Anders Eriksson von L.E.V. Kartoffelverpackungen:

„Es ist eine gute Zeit für Kartoffeln“

Die Hitzewelle des vergangenen Jahres hatte verheerende Auswirkungen auf die Kartoffelernte in ganz Europa und führte zu extrem niedrigen Erträgen. Angesichts der diesjährigen Ernte in Schweden, die vor der Tür steht, sehen die prognostizierten Erträge jedoch gut aus. Anders Eriksson vom schwedischen Kartoffelverpackungsunternehmen L.E.V. sagt: „Dieses Jahr hatten wir einen guten Sommer mit einer schönen Mischung aus Regen und Sonne. Es ist noch etwas früh, um das sicher zu sagen, aber bisher sieht die Ernte gut aus.“Das Unternehmen arbeitet mit 20 Landwirten in ganz Schweden zusammen, die sich hauptsächlich zwischen Stockholm und Göteberg befinden, erklärt Anders: „Die meisten unserer Landwirte befinden sich im selben Gebiet wie unser Unternehmen, aber wir haben auch einige, die in weiter entfernten Regionen liegen. Dies trägt dazu bei, das Risiko für uns zu minimieren, und ermöglicht es uns, mit Erzeugern zusammenzuarbeiten, die sich auf bestimmte Sorten spezialisiert haben.“ Das Unternehmen arbeitet den größten Teil des Jahres mit lokal angebauten Kartoffeln, die jedoch in den Sommermonaten von Juni bis August importiert werden: „Wir beginnen im Juni in Malta und Zypern und bewegen uns dann im Laufe des Sommers nach Norden und importieren aus Frankreich, Deutschland und Dänemark. Dann, zu dieser Jahreszeit, sind wir wieder bei der Verwendung der schwedischen Ernte“, sagt Anders.

Das Unternehmen arbeitet eng mit dem schwedischen Einzelhändler ICA zusammen, dem wichtigsten Kartoffellieferanten des Einzelhändlers. Durch die Zusammenarbeit von ICA mit dem baltischen Einzelhändler Rimi hat L.E.V. auch begonnen, seine Kartoffeln in den Ostseeraum zu liefern. Anders sagt: „Die Hauptmengen, die in Lettland, Estland und Litauen verkauft werden, sind ungewaschen und in Säcken von 25 kg verpackt. Deshalb bieten wir ihnen spezialisiertere Sorten an, wie kleine Salatsorten und Säcke mit 900 Gramm.“Das Unternehmen hat sicherlich keinen Sortenmangel. Wie in vielen europäischen Ländern hängt die Hauptunterscheidung zwischen den Sorten davon ab, für welchen Zweck sie verwendet werden: feste Kartoffeln zum Kochen, Backen oder Braten und weichere, mehligere Kartoffeln, die zum Stampfen verwendet werden. Heutzutage sind sich die Verbraucher jedoch der angebotenen spezifischen Sorten stärker bewusst und haben sich für die verschiedenen Sorten interessiert. Anders sagt: „In der Vergangenheit haben die schwedischen Verbraucher Kartoffeln für das Stampfen bevorzugt, aber in den letzten zehn Jahren haben wir diesen Wandel erlebt. Heute möchten die Verbraucher in der Regel Kartoffeln, die für alles funktionieren: Pürieren, aber auch Kochen, Backen oder Braten. Sie wollen eine Rundum-Kartoffel. Die Salatsorte ist auch bei den Verbrauchern sehr beliebt. Dies sind kleinere Kartoffeln, die leicht im Ofen geröstet werden können. Die beliebtesten Sorten sind für uns die Melody als Allround-Kartoffel und der Amandine für die Salatsorte.“

In diesem Herbst führt das Unternehmen eine neue Sorte ein: La Vie. Diese Sorte stammt von HZPC und wurde vor zwei Jahren von L.E.V. entdeckt. Das Unternehmen versucht, regelmäßig neue Sorten auf den Markt zu bringen, und nachdem es über zwanzig verschiedene Sorten getestet hatte, entschied es, dass La Vie eine gute Ergänzung zu seinem Sortiment sein kann. Anders fügt hinzu: „Es gibt derzeit so viele Sorten auf dem Markt, dass wir, wenn wir etwas Neues einführen möchten, eine bestehende Sorte zurückziehen müssen. Das bedeutet, dass, wenn wir uns entscheiden, etwas Neues einzuführen, es genauso gut oder besser sein muss als das, was wir bereits haben. La Vie erfüllt diese Anforderung und unsere erste Vollernte dieser Sorte wird bald beginnen.“Laut Anders ist es ein guter Zeitpunkt, um im Kartoffelgeschäft zu sein. „In der Vergangenheit ist die Popularität der Kartoffeln auf und ab gegangen, aber heute sind die Kartoffeln im Trend. Die Köche im Fernsehen haben begonnen, anstelle von Kartoffelsorten tatsächliche Sortennamen zu nennen, was das Interesse der Verbraucher an der Auswahl der Sorten geweckt hat. Die Kartoffel ist sogar die Hauptzutat, die im Finale von Koch des Jahres in Schweden verwendet wird. Normalerweise wählen sie eine Zutat, die wirklich einzigartig oder spezifisch ist, also ist es etwas ganz Besonderes, dass sie sich in diesem Jahr für Kartoffeln entschieden haben und das zeigt die aktuelle Popularität des Produkts“, sagt er abschließend. 

Mehr Informationen:
Anders Eriksson
L.E.V. & Co.
Tel.: +46708756288
E-Mail: anders@lev.se 
www.lev.se  


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet