Deutschland unter den Mitgliedsstaaten mit den meisten POs

Erzeugerorganisationen sind für Landwirte essenziell

Erzeugerorganisationen (EO) und Verbände von Erzeugerorganisationen (APOs) tragen dazu bei, die Position der Landwirte in der Lebensmittelversorgungskette zu stärken und ihren Mitgliedern technische Hilfe zu leisten. Diese Organisationen kommen auch anderen Akteuren der Lebensmittelversorgungskette sowie den lokalen Gemeinschaften, in denen sie tätig sind, zugute. Dies sind einige der wichtigsten Ergebnisse der Studie über die besten Vorgehensweisen bei der Gründung von Erzeugerorganisationen, der Durchführung ihrer Tätigkeiten und ihrer Unterstützung, die kürzlich von der Europäischen Kommission veröffentlicht wurde.

Bei der Definition von Erzeugerorganisationen als "jede landwirtschaftliche Zusammenarbeit auf der Grundlage einer juristischen Person" erreicht die Zahl der Erzeugerorganisationen in der EU mehr als 42.000. Die EU erkennt die besondere Rolle der Erzeugerorganisationen an, so dass sie die Anerkennung in dem EU-Land, in dem sie ihren Sitz haben, ersuchen können. Mitte 2017 gab es 3.505 anerkannte Erzeugerorganisationen (POs) und Vereinigungen von Erzeugerorganisationen (APOs).

Frankreich, Deutschland und Spanien sind die drei Mitgliedstaaten mit den am meisten anerkannten POs und APOs, mit 759, 658 bzw. 588 anerkannten Organisationen. Zusammen machen sie etwa 60% der Gesamtmenge auf EU-Ebene aus. Was die Sektoren betrifft, so gehören mehr als 50% der anerkannten Organisationen dem Obst- und Gemüsesektor an.

Die Studie stellt fest, dass die Hauptziele der anerkannten POs und APOs branchenübergreifend gleich sind: Produktionsplanung, Anpassung an die Nachfrage, Konzentration und Inverkehrbringen von Produkten. Viele nicht anerkannte POs verfolgen die gleichen Aktivitäten wie anerkannte POs. In beiden Fällen können diese Aktivitäten ihren Mitgliedern wirtschaftlichen, technischen oder sozialen Nutzen bringen.

Die Erzeugerorganisationen können eine höhere Marktdurchdringung und eine größere Verhandlungsmacht mit anderen Akteuren der Lebensmittelversorgungskette sicherstellen. Sie können auch dazu beitragen, wirtschaftliche Risiken und Kosten zu mindern, indem sie beispielsweise die Sicherheit von Zahlungen oder die Aufteilung von Investitionen gewährleisten. Im Hinblick auf technische Anreize erhöhen die POs den Wert der Geschäftstätigkeiten, indem sie die Infrastruktur für Produktion, Lagerung oder Verarbeitung bereitstellen.

Während diese Organisationen verschiedene Rechtsformen annehmen können, unabhängig davon, ob sie anerkannt sind oder nicht, stellt die Studie fest, dass landwirtschaftliche Genossenschaften (Coops) die am häufigsten verwendeten sind.

In der Studie wurden bestimmte Hindernisse für den Beitritt zu POs identifiziert, wie z.B. die Angst der Landwirte, ihre unternehmerische Freiheit zu verlieren. Viele Landwirte sind sich der Vorteile einer Mitgliedschaft in einer PO nicht bewusst und sind besorgt über die Kosten ihrer Gründung.

Im Allgemeinen deuten die Ergebnisse der Studie darauf hin, dass bei der Analyse, was zum Erfolg oder Misserfolg von POs beiträgt, interne und externe Faktoren berücksichtigt werden müssen. Sie kam zu dem Schluss, dass der wichtigste interne Faktor das Vorhandensein einer gut etablierten Tradition der landwirtschaftlichen Zusammenarbeit auf der Ebene der Mitgliedstaaten ist. Für externe Faktoren ist es am wichtigsten, dass die Erzeugerorganisationen in der Lage sind, in den derzeit globalisierten Märkten zu agieren und zu konkurrieren.

Klicken Sie hier, um den vollständigen Bericht zu lesen.

Für weitere Informationen: 
European Commission 
Email: agri-evaluation@ec.europa.eu 
www.ec.europa.eu


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet