Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Ingwer

Auf der Nordhalbkugel naht der Winter. Das kühlere Wetter führt zu einer zunehmenden Nachfrage nach Ingwer, zumal man immer mehr auf die gesundheitlichen Vorteile achtet. Die chinesische und brasilianische Saison neigt sich dem Ende zu, was bedeutet, dass Händler mit einem begrenzten Angebot zu kämpfen haben. Das sinkende Angebot und die steigende Nachfrage sorgen für hohe Preise. Die Saison in Peru ist in vollem Gange. Wo das Land im letzten Jahr eine kleine Ernte hatte, sind die Mengen in diesem Jahr erheblich höher.

Peru: Biologischer Ingwer wird beliebter
Obwohl China immer noch den Weltmarkt dominiert, hat Peru in den letzten Jahren Marktanteil gewonnen. Die Saison begann im Mai und wird voraussichtlich bis Februar andauern. Die Saison startete einen Monat früher als üblich. "Normalerweise versenden wir die ersten Ladungen im Juni, aber dieses Jahr geschah das bereits im Mai", sagt ein Exporteur. "Das hat alles mit der Situation des letzten Jahres zu tun. Zu dieser Zeit gab es nicht genug peruanischen Ingwer, um die Nachfrage zu befriedigen, was zu hohen Preisen führte. Diese Saison haben viele Erzeuger früher gepflanzt.“ Qualitativ sieht die Saison gut aus.

95% des peruanischen Ingwers wird biologisch angebaut, was zum Teil auf die günstigen Wachstumsbedingungen im Dschungel zurückzuführen ist. Der Ingwer aus Peru wird als Premiumprodukt vermarktet und der Marktanteil wächst. Der Exporteur: "Unsere Ernte ist um diese Zeit bereits um 50% höher als im Vorjahr. Am Ende der Saison hoffen wir, eine um 120% höhere Gesamternte als im Vorjahr zu erzielen."

Die Hochsaison beginnt im November. "Die Saison beginnt immer langsam, weil im Sommer nicht viel Ingwer konsumiert wird. Wir konnten den ganzen Sommer über stabile Mengen liefern, im November und Dezember ist die Nachfrage jedoch deutlich gestiegen. Die Nachfrage fängt an, über das Angebot zu steigen. Dies erhöht die Preise, was für diese Jahreszeit normal ist."

Niederlande: Hohe Preise bis Ende Februar
Immer mehr Menschen erkennen die gesundheitlichen Vorteile von Ingwer, was bedeutet, dass die Nachfrage jedes Jahr steigt. Der Preis für konventionellen Ingwer ist derzeit im Vergleich zum Vorjahr relativ hoch. Der hohe und steigende Preis ist eine Folge des zunehmenden Konsums aufgrund des kälteren Wetters und der begrenzten noch verfügbaren chinesischen Lagerbestände. Die neue Ernte wird erst in anderthalb Monaten erwartet, wodurch die Preise einem niederländischen Händler zufolge erst Ende Februar sinken werden.

Belgien: Nachfrage steigt durch kühleres Wetter
Seit einem Monat hat die Nachfrage nach Ingwer aufgrund des kälteren Wetters stark zugenommen. Dies hat den Preis erhöht. Dennoch ist der Markt derzeit ziemlich gesund, sagt ein belgischer Händler. Da der alte Ingwervorrat in China zur Neige geht und die neue Ernte erst in mehr als einem Monat erwartet wird, dürften die Preise bis Ende dieses Jahres unverändert bleiben. Neben der steigenden Nachfrage nach chinesischem Ingwer steigt auch die Nachfrage nach brasilianischen Produkten erheblich. Aus qualitativer Sicht ist der brasilianische Ingwer auch sehr gut, sagt ein belgischer Händler.

Deutschland: Jährlich höhere Nachfrage
Das Angebot an Ingwer stammt derzeit hauptsächlich aus China und Peru. Die peruanische Saison dauert in etwa von September bis Dezember. Im Februar beginnt die chinesische Erntesaison, so ein Importeur. Es fällt auch auf, dass man auch in China aufmerksamer bezüglich Qualitätskontrollen und Hygieneanforderungen wird.

Langfristig wird Ingwer im deutschen Handel immer beliebter: "Wir sehen weiterhin jedes Jahr einen leichten Anstieg der Nachfrage (um 10-15%), teilweise aufgrund asiatischer Küche und der Beliebtheit des Exoten für Tees." Die Ingwerpreise sind im Allgemeinen normal für diese Jahreszeit. "Der Ingwermarkt ist das ganze Jahr über stabil. Manchmal gibt es eine leichte Abweichung, wenn der Einzelhandel eine Werbekampagne hat.

Es gebe sicherlich Unterschiede zwischen peruanischer und chinesischer Ware, berichtet der Importeur. Ingwer aus Peru ist etwas schmaler, kleiner und glänzender, während der aus China etwas dicker ist und eine matte Haut hat. Der Ingwer aus Peru hat einen etwas stärkeren Geschmack. In den letzten Jahren sind Anbauprojekte in Deutschland und den Nachbarländern aus dem Boden geschossen. Langfristig sehen die Importeure jedoch keine Konkurrenz für die Importware: "Man hat auch in Griechenland versucht, in großem Umfang Ingwer anzubauen, und dies ist kläglich gescheitert."

Frankreich: Volumen nehmen langsam ab
Das Angebot ist derzeit begrenzt. Infolgedessen sind die Preise sehr hoch: eine Situation, die voraussichtlich bis Januar anhält. "Wir nähern uns dem Ende der chinesischen Mengen und die brasilianische Saison neigt sich auch dem Ende zu", sagt ein Importeur. "Der Monat Januar ist für Ingwer eigentlich immer schwierig, weil es dann wenig Angebot gibt.“ Der chinesische Ingwer war in diesem Jahr von guter Qualität.

Italien: Frischer Ingwer schwer zu finden, Interesse steigt
China, Vietnam und Indien sind die größten Produktionsländer. In Italien wird Ingwer hauptsächlich in getrockneter Form als Flocken oder Pulver verwendet. Frischer Ingwer ist schwer zu finden, aber das Interesse steigt. Journalisten aus Blogs und Magazinen sowie Lebensmittelexperten achten auf gute Nährwerte, und die Verbraucher verwenden zunehmend Ingwer für Tee und Säfte.

Der Preis für Ingwer ist fast das ganze Jahr über stabil und liegt zwischen 1,80 € und 2,30 € pro Kilo. Ingwer wird am meisten im Herbst und Winter verkauft. In Italien kommen die Importe hauptsächlich aus China, Brasilien, Thailand und Peru. In Italien selbst wird es nicht großflächig angebaut, wohl aber in kleinen Gärten, Gewächshäusern, Tunneln oder im Privatanbau. Vor vier Jahren begann ein Unternehmen in der Provinz Bergamo, frischen Ingwer in Gewächshäusern anzubauen. Dieser wird zwischen Oktober und Dezember geerntet und ist für den lokalen Markt bestimmt.

Eine brandneue Entwicklung auf dem italienischen Markt ist die Gründung des Consorzio Zenzero Italiano: die erste zu 100% made in Italy Lieferkette, wodurch Qualität und Herkunft des Produkts mit seiner Marke garantiert wird. Das Konsortium wird aus großen Obst- und Gemüseunternehmen wie Valfrutta Fresco, Agrintesa und Del Monte bestehen in Zusammenarbeit mit Agritechno Srl, die das Projekt ins Leben riefen. Ende 2019 wird das Konsortium den ersten Ingwer vermarkten. Die Produktion erfolgt bei verschiedenen italienischen Unternehmen in unterschiedlichen Anbaugebieten, insbesondere in Mittel- und Süditalien. Es wird sowohl konventioneller als auch biologischer Ingwer angebaut.

Vereinigte Staaten: Begrenzte Verfügbarkeit und hohe Preise
"Derzeit gibt es in Brasilien und China weniger Ingwer als zuvor", sagt ein Importeur. "Es gibt noch nicht viel chinesisches Produkt auf dem Markt. Infolge steigender Kosten sind deren Preise in den letzten Tagen erheblich gestiegen. Chinesischer Ingwer ist bei der Ankunft ziemlich nass und es scheint Qualitätsprobleme zu geben."

"In Brasilien geht die Saison zu Ende, was geringeres Angebot bedeutet. Die Qualität war in diesem Jahr gut. “Normalerweise werden die letzten brasilianischen Mengen im Dezember oder Anfang Januar verschickt. Etwa zur gleichen Zeit beginnen die Inlandsversorgung und die Versorgung aus anderen Ländern in Gang zu kommen. "Im vergangenen Januar kam wegen einer schlechten Jahreszeit fast nichts aus Hawaii. Ähnliche Probleme werden für dieses Jahr erwartet. Aber Thailand soll diese Lücke füllen können. Thailand liefert etwa sechs bis sieben Monate im Jahr.

Peru liefert derzeit Bio-Ingwer in die USA. "Es ist viel über Miami und LA gekommen, aber das beginnt abzunehmen. "Peru scheint mit viel Niederschlag zu kämpfen zu haben, wodurch sie weniger versenden können." Dieses Jahr lieferte Peru mehr Bio-Ingwer als zuvor. "Im vergangenen Jahr war die Ernte sehr gering. Infolgedessen haben in diesem Jahr alle mehr gepflanzt."

Biologischer mexikanischer Ingwer wird in diesem Jahr drei Monate früher als üblich erwartet. Dies könnte zu erheblichen Problemen auf dem Markt führen. "Die Verbraucher bevorzugen peruanischen Ingwer, daher wird es interessant sein zu sehen, wie dies laufen wird. Die meisten Händler von Bio-Ingwer benötigen noch keine zusätzlichen Mengen. Dies könnte sich auf den Preis auswirken. “Die größeren Mengen aus Peru werden im Juli erwartet.

China: Neue Ernte kommt in Kürze auf den Markt
Die Ernte des neuen Ingwers in China für die Saison 2019-2020 begann im Oktober. Letztes Jahr war ein großer Teil der Ernte vom Regen betroffen, was bedeutete, dass der Markt nicht mehr so ​​gut versorgt war. In diesem Jahr wurde die Ernte auch durch zu trockenes Wetter beeinträchtigt und ist daher um etwa 15-20% gesunken. Der Preis ist derzeit sehr hoch. Dies liegt daran, dass das Angebot sehr gering ist und einige Unternehmen nicht mehr über Lagerbestände verfügen, da sie diese bereits aus der vorherigen Saison verkauft haben. Die neue Ernte muss erst verarbeitet werden, bevor sie auf den Markt kommt. Diese wird im November oder Anfang Dezember auf den Markt kommen. Ob der Preis fallen wird oder nicht, ist noch nicht deutlich, da die Nachfrage im Ausland und auf dem lokalen Markt immer noch sehr hoch ist.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Zitronen


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet