Neuer Eisenbahnshuttle verbindet Duisburg und Falköping (Schweden)

Samskip hat eine neue, viermal wöchentliche Bahnshuttle-Verbindung zwischen Duisburg in Deutschland, und Falköping in Schweden, in Betrieb genommen, die einen deutlichen Schwerpunkt auf einheitliche Dienste legt, die das südliche industrielle Kernland Schwedens und den Rest Europas verbinden.

Koordiniert durch das Samskip-Bahnzentrum in Genemuiden, in den Niederlanden, und unterstützt durch eine lokale Vertretung des Teams in Åhus, Schweden, wird der Shuttle Duisburg - Falköping zu einem der vier regelmäßigen Bahnverbindungen von Samskip zwischen dem deutschen Eisenbahnknotenpunkt und Süd-, West- und Mittelschweden. Zwischen 19 und 21 Züge verbinden pro Woche die beiden EU-Länder.

Im Rahmen eines neuen Speditionsvertrags mit Hector Rail ersetzt der neue Dienst die Direktverbindungen zwischen Duisburg und Göteborg, obwohl Samskip-Kunden, die eher lokal im schwedischen Seehafen ansässig sind, durch eine spezielle Verbindung nach Falköping unterstützt werden.

„Als Anbieter umfangreicher Güterbahnstrecken, die Schweden mit dem europäischen Festland verbinden, passen wir unser Netz an die wachsende Nachfrage im Landesinneren an. Das geschieht zu einer Zeit, in der neue Kurzstreckenkapazitäten, die in Göteborg konzentriert sind, immer seltener werdende Fahrer für Anhängertransporte anlocken“, sagte Gert-Jan Meijer, Samskip Handelsleiter Schweden. „Wir erhöhen die Zuverlässigkeit für die inländischen Industriekunden rund um Falköping und bringen ihnen die Ladungen für die letzten Liefermeilen auf der Straße näher und bieten ab sofort auch Cross-Docking-Services außerhalb des Terminals an.“

Die Duisburger Verbindung ist das Tor zum Samskip-Servicenetz nach Südeuropa, darunter Italien, Spanien, Portugal und die Türkei, wobei das Volumen in Nord- und Süddeutschland laut Meijer im vergangenen Jahr besonders stark gewachsen ist. Der deutsche Hafen bietet auch Chancen auf dem britischen und irischen Markt über Samskip's Shortsea-Hub in Rotterdam.

Im Gegensatz dazu war der Landverkehr zwischen Kontinentaleuropa und Göteborg in den letzten 24 Monaten mit einer starken Zunahme von Ro-Ro-Kapazitäten konfrontiert gewesen, die mit den Benelux-Häfen verbunden waren - und das als die hafeneigenen Bahnanlagen außerhalb des Hafenbereichs zentralisiert wurden. 

„Falköping ist ideal gelegen, um die wachsende Nachfrage nach Automobilteilen in die Niederlande und nach Deutschland zu befriedigen“, ergänzt Remco Leijgraaff, Samskip Vertriebsleiter Schienen-Netzwerk. „Samskip hat bereits in den letzten 18 Monaten mit erheblichen Investitionen in Mega-Trailer mit einer Innenhöhe von 3 Metern auf diesen Trend reagiert. Das Potenzial besteht auch darin, 40-Fuß-ISO-Containertransite zwischen Schweden und China über tägliche Verbindungen von Duisburg zur ‚New Silk Road‘ zu entwickeln. Insgesamt gehen wir davon aus, dass Falköping eine andere Art von Kunden für die multimodale Option gewinnen wird.“

Mehr Informationen:
Corina State
Samskip
Tel.: +31 88 4400 1174
E-Mail: corina.state@samskip.com 
www.samskip.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet