Matchidi Toscana, einer von vier Kirschenhöfen im ZZ2-Portfolio

Kirschen vor den Toren Johannesburgs für Großbritannien und den Mittleren Osten

Im Oktober, dem Monat bevor die chilenischen Kirschen beginnen, schließt der südafrikanische Produzent ZZ2 die Lücke und schickt Kirschen an den britischen Einzelhandel in 5kg Boxen zum Umpacken, nach Dubai (jedes Jahr mehr) und an den Binnenmarkt.

Die Nachfrage nach der Frucht, die momentan geliefert wird, ist stark; ZZ2s Kirschensaison beginnt Ende September und kann bis Ende November andauern.

Aufgrund des Größenprofils bei den niedrigen und mittleren Kälteanforderungen (sie erreichen einen Höchststand von 20 bis 24mm im Durchmesser, während Europa 26mm und größer mag), sowie den Effekten der Luftfracht auf die Preispunkte, gelangt die Frucht nicht nach Europa.

Momentan sind die Preise stabil und hoch und sollen sinken, wenn die Westkap-Kirschen sich Anfang November anschließen, plus natürlich die chilenischen.

Kirschen (und Kräuter) in der Nähe des Unesco Weltkulturerbes
FreshPlaza besuchte einen ihrer vier Kirschenhöfe im Norden des Landes, Matchidi Toscana, in unmittelbarer Nähe der Wiege der Menschheit und dem Lanseria Flughafens, nordwestlich von Johannesburg. Aufgrund von Entwicklungsbeschränkungen um die Wiege der Menschheit, einem Unesco Weltkulturerbe, ist es nicht selten, dass Raubvögel am Himmel fliegen mit Blick auf die Hochhäuser von Sandton und Zentral-Johannesburg an klaren Tagen.

Auf dem Rest des Hofs kultivieren ZZ2s Partner Marco Rugani und seine Schwester Lisa Matthews immer noch Artischocken, Grünkohl und anderes, ungewöhnliches Gemüse und Kräuter auf dem Hof, auf dem sie aufwuchsen.

Overhead-Sprinkler, um die Tagestemperatur im Winter zu senken
Die ältesten Kirschgärten wurden hier 2015 errichtet auf ehemaligen Gemüse- und Kräuterfeldern, ergänzt von weiteren Bäumen jedes Jahr.

Die Ernte hat kürzlich begonnen, die Größe half bei den jungen Bäumen, die noch sub-optimale Erträge einbringen, aber der Produktionsmanager James Coldrey freut sich über die Auswirkungen der neuen Overhead-Sprinkler auf die Blüte und den Fruchtansatz in diesem Jahr. Die Sprinkler reduzieren effektiv die Wintertemperatur tagsüber.

Rechts: Lizzie September, Teamleiterin, wiegt die Kirschen, die von Muroyiso Khosa gepflückt wurden, und setzt dabei ZZ2s kürzlich eingeführtes proprietär-integriertes Ernteüberwachungssystem ein.

Das Temperaturmanagement ist ein wesentlicher Faktor bei ihren Kultivierungspraktiken. Der andere ist, junge Bäume in eine hohe Spindelform zu bringen, während sie unten noch gut tragen.

Ihre Manipulation, um die produktive Astentwicklung zu fördern, geht bis zu den individuellen Knospen am Baum, wovon eine Handvoll eine Hormonbehandlung mit Gibberellinsäure erhält, um das rapide Stammwachstum zu fördern.

James Coldrey, Toscana Kirschenproduktionsmanager, mit Francois Schwalb von ZZ2s Kirschenmarketingteam beim Blick auf junge Bäume.

Arbeits- und zeitintensive Kultivierung
Die natürliche Form der Kirschenbäume sieht der von Kinderzeichnungen ähnlich, bemerkt James, abgerundet und nach oben gestreckt – alles Impulse, die kommerzielle Kultivierung ausbremsen möchte.

Junge Äste werden anfänglich horizontal mit einem Zahnstocher festgehalten, der eingeführt wird, um einen Rechtenwinkel zu kreieren (nach ein paar Tagen bildet sich an der Stelle ein Kallus), ersetzt durch einen Kebabspieß, wenn der Ast stärker wird. Erwachsene Äste werden durch eine Unzahl von Leinen, die an einen Anker 30cm im Boden befestigt sind, gerade gehalten.

Farbcodierungen deuten auf die verschiedenen Kirschsorten im Toscana-Garten hin.

Es ist ein kleines Team, das alles vom Anbau bis zum Pflücken macht. Die Kirschenernte ist durch das Spiel von Licht und Schatten bei der Wahrnehmung der Fruchtfarbe durch das Auge komplexer; es gibt einen sehr signifikanten, preislichen Vorteil bei Kirschen mit dunkler Haut und dunklem Fleisch. Darum wird ein Obstgarten mehrmals geerntet. Momentan erhält dieser Hof circa 70% Exportpackout bei Farbe und Größe.

Tomatennetzwerk ermöglicht breite, heimische Kirschenvermarktung
Von den Obstgärten aus gelangen die Kirschen in die Kirschenpackhäuser auf dem gleichen Hof, wo die Frucht hydrogekühlt wird bei 4°C und in einer Vielzahl von verschiedenen Verpackungsformaten für die Kunden im Ausland und lokal verpackt werden, um kurz danach ausgeflogen zu werden.

Das extensive Tomatennetzwerk des Unternehmens – ZZ2-LKWs aus Limpopo und Gauteng fahren jeden Tag mit Tomaten für KwaZulu-Natal und das Westkap (an einem einzigen Tag wurden letzte Woche 47 LKWs benötigt für die starke Tomatenernte von Mooketsi) – erleichtert die Vermarktung der viel kleineren Kirschenvolumen im Inland auf eine Art, die viel schwieriger für einen Obstproduzenten im Westkap wäre.

Es ist ein arbeitsamer (und schöner) Ort: Das ZZFresh Tomaten-Depot liegt neben dem Kirschenpackhaus.

Ihre Tomaten sind eine unabdingbare Voraussetzung für fast jeden Frischwarenabsatzmarkt in Südafrika, vom High-End-Einzelhandel bis zu Straßenverkäufen, und alles wird hier verpackt, neben ihren Pfirsichen und Nektarinen vom benachbarten Muriti-Hof nahe Rustenburg, Zwiebeln aus dem Westkap und Datteln aus Namibia.

Rechts: McWillie Kaunda mit den 5kg-Kartons und Körben, in denen die Kirschen nach Großbritannien geliefert werden.

Für mehr Informationen:
Clive Garrett / Francois Schwalb
ZZ2
Tel: 015 395 8548
Email: info@zz2.co.za
https://www.zz2.co.za/ 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet