Statistiken zur spanischen Steinobstkampagne 2019

Die spanische Steinobstproduktion wurde für Juli 2019 auf 1.944.437 Tonnen geschätzt, 3% mehr als im Vorjahr und 4% unter dem Durchschnitt der letzten fünf Kampagnen. Der Verband der kleinen landwirtschaftlichen Produzenten und Viehzüchter (UPA) hat die Zahlen für jedes Produkt zusammengestellt:

Aprikosen: 8% der gesamten spanischen Steinobstproduktion. Das Volumen liegt bei 133.644 Tonnen und ist sowohl gegenüber der letzten Saison (-24%) als auch gegenüber dem Durchschnitt der letzten fünf Kampagnen (-15%) gesunken.

Pfirsiche: 47% der gesamten Steinobstproduktion Spaniens. Das Volumen beträgt 943.881 Tonnen; 4% mehr als 2018, aber 1% weniger als der Durchschnitt der letzten fünf Kampagnen.

Nektarinen: 30% der gesamten spanischen Steinobstproduktion. Das Volumen liegt bei 600.116 Tonnen; 10% mehr als 2018 und 1% unter der durchschnittlichen Produktion der letzten fünf Kampagnen.

Pflaumen: 10% der spanischen Steinobstproduktion. Das Volumen hat 167.495 Tonnen erreicht; 10% mehr als 2018, aber 14% weniger als der Durchschnitt der letzten 5 Kampagnen.

Kirschen: 5% der gesamten Steinobstproduktion in Spanien. Das Volumen betrug 99.301 Tonnen, 7% weniger als 2018 und 6% weniger als der Durchschnitt der letzten 5 Kampagnen.

In Spanien werden 82% der Pfirsichproduktion von drei autonomen Regionen geleistet: Katalonien (31%), Aragón (27%) und Murcia (24%). Aragon und Murcia haben ihre Produktion im Vergleich zum Durchschnitt der letzten fünf Jahre um 4% bzw. 6% reduziert, Katalonien hat sie um 18% gesteigert.

Die Nektarinenproduktion stammt hauptsächlich aus Katalonien (36%), Aragón (27%) und Murcia (18%); zusammen machen sie 71% der Gesamtmenge aus. Aragon hat seine Produktion um 2% gegenüber dem Durchschnitt der letzten fünf Kampagnen reduziert. In der Zwischenzeit hat Katalonien sie um 18% und Murcia um 6% erhöht. Extremadura belegt den vierten Platz (mit 9,4% der Gesamtproduktion des Landes) und hat sein Volumen im Vergleich zum Durchschnitt der letzten fünf Kampagnen um 20% reduziert.

Die wichtigste Aprikosenanbaufläche ist Murcia mit 51% der Gesamtmenge, gefolgt von den Regionen Aragón (15,5%) und Valencia (15,5%). Diese drei machen 82% der nationalen Aprikosenproduktion aus.

Extremadura ist das wichtigste Pflaumenanbaugebiet (55%), gefolgt von Andalusien (13%) und Murcia (8,4%).

Die wichtigsten Anbaugebiete für Kirschen sind Aragón (37,5%) und Extremadura (30,4%). Aragón hat seine Produktion im Jahr 2019 um 16% gegenüber dem Durchschnitt der letzten fünf Kampagnen gesteigert, während die von Extremadura um 14% gesunken ist.

Was den Export betrifft, so ist das Hauptziel für spanisches Steinobst die EU, auf die 93% des Außenhandels entfallen. Bis Juli 2019 wurden insgesamt 545.427 Tonnen in die EU exportiert, 5% mehr als 2018 und 3% weniger als der Durchschnitt der letzten 5 Kampagnen.

Quelle: agrodigital.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet