Europäischer Kartoffelmarkt (Woche 36)

Preise für Biokartoffeln höher als im Vorjahr

Europäische physische Märkte
Preisbericht (Quelle: NEPG):

Belgien
Fiwap/PCA Marktbotschaft:

Feste Märkte mit begrenztem Angebot aufgrund anhaltender Dürre, Unsicherheit über die Enderträge der Lagersorten und Schwierigkeiten bei der Ernte (einige Böden sind zu trocken). Die Fabriken kaufen aufgrund ihrer vertraglichen Lieferung weiterhin wenig. Exporte sind aktiv, insbesondere in östliche Länder und nach Polen.

Preise für alle Kartoffeln, 35 mm +, min. 60% 50 mm +, min 360 g/5 kg PSE, lose, für den Export, ohne Mehrwertsteuer, bei sofortiger Lieferung:

Frühindustrielle Kartoffeln: hauptsächlich € 10,00/q, fester Markt

Bintje: 10,00 € bis 12,00 €/q; fester Markt. Die Nachfrage kommt hauptsächlich von Schälern.

Fontane und Challenger: kein Angebot aufgrund fehlender Transaktionen.

Auktions-/Verkaufspreis von Roulers (Quelle: REO, über PCA): am 02. September: Gewichteter Preis (rot und weiß) für handverlesene Kartoffeln: 0,19 €/kg ohne Mehrwertsteuer. Lieferung: 21 Tonnen.

Terminmarkt
EEX in Leipzig (€/q) Bintje, Agria etc., 40 mm+, min. 60 % 50 mm+:

Frankreich
Der Markt wird für die Fabriken ruhig bleiben. Die unter Vertrag stehenden Frühkartoffeln machen den größten Teil der verarbeiteten Mengen aus und lassen nur sehr wenig Raum für den freien Markt. Was den Export betrifft, so scheint Italien eine pünktliche Nachfrage zu haben, und es gab Kontakte nach Osteuropa. Auf dem heimischen Markt ist die Nachfrage eher aktiv, da die Ferien enden und das Schuljahr beginnt.

Auf den Feldern begann die Ernte in Beauce und Champagne, wo das Angebot der neuen Ernte wichtiger ist. Die Ernte beginnt im Nord-Pas-de-Calais. Die Vorhersagen folgen dem Durchschnitt der Enderträge der letzten fünf Jahre, aber die Dürreperioden im Sommer werden einige Auswirkungen haben. Die jüngsten Regenfälle werden den Ernten zugute kommen. Die Seneszenz auf einigen Grundstücken scheint früh zu sein, und die Frage der Qualität bleibt bestehen, insbesondere bei den nicht bewässerten Flächen.

Die Erträge liegen unter dem Mehrjahresdurchschnitt (Quelle: Landwirtschaftskammer der N/P-de-C via VTA): 20 Grundstücke von Bintje, Fontane und Challenger (davon sieben bewässert), die in Woche 34 untersucht wurden, zeigten einen Durchschnittsertrag von 37,7 t/ha, verglichen mit dem Mehrjahresdurchschnitt von 40,4 t/ha. Die Fragmentierung der Erträge ist enorm: zwischen 26 und 66 t/ha).

Niederlande
Tatsächliche Transaktionen blieben letzte Woche selten, aber der Druck auf das Angebot an Frühkartoffeln nahm deutlich ab und die Märkte scheinen ihre Talsohle erreicht zu haben. Die meisten Angebote waren unverändert.

Bessere Erträge als im Vorjahr in den Niederlanden (Quelle: VTA und Aviko). Die VTA-Proben von Mitte August weisen einen Durchschnitt von 46,9 t/ha (alle Sorten) auf, verglichen mit 36,4 t/ha im Vorjahr. Dieser Durchschnitt ist 29% höher als 2018 und 9% höher als der Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Die späten Sorten zeigen enorme Unterschiede in Ertrag und Laub. Das Aviko-Netzwerk meldet einen durchschnittlichen Ertrag von 51 t/ha, der sehr nahe am langjährigen Durchschnitt liegt, mit einem PSE von 370 g/5 kg und einem Kaliber von knapp 80% bei über 50 mm+. Die Niederlande haben sicherlich eine viel bessere Ernte als Belgien und Nordfrankreich.

Deutschland
Die frühe Kartoffelsaison ist (fast) vorbei. Auf dem Frischmarkt lag das feste Fleisch letzte Woche bei 25,33 €/q, während das weiche und mehlige Fleisch bei 23,83 €/q lag. Nachfrage aus Polen, Tschechien und Rumänien.

Auf dem Verarbeitungsmarkt sind die Preise stabil, wobei die frühen Industriekartoffeln zwischen 10,00 und 11,00 €/q, Fontane/Challenger zwischen 11,00 und 11,50 €/q, Zorba zwischen 11,25 und 11,75 €/q und Innovator zwischen 11,75 und 12,25 €/q liegen (verschärfteres Angebot für letztere zwei).

Biokartoffeln: Der Preis für Biokartoffeln ist höher als im Vorjahr. Die Preise liegen bei ca. 75,00 €/q. Beachten Sie, dass dies ein Preis für „alle Sorten“ ist, da der Frischmarkt den „Sortenkorb“ weitgehend dominiert.

Großbritannien
Durchschnittlicher AHDB-Preis, freie Märkte, Woche 34 (bis 24. August): 17,54 €/q, verglichen mit 20,00 €/q (alle Sorten, alle Märkte) in Woche 33.

Nachfrage auf allen Märkten als „begrenzt“ bezeichnet, bei ausreichendem Angebot. Die Qualität ist oft ausgezeichnet, aber die Preise sind niedrig. Die Einzelhandelsmärkte (Supermärkte) litten unter den hohen Temperaturen, die für den Konsum ungünstig sind. Andererseits nehmen die Mengen auf den Großhandelsmärkten zu Beginn des Schuljahres zu. Wenige (oder keine) gemeldete Transaktionen für die Industrie, die auf Verträgen basiert und für Basissorten auf dem freien Markt etwa 8 bis 9,20 €/q zahlt. Schäler zahlen zwischen 10,40 und 13,50 €/q. Der Export ist ebenfalls weniger dynamisch (einige Lieferungen auf die Kanarischen Inseln), was wahrscheinlich auf den Beginn der Ernten vor Ort in mehreren Empfängerländern (Osteuropa) zurückzuführen ist.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet