Indisches Exportverbot für Zwiebeln eröffnet Ägypten neue Möglichkeiten

Mit dem Verbot aller Zwiebelexporte durch Indien gibt es plötzlich einige lukrative Möglichkeiten für ägyptische Exporteure, die Lücke zu schließen. Das Verbot wurde verhängt, da die Zwiebelpreise in Indien in die "unerschwingliche Preisklasse" stiegen. Es wurde ein alternativer Markt für ägyptische Exporteure geschaffen, die normalerweise Europa beliefern würden.

Zwiebeln sind eines der Hauptprodukte, mit denen der ägyptische Exporteur MMA Frischprodukte handelt. Laut Mostafa Adel, dem internationalen Verkaufsleiter von MMA, wurde die Saison plötzlich verschoben, als die Nachricht vom indischen Exportverbot Ägypten erreichte. "Wir drängen darauf, in dieser Saison mehr Zwiebeln zu verkaufen. Der Markt war für ägyptische Zwiebeln sehr gut, am vergangenen Wochenende bot sich uns eine große Chance. Indien hat den Export von Zwiebeln verboten, da die Preise für Zwiebeln auf ein Vierjahreshoch gestiegen sind. Das bedeutet, dass Ägypten bereit sein muss, indem es Indien Zwiebeln liefert, aber auch Bangladesch und andere Märkte im Fernen Osten."

Obwohl die Gelegenheit ein Segen ist, bringt sie auch ihre ganz eigenen Herausforderungen für ägyptische Zwiebelhändler mit sich. "Es versetzt uns in eine schwierige Lage, da wir unsere Mengen kurzfristig erhöhen müssen. Dies nach Saisonbeginn oder sogar mitten in der Saison zu tun, ist sehr schwierig", erklärt Adel. "Viele Zwiebelzüchter in Ägypten haben bereits Verträge zur Belieferung von Exporteuren abgeschlossen. Es ist unser Ziel, mehr Lieferanten zu finden, damit wir diese Chance entschlossen ergreifen und nutzen können. Es wäre schön, unser Exportvolumen um 25 bis 30 Prozent zu steigern. Um so viel will Ägypten seinen Zwiebelanbau erhöhen, also ist es sinnvoll, dass wir mit dieser Zahl Schritt halten."

In Bezug auf die Größe der Zwiebeln verfügen die Ägypter über ein breites Sortiment. "Es gibt etwas weniger Volumen der kleinsten Zwiebeln, aber wir haben mehr als genug von den anderen Größen. Für uns ist es wichtig, diese Zwiebeln so schnell wie möglich zu exportieren, denn die Orangensaison beginnt zwischen Mitte November und Anfang Dezember. Danach werden wir uns auf die Zitrusproduktion konzentrieren", so Adel.

"Ich möchte betonen, dass, obwohl sich Ägypten in diesem Jahr auf Indien und den Fernen Osten konzentriert, wir normalerweise einiges an Volumen in europäische Länder exportieren. Sobald die Saisons in den Niederlanden und Spanien zu Ende gehen, werden wir wieder nach Europa exportieren. Aufgrund der steigenden Nachfrage in Indien und Bangladesch wird es jedoch zu einer Preiserhöhung kommen. Leider funktionieren so Angebot und Nachfrage. Allerdings sind wir zuversichtlich, dass wir den Export zu einem für alle Beteiligten zufriedenstellenden Preis fortsetzen können", schloss Adel.

Für weitere Informationen:
Mostafa Adel
MMA Fresh Produce
Tel: +20 114 271 7700
Email: Mostafa.adel@mmagroup.co
LinkedIn: www.linkedin.com/in/mostafa-adel-98a25040 
www.linkedin.com/company/mma-fresh-produce


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet