Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Der Anbau von Zucchinis wächst weiter

"Almerías Tomatenanbaufläche wird voraussichtlich wieder deutlich sinken"

Der Anstieg der Produktionskosten, die wachsende Konkurrenz aus anderen Ländern und die Verbreitung neuer Schädlinge wie der Tuta absoluta erschweren den Tomatenanbau in der spanischen Provinz Almería aufgrund der sinkenden Umsätze und Gewinne. In den letzten fünf Jahren hat dies zu einer kontinuierlichen Verringerung der Anbauflächen für Tomaten zugunsten von anderem Gemüse mit niedrigeren Produktionskosten und stabileren Preisen wie Zucchini, Paprika und Wassermelonen geführt.

Für diese Saison wird ein erneuter Rückgang der Anbaufläche und damit eine geringere Ernte erwartet. „Wir wissen noch nicht, inwieweit der Tomatenanbau in diesem Jahr in Almería reduziert wird, aber laut den Saatgutunternehmen wird es ein deutlicher Rückgang zwischen 10 und 20% sein“, sagt Francesc Llonch, Direktor von Kopalmeria, Gavà Grup. „Die Erzeuger, die aufhören, Tomaten anzupflanzen, wechseln meistens zu Zucchini, einem Gemüse, dessen Anbaufläche sich weiter ausdehnt. Kulturen wie Paprika haben etwas höhere Anbaukosten, aber die Erträge in Spanien sind jedes Jahr höher. Das Land ist weltweit führend in dieser Ernte und wird es noch viele Jahre sein.“ 

Nach Ansicht des Gärtners und Händlers ist der Tomatenanbau im Vergleich zu anderem Gemüse am teuersten. Darüber hinaus sind die Anbaupreise in der vergangenen Saison aufgrund der Erhöhung des Mindestlohns, die am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist und zu engeren Gewinnmargen führte, um 20% gestiegen. Gleichzeitig nimmt die Konkurrenz aus Marokko, und in geringerem Maße aus der Türkei in den Wintermonaten, sowie aus den Niederlanden und Polen im Frühjahr und Sommer zu.

Hinzu kommt der Ausbruch der Tuta absoluta, weshalb viele Landwirte zunehmend zögern, Tomaten anzupflanzen. „Es gibt immer noch keine Behandlungen, die einen Erfolg bei der Bekämpfung der Tuta absoluta garantieren, obwohl die Freisetzung von gierigen Insekten wie der Nessi bei der integrierten Bekämpfung den Schädling etwas in Schach zu halten scheint. Dieses Insekt arbeitet im Sommer-Herbst-Zyklus wirksamer und ist im Frühjahr, der Zeit, in der sich die Tuta absoluta exponentiell ausbreitet, weniger aktiv. Es ist schwierig, ein gutes Gleichgewicht zwischen der Nessi und der Tuta zu halten. Es ähnelt in etwa Löwen und Gazellen in der Savanne“, sagte Frances Llonch.

Für weitere Informationen:
Francesc Llonch
KOPALMERIA/ Gavà Grup
Carretera sector IV, 1 04745- La Mojonera (Almeria)
T: +34 950 33 11 37
francesc@gavagrup.com
www.gavagrup.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet