Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Schwierige Zeiten für südafrikanische Zitrusproduzenten und -exporteure

China und Russland haben sich als die schwierigen Märkte der Zitrussaison 2019 herausgestellt, sagt Snyman Kritzinger von Grown4U, einem Züchter/Exporteur von Zitrusfrüchten aus dem Sundays River- und dem Gamtoos-Tal am Ostkap. Die Ernte ist vorüber und die letzten Zitronencontainer sind auf dem Weg nach Großbritannien und Hongkong.

Kälteschäden an Novas & Überversorgung von spät reifenden Mandarinen
Mehr Novas als sonst durchliefen das chinesische Kältesterilisationsprotokoll. Novas zeigten sich empfindlich gegenüber Kälteschäden durch das Verfahren – die Haltbarkeit und der Geschmack einiger Früchte aus Südafrika veränderten sich. Käufer und Endverbraucher waren enttäuscht, sagt Snyman.

Die Lager blieben voll, schließlich brach der Markt für Novas in China völlig zusammen, so Snyman.

Danach hatten es spät reifende Mandarinen (sogar Honey Murcotts aus Australien, die sich, so Snyman, in der Regel "zu sehr hohen Preisen verkaufen") in China schwer. Die Umleitung von Lagerbeständen auf andere Märkte in Südostasien führte beispielsweise dazu, dass der Markt in Singapur zusammenbrach.

Darüber hinaus gab es angesichts des hohen Anteils an jungen spät reifenden Mandarinenbäumen in südafrikanischen Obstgärten viele Klasse-2-Früchte.

Im Rest der Welt lagen die Preise für spät reifende Mandarinen im üblichen Bereich, aber im Allgemeinen gab es ein Angebotsüberhang. Die Preise lagen 1$ bis 1,50$ (0,91€ bis 1,36€) pro Karton niedriger als im Vorjahr, insbesondere für Klasse-2-Früchte.

"Orangen: Ägypten hat den Markt im Griff"
"Die Ägypter sind der größte Konkurrent im Mandarinengeschäft", sagt er, und er erwartet nicht, dass sich das in den nächsten Jahren stark ändern wird.

Dieses Jahr wurden chinesische und südafrikanische Käufer von ägyptischen Valencias überrascht, obwohl man dachte, die ägyptische Ernte sei vorbei. Dadurch wurde der Markt für früh reifende Navels ins Chaos gestürzt.

"Die Käufer dachten, die ägyptische Saison sei abgeschlossen, am nächsten Tag kam ein Schiff mit 500 Containern an, danach eins mit weiteren 300, und so ging es weiter. Noch Monate später kamen Früchte an. Ich glaube nicht, dass sich das in Zukunft ändern wird. Der Verkauf von früh reifenden Navels wird in Zukunft schwierig sein – nicht nur in China."

"Es ist alles auf einen Mangel an Informationen aus Ägypten zurückzuführen, der es sehr schwierig macht, Entscheidungen zu treffen. Das Problem wurde noch durch Windschäden und Verzögerungen in den Häfen und auf dem Transportweg verschärft. Einige Container kam 22 Tage zu spät an."

Nächstes Jahr könnte es angesichts der aktuellen Aussichten für Spanien und Marokko anders verlaufen, aber Ägypten bleibt unvorhersehbar. Es sei schwierig, vertrauenswürdige Information über die Lage in Ägypten zu finden.

Langsame Farbentwicklung bei spät reifenden Navels
"Besonders die Cambrias brauchten sehr lange, um eine gute Farbe zu entwickeln. Wir hatten einfach nicht genug kalte Nächte im Winter. Einige Früchte haben wir zwei, drei oder sogar vier Wochen länger hängen lassen müssen", sagt er. Bis zur 37. Woche war der Markt für Cambrias recht stark, vor allem in Malaysia, im Mittleren Osten und in Spanien. Die Sorte stammt ursprünglich aus dem Gamtoos-Tal.

"Die Frucht ist unglaublich. Auch wenn sie noch grün ist, ist der Geschmack fantastisch. In Spanien zahlen dafür einen Spitzenpreis."

"Ab der Exportwoche 35 oder 36 kann man für Valencia jeden Preis verlangen"
Valencias erging es, im Gegensatz zu Navels, sehr gut. "Vom ersten Tag an fehlte es an den Kalibern 72 und 88 bei Valencias, da die Jungs im Norden sehr große Früchte ernteten, ab der 35. und 36. Woche konnte man praktisch jeden beliebigen Preis für Valencias verlangen."

Gegen Ende des Jahres gerieten der Nahe Osten, Bangladesch, Indien, Europa und Russland unter Druck. Die früh reifenden Navels aus der Türkei üben Druck auf den Markt für spät reifenden Valencias aus.

Erträge aus dem Zitronenverkauf niedriger als im Vorjahr, für 2020 besteht aber Hoffnung
Der Zitronenmarkt war fair, aber die große spanische Verna-Kultur hat das Vermarktungsfenster für Südafrika in Europa praktisch halbiert, der Markt ist nie wirklich explodiert. "Die Erträge aus dem Zitronenverkauf sind signifikant niedriger als 2018."

Im Allgemeinen ist das Einkommen der Zitrusindustrie seit dem Höhepunkt im Jahr 2016 rückläufig. Er könne sich nicht vorstellen, dass es nächstes Jahr anders aussehen wird.

Marokko und Spanien melden deutlich geringere Mengen an Zitrusfrüchten und Orangen. Die Verna-Kultur in Spanien und die Zitronenernte in Ägypten sind deutlich rückläufig. All diese Faktoren könnten durchaus eine Rolle für einen stabileren Markt für Südafrika im Jahr 2020 spielen.

Unterstützung durch schwachen Wechselkurs
"Die Währung ist stabil, auf einem akzeptablen Niveau. Gegenwärtig liegt der Wechselkurs bei R14,50 (0,88€) bis R15,50 (0,95€) zum Dollar, zu Beginn des Jahres waren es rund R11,70. Wir sind in einer viel besseren Position als im Januar und Februar. Wir sind daher sehr dankbar für den Wechselkurs. Ohne ihn wäre die Abwärtskurve nicht allmählich, sondern sehr drastisch gesunken."

Etwa 30% des südafrikanischen Volumens gehen nach Großbritannien, etwa eine Million Kartons, daher könnte der Brexit einen großen Einfluss haben. Snyman spekuliert, dass mit dem neuen bilateralen Abkommen (dass den Handel zwischen dem Vereinigten Königreich und Südafrika nach dem Brexit in Bezug auf Zölle unverändert lassen soll) - sollte das Vereinigte Königreich Zölle für europäische Zitrusfrüchte zahlen müssen - möglicherweise länger südafrikanische Zitrusfrüchte während einer Saison nach Großbritannien verschickt werden könnten.

Für weitere Informationen: 
Snyman Kritzinger
Grown4U
Tel: +27 42 230 0760
Email: snyman@grown4u.co.za
www.grown4u.co.za


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet