Sektoren durch Vereinbarungen mit Dritten ab. „Die EU bringt uns in eine schutzlose Position: Die Invasion von Produkten aus Drittländern ist entscheidend und Europa ist eine Freihandelszone ohne jegliche Form von Kontrolle. Die getroffenen Vereinbarungen werden ebenfalls nicht eingehalten. Zum Beispiel gibt es den Fall des Abkommens mit Marokko, wo hauptsächlich die importierten Tomaten, Zucchini und grünen Bohnen die Quote überschreiten. Der Vereinbarung zufolge waren im vergangenen Jahr 320 000 Tonnen marokkanische Tomaten in die EU zugelassen, die tatsächlichen Einfuhren beliefen sich jedoch auf 450 000 Tonnen.“ 

„Die Quoten werden nicht eingehalten. Wir bitten daher um Zölle, aber Brüssel teilt keine Informationen über die Erhebung der Steuer mit. In einigen Erzeugnissen darf der Mindestpreis für die Einfuhr von Tomaten nicht unter 46 Cent liegen. Es wird jedoch immer noch unter diesem Preis verkauft, der sogar noch niedriger ist als die Produktionskosten“, sagt der Generalsekretär der COAG.

Mindestpreise für Erzeuger? 
„Der Erzeuger braucht einen Mindestpreis, der die Kosten deckt und ihm ein würdiges Leben ermöglicht. Die Realität sieht jedoch anders aus: Aufgrund seiner Verhandlungsposition kann er keine Mindestpreise aushandeln, er ist wirtschaftlich völlig unterdrückt. Die Institutionen veranlassen den Produzenten, direkt zu verhandeln, aber die Position der Marktbeherrschung verhindert gültige Vereinbarungen: Preise, Lieferanten, Transportunternehmen, Normen und sogar Werbezeiten und Preissenkungen werden auferlegt.

Andrés Góngora weist darauf hin, dass der Verbraucher nicht wissen würde, dass Werbeaktionen vom Typ '3 zum Preis von 2' vom Erzeuger bezahlt werden: „Die Einzelhändler gewähren ihnen den Rabatt: Der Erzeuger liefert 3, bekommt aber nur 2 bezahlt. Letztendlich wird die Förderung vom Erzeuger und nicht vom Supermarkt angeboten.“

Nationales und europäisches Problem
„Was passiert, findet nicht nur in der Provinz Almería statt, sondern auch auf nationaler Ebene. Es ist ein nationales und europäisches Problem. Krisenmanagement-Tools werden dringend benötigt, da der Obst- und Gemüsesektor von einem defekten Markt lebt. Diese Mechanismen sollten per Dekret gesetzlich festgelegt werden“, stellt Andrés Góngora fest.

Wir sprechen nicht über Einzelfälle. Der Zitrussektor hat im Grunde dasselbe durchgemacht, obwohl er auch von der verarbeitenden Industrie unterstützt wird. Das Szenario ist jedoch ähnlich. Auf diese Weise können wir auch die jüngste Steinbobst-Krise erwähnen.
Diese beiden Sektoren erwägen noch nicht, ihre Bäume so schnell wie möglich zu entwurzeln. Bei Tomaten wechseln die Erzeuger jedoch ohne eine wohlüberlegte Strategie von einer Ernte zur nächsten, was kontraproduktiv ist.“ 

Die paradoxe Schlussfolgerung
„Fakt ist, dass der Markt alle Produkte braucht und die Verbraucher die Qualität heute mehr denn je schätzen. Es geht uns allerdings schlechter als je zuvor: Die Verbraucher sind sich dessen bewusst, aber die großen Ketten sind diejenigen, die davon profitieren“, fügt Andrés Góngora hinzu.

„Es ist auch nicht vernünftig zu behaupten, dass der spanische Obst- und Gemüsesektor fortgeschritten, voller Dynamik ist und eine glänzende Zukunft vor sich hat, während gleichzeitig die heikle Situation, in der sich der Erzeuger befindet, nicht erwähnt wird“, so der Generalsekretär der COAG abschließend.

Für weitere Informationen:
COAG Almería
C/ Invernaderos, 11
04738 Vícar (Almería) - Spanje
Tel: + 34 950 554 433
Fax: +34 950 553 823
almeria@coagalmeria.com
www.coagalmeria.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet