José Luis Hernández, Präsident von Coato:

"Die jüngsten schweren Stürme werden keine Marktknappheit verursachen"

„Die diesjährige Tafeltraubenkampagne, die zwischen Juli und Dezember stattfindet, zeichnet sich durch gute Produktionsmengen aus, auch für die einheimische Sorte Crimson mit Kernen. Bisher waren die Preise akzeptabel. Es ist wahr, dass die Qualität unterschiedlich war und der Regen einen Einfluss darauf hatte. Der durch die jüngsten schweren Stürme verursachte Schaden ist jedoch begrenzt“, sagte José Luis Hernández, Präsident von COATO.

Murcia führt mit neuen Tafeltraubensorten
COATO verarbeitet seit 30 Jahren Tafeltraubenplantagen und wechselt von traditionellen Sorten mit Samen zu kernlosen Trauben. Murcia ist führend auf diesem Gebiet. Die Arbeiten zur Sortenumstellung wurden von der sociedad murciana de Investigación y Tecnología de Uva de Mesa (ITUM) und dem Instituto Murciano de Desarrollo Agrario y Alimentario (IMIDA) durchgeführt. „Diese Lizenzen haben große Zukunftsperspektiven, da die Sorten sogar in Peru, Südafrika und Chile angebaut werden. Am gefragtesten sind unter anderem Itumone, Itumfour, Itumfive und Itumfifteen“, erklärt José Luis Hernández.

„Ihr Gleichgewicht zwischen dem Brix, der Textur, der Widerstandsfähigkeit der Schale und der Haltbarkeit ermöglicht es ihnen auch, zwischen 15 und 20 Tagen konsumierbar zu bleiben. Die Sorten mit Samen werden im Inland nachgefragt, aber 80% der kernlosen Tafeltrauben werden nach Großbritannien, Deutschland und in die nordischen Länder geliefert. Gleichzeitig erschließt Spanien neue Märkte in arabischen und asiatischen Ländern“, sagt José Luis.

Der Salatkonsum steigt weiter an
Laut José Luis Hernández macht der spanische Salat eine gute Zeit durch, vor allem der Eisbergsalat, die Minis und der Römersalat. „Es ist eine Tatsache, dass der Aufstieg des frisch geschnittenen und verzehrfertigen Sortiments dem Sektor einen Schub gegeben hat. 90% des spanischen Salats werden in ganz Europa exportiert, hauptsächlich nach Großbritannien, Deutschland und in die nordischen Länder. Zweifellos haben die schnellen Konsumtrends dem Frischwarensektor im Allgemeinen gut getan und es ermöglicht, mehr Restprodukte optimal zu nutzen“, so der Präsident von COATO.

José Luis Hernández, Präsident von COATO 

Brokkoli wird weiterhin nach Großbritannien verschifft
„In Bezug auf die Zukunft des Handels mit dem Vereinigten Königreich sind wir überzeugt, dass die britischen Behörden und die der Europäischen Union eine angemessene Einigung für alle erzielen werden. Wir alle haben viel zu verlieren, und ein Szenario, in dem der reibungslose Import von Produkten für Verbraucher im Vereinigten Königreich schwierig wird, ist undenkbar“, sagt José Luis Hernández.

„Ich denke nicht, dass der Brexit uns beunruhigen sollte, da wir davon ausgehen, dass in letzter Minute ein tragfähiges kommerzielles Abkommen erzielt wird. Es ist unmöglich, ein Szenario vorherzusagen, in dem das Vereinigte Königreich nicht beliefert wird. Produkte wurden schon immer verkauft und werden auch weiterhin konsumiert“, schildert Hernández.

„Der Brokkoli, ein typisches Gemüse für den britischen Konsum, hält seine Verbrauchsmenge auf europäischer Ebene aufrecht. Derzeit schließt die spanische Produktion Produktionslücken in den nördlichen Ländern, insbesondere in Großbritannien, wo die heimische Ernte im Oktober endet und erst im Juni wieder beginnen wird“, erwähnt der Präsident von COATO.

„Im speziellen Fall von Brokkoli, aber auch bei anderem Gemüse ist die wachsende Konkurrenz eine Herausforderung. Es kommt oft vor, dass es mehr Angebot als Nachfrage gibt, mit gelegentlichen Überschüssen; daher ist die Planung wichtig, auch wenn sie der schwierigste Teil ist. Ein Beispiel dafür sind die jüngsten schweren Stürme, die alles zum Stillstand gebracht haben. Sie können den Anbau für zwei Wochen einstellen. Die Regenfälle und Stürme, die in den letzten Wochen in Murcia und anderen Gebieten des Südostens zu verzeichnen waren, dürften keine Marktknappheit verursachen.“

„Auf dem Markt gibt es Angebotslücken und manchmal Überangebote. Die Wetterbedingungen haben einen größeren Einfluss als viele denken, und das nicht nur in Bezug auf die Menge, sondern auch auf den Verbrauch. Dies ist der Fall bei Wassermelonen, deren Bedarf immer eng mit den Temperaturen zusammenhängt, der Fall“, sagt er.

„Der Ansatz besteht darin, keine Ressourcen zu verschwenden“
Die Genossenschaft mit Sitz in Murcia verwendet seit fast 20 Jahren Verpackungen aus 100% recyceltem Karton. „Vor 17 Jahren waren wir das einzige Unternehmen, das für Umweltinnovationen ausgezeichnet wurde. Dieses Bewusstsein haben wir seit Gründung der Genossenschaft. Der wesentliche Ansatz besteht darin, keine nicht austauschbaren Ressourcen zu verbrauchen. Wir halten es auch nicht für sinnvoll, sich mit Bioprodukten zu beschäftigen und dann Verpackungen zu verwenden oder aus dem Ausland zu importieren. Wir haben alles Mögliche aus Karton hergestellt, um Kunststoff zu vermeiden.“

Kleine Grundstücke erschweren die Bio-Zertifizierung
„Das Gemüse unserer Partner ist auf einige physische Barrieren gestoßen. Da sie kleine Betriebe und eine begrenzte Hektarzahl haben, sind sie in der Regel von konventioneller Landwirtschaft umgeben, und die in benachbarten Grundstücken durchgeführten phytosanitären Behandlungen können das Bioprodukt aufgrund von Verunreinigungen beeinträchtigen. Um dieses Problem zu vermeiden, sind strenge Sicherheitsmaßnahmen erforderlich.“

„Da wir es bereits geschafft haben, auf ökologischer Ebene führend in Europa zu sein, ist zu erwarten, dass Spanien zum größten europäischen Exporteur wird. Angesichts der Tatsache, dass sich Unternehmen wie Amazon bereits für den Bio-Einzelhandel engagiert haben, ist der Trend zum Bio-Konsum keine einfache Mode“, sagt José Luis Hernández und fügt hinzu: „Selbst in schwer zugänglichen Märkten, wie dem Mandelmarkt in den USA, hat sich Spanien dank seiner Bio-Mandeln gut positioniert“. 

COATO verfügt über Farmen in der Region Murcia, Andalusien, in Valencia und Kastilien-La Mancha mit 21.000 Hektar integrierter oder nachhaltiger Landwirtschaft und 14.000 Hektar nachhaltiger ökologischer und ökologischer Landwirtschaft.

Die Genossenschaft mit Sitz in Totana, Murcia, startete 1979 mit 65 Produzenten, die Paprika für die Verarbeitung zu Paprikapulver anbauten und sich auch mit der Verpackung und Vermarktung beschäftigten. „Diese runde Paprika existiert seit Jahrhunderten und die Herkunftsbezeichnung von Murcia ist vergleichbar mit der von La Vera, Espelette (in Frankreich) und Kalocsa (in Ungarn)“, so José Luis Hernández.

Aufgrund ihrer Tätigkeit mit frischem Obst und Gemüse, Mandeln, Öl, Honig usw. ist sie derzeit eine der mächtigsten Genossenschaften der Branche und arbeitet mit 2.000 Genossenschaftsmitgliedern zusammen. Eine Zahl, die sich auf 3.000 erhöht, wenn wir die 1.000 indirekten Mitglieder einbeziehen, die in die assoziierten Genossenschaften integriert sind.

Für weitere Informationen:
COATO SCoop
Carretera de Mazarrón s/n km2
30850 Totana, Murcia. Spain
T: +34968424621
coato@coato.com
www.coato.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet