Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Pflanzenabfälle als Rohstoff

Vom Salat zum Fruchtbehälter

Das Lebensmittel- und Agrarsystem erzeugt eine große Menge an Pflanzenabfällen, deren Verarbeitung kostspielig ist und einen Verwaltungsaufwand erfordert. Diese Abfälle können jedoch auch Chancen mit sich bringen. „Die Salat- oder Artischockenstücke, die wir nicht verzehren, sowie andere Arten von Pflanzenabfälle, durchlaufen einen industriellen Prozess, um neue Materialien herzustellen“, sagt Arancha Yáñez von Feltwood. „Wir haben eine Technologie entwickelt, die umweltfreundliche Industriematerialien aus landwirtschaftlichen Pflanzenabfällen ohne Zusatz von Kunststoff, Klebstoff oder Bindemittel erzeugt.“ 

Die Technologie des Unternehmens basiert auf zwei unterschiedlichen Prozessen: Erstens werden pflanzliche Abfälle aufgenommen und in Feltwood-Rohstoffe umgewandelt. Dieses wird dann geformt, um Produkte herzustellen, die zu 100% biologisch abbaubar, recycelbar und sogar kompostierbar sind.

Arancha Yáñez, CEO; Óscar Longares, Geschäftsentwicklung

Arancha Yáñez, Gründerin und CEO von Feltwood, ist seit ihrer Kindheit Taucherin. „An dem Tag, als ich mehr auf Plastik als auf Fisch stieß, wurde das Projekt geboren“, erzählt Yáñez. „Eine der größten Herausforderungen, denen wir uns als Gesellschaft gegenübersehen, ist die Verschmutzung durch nicht biologisch abbaubare und giftige Materialien, die in der Natur und in den Ozeanen vorkommen. Unsere Materialien sind in vielen Anwendungen eine Alternative zu Kunststoff und Holz“, sagt sie.

„Die Alternativen zu Kunststoff müssen einen konkurrenzfähigen Preis haben“ 
Arancha ist der Ansicht, dass die Alternativen zu toxischen und nicht biologisch abbaubaren Materialien wie Kunststoff einen konkurrenzfähigen Preis haben sowie biologisch abbaubar und mit optimalen technischen Eigenschaften sein müssen. „Unsere Prozesse sind modular und es können Materialien mit unterschiedlichen technischen Eigenschaften erhalten werden. Dadurch können wir uns auf mehr als einen Sektor als Zielmarkt konzentrieren.

„Nach der Überprüfung der ersten Industrieanlage strebten wir einen Plan für eine rasche internationale Expansion an, wobei wir das bei dieser Überprüfung gewonnene Wissen nutzten. Der Schwerpunkt liegt in Europa, hauptsächlich in den nordischen Ländern, da die dortige Gesetzgebung unsere Technologie attraktiv macht. Einige multinationale Unternehmen haben sich mit uns in Verbindung gesetzt und Vereinbarungen getroffen, um die Internationalisierung zu beschleunigen und gleichzeitig unser gewerbliches Eigentum zu schützen“, so der CEO des Unternehmens.

Behälter, der aus Kopfsalatabfällen hergestellt wurde

„Die Unternehmen, die eine große Menge an pflanzlichen Abfällen erzeugen und auch biologisch abbaubare Materialien für die Herstellung von Verpackungen suchen, können Rentabilität und mehr Effizienz erreichen und gleichzeitig ihre Marktoptionen erweitern. Die Wertschöpfung des eigenen Pflanzenabfalls durch die Umwandlung in Rohstoffe ist nicht nur eine Lösung, sondern auch eine Möglichkeit, in der Abfallwirtschaft zu sparen“, sagt Arancha.

Vom Salat zum Heidelbeerbehälter
„Diese Materialien werden zu 100% aus Pflanzenfasern hergestellt, die wir aus mehr als 30 verschiedenen Arten von Pflanzenabfällen gewinnen. Wir arbeiten weiter daran, noch mehr hinzuzufügen. Die Liste der verwendeten Pflanzen umfasst unter anderem Salat, Artischocken und Ananas.“

„Wir haben drei Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften für vier spezifische Märkte, die vollständig biologisch abbaubar, recycelbar und kompostierbar sind: Feltwood Insulation, fokussiert auf den Bausektor, Kühlräume und modulare Dächer; Feltwood Anti-Impact, mit idealen Eigenschaften für Schutzverpackungen; Feltwood Pack für leichte Verpackungen und Feltwood Hard, ein ideales Material für Anwendungen, die eine hohe Beständigkeit erfordern, wie beispielsweise Möbel.“

„Wir evaluieren derzeit eine industrielle Serienproduktion und arbeiten mit Unternehmen zusammen, die uns bei der Durchführung der erforderlichen Tests unterstützen. Die Herausforderung besteht darin, dies auf die effizienteste Art und Weise zu tun, insbesondere rechtzeitig, und die enorme Nachfrage zu befriedigen, die wir von Unternehmen erhalten, die umweltfreundlichere Produkte herstellen und verkaufen und Kunststoff aus ihrer Produktion entfernen möchten. Unternehmen, die Abfälle erzeugen, kommen ebenfalls zu uns, um nach Lösungen zu suchen, um herauszufinden, was sie mit den Abfällen anfangen können“, schildert Arancha Yáñez.

Laut der CEO des Unternehmens benötigt der Prozess selbst nicht viel Energie. „Eines unserer Ziele ist es, einen effizienten und optimierten Prozess zu gestalten und den CO2-Fußabdruck zu minimieren. Zum Beispiel, indem der erste Prozess neben dem Produktionsort stattfindet und dadurch unnötige Transporte begrenzt werden oder indem erneuerbare Energiequellen in der Produktion verwendet werden. Als Rohstoff wird pflanzlicher Abfall verwendet, und es ist möglich, sich an die verschiedenen Arten von Abfällen anzupassen, die im Produktionsbereich vorhanden sein können, was ein großer Vorteil ist“, so Arancha Yáñez.

Kreislaufwirtschaft, Energieeinsparung und Engagement
Arancha erklärt das Geschäftsmodell als Technologietransfer, indem sie die Nutzung des Patents lizenziert. „Dieses Modell ermöglicht es, mehr Unternehmen in kürzerer Zeit zu erreichen und damit weltweit eine größere Wirkung zu erzielen. Wir hoffen, dass die Produktion so bald wie möglich beginnt, damit umweltfreundliche Materialien Kunststoff und andere giftige Materialien ersetzen können“, erwähnt Yáñez. Feltwood wird in der Tat als Unternehmen mit dreifacher Wirkung präsentiert:

„Wir konzentrieren uns darauf, positive wirtschaftliche, soziale und ökologische Auswirkungen zu erzielen“:

Wirtschaftlich, indem Abfall in geschätzte Produkte umgewandelt, die Rentabilität der landwirtschaftlichen Produktion verbessert, die Entwicklung ländlicher Siedlungen unterstützt und eine Kreislaufwirtschaft geschaffen wird.

Sozial, indem der Einsatz von giftigen Stoffen reduziert wird, um die Gesundheit der Menschen zu schützen und sicherere Produkte anzubieten, insbesondere für Kinder.

Ökologisch, indem der Einsatz von Schadstoffen reduziert und pflanzliche Abfälle aus der Landwirtschaft wiederverwendet werden, um zu verhindern, dass sie in Grundwasserleiter gelangen oder verbrannt werden. Das Fällen von Bäumen gehört ebenfalls dazu“, sagt Arancha Yáñez.

Feltwood ist von Ship2B als Unternehmen mit einem Impact-Management-System und dem Aragón Social Responsibility-Siegel zertifiziert und befindet sich in der industriellen Validierungsphase.

Für weitere Informationen:
Soledad Gómez Schweizer, Marketing und Kommunikation
Feltwood
European Center for Business and Innovation
María de Luna 11
50018 Zaragoza. Spain
T +34 976 051 987
info@feltwood.com
www.feltwood.es


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet