Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Jan Vermeiren, Exofi Fresh Market

"Begrenztes Angebot sorgt für hohe Preise auf dem Exotenmarkt"

"Die spanische Mangosaison in der Region Malaga geht zu Ende und das Angebot sinkt. Die Nachfrage nach Mangos ist immer noch sehr gut, daher sind die Preise stabil, aber trotzdem recht hoch", sagt Jan Vermeiren von der Importfirma Exofi Fresh Market. "Woran es wirklich mangelt sind die Mangos der Sorte Kent, die eingeflogen werden. Die Kent-Saison aus Brasilien hat sich verzögert, was zu Engpässen auf dem belgischen Markt geführt hat. Es gibt viele Keith und Palmer, aber diese Sorten sind in Spanien und Frankreich beliebt. In Belgien bevorzugt man die Kent."

Preise für Avocados in die Höhe geschossen
Auch auf dem Avocado-Markt herrscht derzeit ein Mangel an Hass- und Greenskin-Avocados. "Es ist schwierig, mit diesem Mangel alle Programme der Ready-to-eat auszuliefern. Aufgrund der Knappheit liegen die Preise für Hass-Avocados bei rund 22 Euro. Das ist 4 bis 5 Euro teurer als normal. Auch die Greenskins liegen mit 11 Euro deutlich über dem Normalpreis. Der Mangel ist auf die geringeren Ernten in den Produktionsländern zurückzuführen. Mexiko hat bis zu 20% weniger Produktion als im Vorjahr", sagt Vermeiren.

"Noch viel Nachfrage nach türkischen Feigen"
"Die türkische Feigensaison ist zu Ende und wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf dieser Saison. Die Preise waren viel besser als im letzten Jahr und auch jetzt, da die Saison vorbei ist, gibt es immer noch eine große Nachfrage nach Feigen aus der Türkei. Seit dieser Woche können wir sie nicht mehr anbieten und sind auf Produkte aus Peru umgestiegen. Die peruanischen Feigen sind jedoch viel teurer als die türkischen, so dass die Verkäufe gesunken sind. Neben peruanischen Feigen werden wir Mitte November auch mit brasilianischen Produkten beginnen", fährt der Importeur fort.

Waldpilze, Haricotverts und Süßkartoffeln
Wegen des kälteren Wetters sind Waldpilze derzeit sehr beliebt. "Sie werden derzeit in der Gastronomie vollauf angeboten. Die Nachfrage ist sehr gut, aber das Angebot ist noch nicht was es sein soll. Hierdurch sin die Preise viel höher als im letzten Jahr", fährt Jan fort. "Wir haben auch Haricotverts, von denen wir das ganze Jahr über feste Mengen produzieren, was bedeutet, dass die Preise das ganze Jahr über gleich sind. Wir beziehen jetzt unsere Süßkartoffeln aus Spanien und diese werden für 1 bis 1,10 Euro pro Kilo verkauft."

Französische Kiwis
"Die erste französische Kiwi wird am 14. November wieder erhältlich sein. In Frankreich erntet man derzeit die gelben Kiwis. Die grünen werden ein oder zwei Wochen später erwartet. Griechische und italienische Kiwis werden bereits auf dem Markt angeboten, die französischen werden jedoch erst gepflückt, wenn der Brixwert bei rund 9 Prozent liegt. Aufgrund der normalen Vegetationsperiode werden in diesem Jahr rund 55.000 Tonnen französische Kiwis erwartet. Dies ist etwas weniger als der Durchschnitt. Infolgedessen erwarten wir in Bezug auf die Preisgestaltung die gleichen tollen Preise wie im letzten Jahr. Wir hoffen wieder auf eine so großartige Saison wie die vorige", sagt Jan abschließend.

Für weitere Informationen:
Jan Vermeiren
Exofi Fresh Market
Werkhuizenkaai 112, mag.25-26
B-100 Brüssel
+32(0) 2 243 1249
+32(0) 475 8609 80
info@exofi.be     
www.exofi.be    


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet