Übersicht Weltmarkt Zwiebeln

Mehr Zwiebeln, größere Kaliber, bessere Qualität. Nach der dramatischen Saison 2018 in Europa und dem nahezu leeren Markt im Jahr 2019 bewegen sich die Erträge in diesem Jahr wieder auf einem Durchschnittsniveau. Nun die Kühlhäuser in Europa mit neuen Zwiebeln gefüllt werden, bedeutet dies, dass die Märkte, die letztes Jahr von den Engpässen profitiert haben, jetzt weniger exportieren werden. China exportiert weniger nach Europa, obwohl geringere Mengen auf dem indischen Markt dafür sorgen, dass der Export von roten Zwiebeln plötzlich erheblich zunimmt. Chile profitierte im vergangenen Jahr vom leeren europäischen Markt und verzeichnete nach Jahren des Rückgangs einen Anstieg des Zwiebelvolumens um 7%. Hauptsächlich für den spanischen und britischen Markt.

Niederlande: Ausreichend Zwiebeln nach bizarrer Saison mit Engpässen
Nach einem absurden Jahr mit wenig Angebot und himmelhohen Preisen sind die niederländischen Zwiebelexporteure wieder mit beiden Beinen auf der Erde gelandet. Trotz recht trockener Bedingungen sieht die Ernte in diesem Jahr gut aus. Schätzungen von VTA zufolge lag der durchschnittliche Ertrag in dieser Woche bei 59,6 Tonnen pro Hektar, was dem langjährigen Durchschnitt entspricht. Im Jahr 2018 waren es 41,4 Tonnen pro ha. Damit liegt der Ertrag pro Hektar aktuell um mehr als 44% über dem der Vorsaison.

Die Exportzahlen zeigen, dass in den ersten acht Wochen der Saison weniger Zwiebeln exportiert wurden, der Export nach Brasilien jedoch auffällt. Letztes Jahr haben sie in diesen Wochen überhaupt keine Zwiebeln gekauft, aber dieses Jahr haben sie die ersten Wochen der niederländischen Zwiebelsaison gerettet. In den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass es bereits Regionen gibt, in denen Wetterextreme zu erheblichen Engpässen bei der lokalen Produktion führen. Jetzt sind auch Afrika und Fernost auf dem Markt. Auch aus Osteuropa besteht eine bemerkenswert frühe Nachfrage.

Der Ballenpreis schwankt zwischen 17 und 19 Cent. Mit diesem Preis sollten sowohl Erzeuger als auch Händler etwas verdienen können. Letztes Jahr konnten die Zwiebeln plötzlich aus der ganzen Welt nach Europa kommen, aber mit guter Qualität - die Ernte geht derzeit unter hervorragenden Bedingungen vonstatten - und einem wettbewerbsfähigen Preis hoffen die Niederländer, bald wieder ihren Exportanteil zurückzugewinnen. Dies ist dringend erforderlich, da aufgrund der guten Erträge und der größeren Anbaufläche viele Zwiebeln verkauft werden müssen.

Belgien: Schwierige Saison wird noch nicht belohnt
Es ist ziemlich ruhig auf dem belgischen Zwiebelmarkt. Die Nachfrage ist gering und die Preise sind niedriger als erwartet. Die Anbauer hatten eine schwierige Vegetationsperiode. Sie mussten viel Wasser geben und aufgrund der Dürre war das Risiko von Krankheiten wie Fusarium hoch. Aber dieser Aufwand wird noch nicht belohnt. Die Händler hoffen, dass der Markt besser wird, wenn alle Saatzwiebeln aus der Erde sind und der Export beginnt, aber das bleibt abzuwarten.

Frankreich
Trotz der Dürre in Frankreich gibt es eine vernünftige Ernte an Zwiebeln. Insbesondere der Einsatz von Bewässerung hat dabei geholfen. Die Zwiebelernte dauerte von Juni bis September. Der Preis für französische Zwiebeln wird stark von den anderen Erzeugerländern in Europa bestimmt. Es wird jedoch erwartet, dass die Preise fallen, wenn mehr Zwiebeln auf dem Markt sind. Das Angebot kann die Nachfrage übersteigen.

Deutschland: Zwiebelmarkt wieder stabil nach schwierigem ersten Halbjahr
Aufgrund der Hitze des Jahres 2018 und des daraus resultierenden Engpasses war der deutsche Zwiebelmarkt im ersten Halbjahr 2019 außerordentlich leer. Das Fehlen einheimischer Zwiebeln habe zu einem Anstieg importierter Produkte geführt, bestätigt man. Italienische Zwiebeln sind unter anderem im deutschen Handel sehr gefragt: "Ich wage es, von der besten Saison der letzten 30 Jahre zu sprechen", berichtet ein spezialisierter Zwiebelimporteur.

Die heimische Ernte ist derzeit in vollem Gange und das importierte Produkt ist in den Hintergrund getreten. Im Gegensatz zum Vorjahr wird in den deutschen Anbaugebieten durchschnittlich geerntet, so dass die bisherige Saison ohne nennenswerte Höhen oder Tiefen verläuft. "In ein oder zwei Wochen können wir jedoch nur eine definitive Antwort auf die Ernteschätzung geben und wir haben eine Vorstellung davon, wie die nächste Saison aussehen wird", sagte ein Händler.

Österreich: Preis bleibt gleich
In Österreich hat die Haupternte nach einer kurzen Pause rasch wieder begonnen. Das Angebot an inländischen Konsumgütern ist groß, aber von Preisdruck ist noch keine Rede. Die Inlandsnachfrage ist im Einklang mit der Saison zufriedenstellend, wobei Reklame im Einzelhandel einen zusätzlichen Schub liefern. Beim Export ist die Bewegung relativ gering: Die Preise bleiben konstant und liegen für gereinigte und sortierte Ware zwischen 23 und 28 Euro / 100 kg.

Spanien: Europäische Ernte senkt Preis spanischer Zwiebeln
Die übermäßigen Niederschläge in Valencia, Alicante, Murcia und Teilen von Albacete haben die Zwiebelernte verzögert. Zuvor lief die Saison gut. Das war hauptsächlich in Albacete, einer der wenigen Zwiebelanbaugebiete, in denen das Wetter bisher gut war und es wenig Niederschlag gab. Die Zwiebelfelder wurden nach dem Sturm nicht überflutet und auf den Regen folgte kein Hagel, so dass vorerst keine negativen Auswirkungen auf die Qualität der Zwiebeln zu erwarten sind. Die Ernte wird sich jedoch verzögern, da die Zwiebeln nicht nass aus dem Boden geerntet werden können.

Das Jahr 2018 war geprägt von ungewöhnlich hohen Marktpreisen aufgrund eines weltweiten Zwiebelmangels. In diesem Jahr gibt es in allen Zwiebelanbauländern ein reichhaltiges Angebot. Dieses Jahr gibt es mehr Zwiebeln, größere Maße und bessere Qualität als in der Vorsaison. Die Preise in Spanien waren gut, bis der Markt im Juli plötzlich zusammenbrach. Als die Bodenpreise erreicht wurden, wurden die Preise wieder stabil und es gab keine starken Schwankungen. Die Preise sind immer noch niedrig und es gibt im Moment wenig Verdienst. Wenn die Zwiebelernte in den Erzeugerländern zu Ende geht, hofft man in Spanien, dass die Preise wieder steigen.

Italien: Markt bevorzugt inländische Zwiebeln
Die Zwiebeln in der Emilia-Romagna im Norden Italiens haben die Produktion von 2018 überschritten. Die Preise sind gut, obwohl es einige Ausnahmen gibt. Es gibt einige Qualitätsprobleme für rote und weiße Zwiebeln aufgrund des schlechten Wetters kurz vor der Ernte, das die Haltbarkeit der Zwiebeln beeinträchtigt hat. Die Preise für die Erzeuger liegen bei 0,18 bis 0,22 € / kg für goldene Zwiebeln und 0,25 bis 0,30 € / kg für die roten und weißen Exemplare. Der Verkauf ist günstig für die Landwirte mit einem guten Ertrag. Die meisten Zwiebeln werden auf dem heimischen Markt verkauft. Vom Großhandel bis zum Einzelhandel bevorzugt man italienische Zwiebeln.

Auf dem italienischen Großhandelsmarkt werden Zwiebeln je nach Art und Herkunft zwischen 0,50 € und 1,80 € / kg verkauft. Neben italienischen werden auch französische und niederländische Zwiebeln angeboten. "Die Preise liegen innerhalb der durchschnittlichen Marge, an manchen Tagen haben wir ein Überangebot und es ist schwierig zu verkaufen. Der Verkauf von Zwiebeln zeigt im Laufe des Jahres jedoch keine großen Unterschiede", sagt ein Großhändler.

Griechenland: Nach einer schlechten Ernte, bessere Resultate
In Griechenland werden die Zwiebeln zweimal im Jahr geerntet, im April und im August. Die Zwiebeln werden das ganze Jahr über aus den Kühlhäusern verkauft, die Exportsaison dauert von April bis zum Ende des Sommers. Bisher verlief die Ernte gut, ein schöner Nebeneffekt nach der schlechten Ernte in Europa im letzten Jahr aufgrund der Hitzewelle. Die Preise sind etwas hoch, was eine gute Nachricht für Exporteure ist, aber eine schlechte Nachricht für Importeure. Die Nachfrage bleibt auf dem gleichen Niveau.

Indien: Höchste Preise der letzten drei Jahre
"Die Preise für indische Zwiebeln sind in dieser Saison die höchsten der letzten 3 Jahre", sagt ein Händler aus dem Land. "Letztes Jahr erhielten die Erzeuger einen schlechten Preis für ihre Zwiebeln, sodass in diesem Jahr weniger gesät wurde. Die Nachfrage vor Ort ist jedoch gleich geblieben, und dies hat die Preise für diese Saison in die Höhe getrieben. Die neue Saison beginnt Ende Oktober, daher profitieren vor allem die Händler und Kühlhäuser. Dies macht sich auf dem Markt von Lasalgaon bemerkbar, dem größten Zwiebelmarkt in Asien, auf dem die Preise diese Woche um 500 INR pro Zentner (6,33 € / 100 kg) gestiegen sind. Auch die Preisunterschiede zwischen den Größen sind aufgrund des Marktmangels geringer als im Vorjahr. Dies macht die indischen Zwiebeln in diesem Jahr jedoch weniger attraktiv für den Export, wo wir hauptsächlich mit China im Preiswettbewerb stehen. In Maharashtra, der größten Produktionsregion für Zwiebeln in Indien, gibt es nicht nur weniger Anbauflächen, sondern auch übermäßige Niederschläge und Überschwemmungen."

Die größten Exportmärkte für Indien sind Bangladesch, Sri Lanka, die Vereinigten Arabischen Emirate, Malaysia und andere asiatische Länder. "Es sind hauptsächlich die Märkte, auf die europäische und amerikanische Zwiebeln aufgrund der zurückzulegenden Entfernung nicht kommen können. Für die nächste Saison erwarte ich jedoch gute Zwiebeln."

China: Export rote Zwiebel stark gestiegen durch Mangel in Indien
Der chinesische Zwiebelmarkt hat sich gegenüber dem Vorjahr verändert. Während im vergangenen Jahr noch ein Mangel an holländischen Zwiebeln bestand und die chinesischen Zwiebeln diesen Mangel ausgleichen konnten, gibt es in den Niederlanden in diesem Jahr kein Defizit an Zwiebeln. Infolgedessen ging der Export von chinesischen Zwiebeln im Vergleich zum Vorjahr zurück. Der Export ist jedoch wie in den Vorjahren ausgeglichen. Chinesische Zwiebeln hatten auch mit extremem Wetter zu kämpfen. Infolgedessen stiegen die Preise, aber als mehr Regionen in Produktion kamen, fielen die Preise erneut, durch das höhere Angebot.

Derzeit ist der Preis für rote Zwiebeln sehr hoch. Dies liegt daran, dass Indien seit einiger Zeit mit extremen Wetterbedingungen zu kämpfen hat. Dies hat sich auf die eigene Produktion von roten Zwiebeln ausgewirkt und das Volumen ist erheblich geschrumpft. China füllt jetzt diese Lücke, aber der Preis steigt aufgrund der hohen Nachfrage weiter.

Vereinigte Staaten: Exportmöglichkeiten bei steigenden Vorräten
Im Frühjahr und Sommer gab es hohe Preise für Zwiebeln, aber mit den Beständen der neuen Ernte steht eine Veränderung auf dem Markt bevor. "Wir sehen im Moment gute Vorräte eintreffen", sagt ein Händler. "Es sollte jetzt besser sein als letztes Jahr.“ Das Wetter spielte dieses Jahr mit und die Ernte begann pünktlich im Nordwesten. In Kalifornien können die Vorräte mit dem Vorjahr um diese Zeit verglichen werden. Die Ernte läuft bis Mitte November. Die neue Saison beginnt Ende April 2020. Während die Nachfrage nach Zwiebeln im Einzelhandel derzeit etwas geringer ist, ist dies beim Foodservice nicht der Fall. Die Nachfrage nach geschnittenen Zwiebeln ist stabil. Die Produkte sollen hier nicht nur gut schmecken, sondern auch optisch ansprechend sein.

Mit größeren Zwiebelbeständen ist Export möglich. "Ich denke, der Export beginnt, wenn die Lagerbestände steigen", sagt ein Händler. "Vor allem nach Panama, Guatemala, Honduras, Südkorea, Taiwan, Hongkong und in die Dominikanische Republik. Auch nach Mexiko gibt es Chancen." Die Preise sind derzeit gut, aber niedriger als im Vorjahr. Die Erwartung ist, dass die Preise mit steigenden Lagerbeständen etwas weiter fallen werden.

Peru: Nach El Niño wieder eine normale Ernte erwartet
Aufgrund der Geografie Perus können in diesem Land mehrmals im Jahr Zwiebeln geerntet werden. Die erste Ernte beginnt Ende Juni in Ica und Olmos, Ende November beginnt die Küstenregion mit der Ernte. Die Ernte war in den letzten Jahren aufgrund von El Niño turbulent. In diesem Jahr scheinen die Zwiebeln wieder eine normale Saison mit durchschnittlicher Qualität, normalem Volumen und großen Kaliber zu haben. Lokale Erzeuger sind die Hauptkonkurrenz für das Land. Der Export des Landes füllt hauptsächlich die Lücken auf dem US-amerikanischen Markt und einigen europäischen Märkten. Sobald die Zwiebelsaison dort endet, kann der Export beginnen.

Chile: Schlechte Ernte in Europa bietet Möglichkeiten für chilenische Zwiebeln
Die Ernte für den Export beginnt Ende Februar und dauert bis Ende April. Aufgrund des günstigen Wetters kann die Ernte über mehrere Monate fortgesetzt und die Exportsaison aus den Kühlhäusern verlängert werden. Der chilenische Markt hat sich durch die Entwicklungen auf dem europäischen Markt, insbesondere durch bessere Technologien zur Lagerung von Zwiebeln, verkleinert. Dadurch werden die Exportmöglichkeiten für das Land immer geringer. Chile konzentriert sich auf mittlere und große Formate, um in die Lücke der spanischen Zwiebeln außerhalb der Saison einzusteigen. In diesem Jahr hatten die Chilenen jedoch aufgrund der schlechten Ernte in Europa im vergangenen Sommer eine gute Saison, die Chile die Möglichkeit gab, die Marktlücke zu schließen. In der Saison 2019 stieg die Produktion um 7%, während sie in den letzten 9 Saisons geschrumpft war. Die wichtigsten Exportmärkte für Chile sind Spanien, Brasilien und das Vereinigte Königreich, die zusammen 80% des Volumens an chilenischen Zwiebeln ausmachen.

Australien: Export gestiegen
Zwiebelexporte aus Australien nehmen zu. Ende Juni 2018 stieg das Gesamtvolumen um 23%. Der Exportwert stieg um 20%. Laut einem Erzeuger war dieser Anstieg hauptsächlich auf die dramatische Saison auf dem europäischen Markt im Jahr 2018 zurückzuführen. Dennoch wird erwartet, dass sich dieser wachsende Handel fortsetzen kann. Die Importe gingen im vergangenen Jahr um 34% zurück.

Nächste Woche in der Weltmarkt-Übersicht: Birnen


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet